Pixel Watch & Fitbit: Google wünscht eine Gute Nacht – das sind die Profile des neuen Schlaftrackings (Galerie)

pixel 

Google startet das Fitbit Schlaftracking auf der Pixel Watch und gibt damit auch allen Nutzern der eigenen Smartwatch die Möglichkeit, ihre Nachtruhe zu tracken. Dabei geht es aber nicht nur um nackte Zahlen, sondern auch um Schlafprofile und umfangreiche Auswertungen, die per Fitbit Premium aufgestellt werden. Wir zeigen euch die Profile und einige interessante Statistiken.


google uhr schlafen

Nach eigenen Angaben hat die Google-Tochter Fitbit in zehn Jahren Schlaftracking mehr als 22 Milliarden Schlafstunden analysiert und dabei 1,87 Millionen Schlafprotokolle im Rahmen von Fitbit Premium ausgewertet. Von diesen Erfahrungen können jetzt auch Pixel Watch-Nutzer profitieren, wenn sie ein entsprechendes Abo abgeschlossen haben. Der Schlaf wird aufgezeichnet, eine Reihe von Signalen ausgewertet und daraus das Schlafprofil in Form einer tierischen Zuordnung vorgenommen.

Seit dem Start Anfang des Jahres haben wir unseren Nutzer:innen 6,35 Millionen Profile zur Verfügung gestellt, die uns einige interessante Trends von Juli bis November 2022 zeigen. Personen, die Schlafprofil nutzen, erreichen am erfolgreichsten den Idealbereich „Zeit vor dem gesunden Schlaf“ (52 %), REM-Schlaf (49,7 %) und Tiefschlaf (49,5 %). Am wenigsten erfolgreich sind sie jedoch, den Idealbereich „Nächte mit langem Aufwachen“ und „Variabilität des Schlafrhythmus“ (14,6 % bzw. 23,2 %) zu erreichen. Die häufigsten Verbesserungsbereiche sind Tage mit Nickerchen (61,2 %), Variabilität des Schlafrhythmus (52,7 %) und erholsamer Schlaf (45,6 %).

Hier findet ihr einen Überblick über die Schlaftypen in Form von Tieren sowie die von Fitbit Premium bereitgestellten Details zur Verbreitung der einzelnen Tierchen. Der meistverbreitete Schlaftyp ist die Giraffe, die zwar wenig schläft, aber wenn, dann sehr gut. Vermutlich können sich viele Nutzer auch ohne Tracking selbst in einem dieser Tierchen wiederfinden.




Die Giraffe

fitbit schlaftyp 1 giraffe

Giraffe: Euer Schlaf ist tendenziell kürzer und ihr schlaft eher später ein und wacht früher auf. Ihr habt einen relativ hohen Anteil an Tief- und REM-Schlaf trotz einer kürzeren Gesamtdauer. Die meisten Giraffen sind jünger als ihre Altersgenoss:innen.

Der Bär

fitbit schlaftyp 2 bär

Bär: Ihr neigt dazu, einen festen Schlafrhythmus zu haben und regelmäßig zur gleichen Zeit einzuschlafen. Ihr geht früher ins Bett als die meisten und neigt dazu, schnell tief einzuschlafen. Euer Schlaf ist in der Regel lang und erholsam, mit einem relativ hohen Anteil an Tief- und REM-Schlaf.

Der Delfin

fitbit schlaftyp 3 delfin

Delfin: Ihr neigt dazu, später einzuschlafen als die meisten und schlaft insgesamt weniger lange – vielleicht aufgrund eines unregelmäßigen Schlafrhythmus. Im Vergleich zu anderen seid ihr ein:e leichte:r Schläfer:in und braucht vielleicht zwischendurch ein Nickerchen, um den Rückstand aufzuholen.

Der Igel

fitbit schlaftyp 4 igel

Igel: Ihr schlaft in der Regel später ein und wacht früher auf. Ihr habt einen leichteren Schlaf – ihr braucht in der Regel länger, um einen gesunden Schlaf zu erreichen und habt weniger Tief- und REM-Schlafphasen. Die meisten Igel sind in der Regel älter.




Der Papagei

fitbit schlaftyp 5 papagei

Papagei: Ihr neigt dazu, eine konstante Schlafenszeit einzuhalten und schlaft weder zu früh noch zu spät ein. Ihr erreicht in der Regel schnell einen gesunden Schlaf und bekommt jede Nacht eine gute Menge Schlaf. Wenn ihr eingenickt seid, schlaft ihr wahrscheinlich tief, aber die REM-Phase kann durch kurzes Aufwachen während der Nacht etwas kurz ausfallen. Der Papagei hat den höchsten Anteil an Männern und ist mit durchschnittlich 9.733 Schritten pro Tag einer der aktivsten Nutzer:innen.

Die Schildkröte

fitbit schlaftyp 6 schildkröte

Schildkröte: Ihr neigt dazu, jede Nacht zu unterschiedlichen Zeiten einzuschlafen, aber oft früher als die meisten. Gepaart mit einer etwas späteren durchschnittlichen Weckzeit verbringt ihr insgesamt mehr Zeit im Bett, findet aber möglicherweise, dass es länger dauert, bis ihr einen gesunden Schlaf erreichen. Das wirkt sich auf euren unterdurchschnittlichen Tief- und REM-Schlaf aus. Die Schildkröte hat den höchsten Anteil an Frauen, ist aber der am wenigsten verbreitete Schläfertyp (12,2 % der Nutzer:innen).

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket