Android: Abos werden immer populärer – für diese Apps und Plattformen geben die Nutzer das meiste Geld aus

android 

Die allermeisten Android-Apps waren viele Jahre lang vollkommen kostenlos und wurden entweder durch Werbung oder von Luft und Liebe finanziert. Im Laufe der Jahre sind immer mehr Entwickler auf Bezahl-Apps umgestiegen und seit einiger Zeit werden Abo-Modelle immer populärer. Doch wofür geben die Nutzer eigentlich das Geld aus? Einige Top 10-Listen zeigen, welche Apps auf welchen Plattformen die größten Umsätze einfahren.


dagobert-duck-geldspeicher-money

Immer mehr Apps und Spiele führen ein Abo-Modell ein, das aus Sicht aller Beteiligten lohnend erscheint: Entwickler haben einen zumindest teilweise planbaren monatlichen Umsatz und binden ihre Nutzer eher als beim Einmalkauf oder werbefinanzierten Apps. Nutzer hingegen profitieren in den ersten Monaten häufig davon, Geld gespart zu haben (im Vergleich zum Kauf) und haben den Vorteil, dass sie durch ständige Produktpflege und Updates ein Stück weit vom Entwickler (Verkäufer) umworben werden müssen.

android 2021 abo-apps statistik

Wir haben euch erst kürzlich gezeigt, dass der Abo-Umsatz stark gestiegen ist und heute blicken wir auf die Top-Apps, denen das Geld zufließt. Global und über beide Smartphone-Plattformen hinweg sind Google One und YouTube Premium an der Spitze. Dabei werden nur die über die App Stores generierten Umsätze betrachtet. Auch Tinder und Disney+ dürfen sich global über große Geldflüsse freuen, genauso wie HBO Max, Piccoma und Tencent Video. Es geht also abgesehen von Google One und Tinder vor allem um Medien.

Und nun ein Blick auf die US-Zahlen.




android ios abo zahlen apps 2021

Leider gibt es keine Ranglisten für den europäischen Markt, doch dieser ist wohl noch am ehesten mit dem US-Markt zu vergleichen, in dem die asiatischen Plattformen keine Rolle spielen. Auch hier sind Google One, YouTube sowie Tinder und Disney+ in den absoluten Top-Positionen und können hohe Umsätze in Bereichen von jeweils mehreren Hundert Millionen Dollar pro Jahr auf sich vereinen. Und weil die asiatischen Plattformen fehlen, kommen noch einige weitere in die Top 10-Listen.

Twitch, Pandora, ESPN, Hulu, Paramount+, Peacock TV – alles Streamingdienste. Nutzer sind also weiterhin offensichtlich nur daran interessiert für Medien-Abos zu zahlen. Eine echte App oder Spiel sucht man vergeblich. Natürlich sind Google One und Tinder wieder die Ausnahme, aber Google One ist eher eine Dienstleistung und Tinder erfüllt eben das Sex sells-Klischee. Im App Store kommt noch YouTube Music dazu, was dem normalen YouTube an der Spitze noch einmal besonderen Nachdruck verleiht.

Global gaben Apple-Nutzer im Jahr 2021 13,5 Milliarden Dollar aus und auch Google Play-Nutzer unter Android haben 4,8 Milliarden Dollar locker gemacht. Das Wachstum wird im Jahresvergleich mit 41 Prozent angegeben.

[SensorTower Statistik]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Android: Abos werden immer populärer – für diese Apps und Plattformen geben die Nutzer das meiste Geld aus"

  • Abos schließe ich wenn dann nur für Filme Streaming ab, einfach darum weil Filme Kaufen viel zu teuer ist und im TV eigentlich nichts mehr kommt. Mittlerweile sehe ich das aber auch kritisch, weil es so gut wie keine gute Filme mehr gibt. Die Eigenproduktionen sind meist so lala. Das jeder Anbieter jetzt mit einem eigenen Dienst Hervorprecht macht die Sache vor allem teuerer. Was früher über 2 Dienste lief, dafür braucht man in Zukunft mindestens 4 Dienste. Disney ist gekündigt und Netflix steht kurz davor. Für andere Dienste zahle ich nicht, das bietet für mich keinen Mehrwert. Für eine Kalenderapp ein Abo abschließen? Bei Apps sehe ich null Sinn darin. Bei Musik reicht mir Radio vollkommen aus, dafür würde ich auch niemals ein Abo abschließen. Das einzige Spieleabo das ich Mal hatte war World of Warcraft. Es gibt kein Spiel das ich ansonsten Abonnieren würde. Wieviele Abos soll man eigentlich abschließen, wenn es nach den Kontent Anbietern gehen würde? Wer hat heut zu Tage noch Geld übrig für Abos?

  • Ich habe nicht ein Abo für Android. Es käme mir nicht mal in den Sinn. Ich finanziere Arbeit mit Einmalzahlungen. Früher hatte man Apps aus Spaß an der Sache entwickelt.
    Ich nutze eine sehr gute App zum Wandern und Radfahren. Da bezahlte ich die Vollversion(etwa 8,- Euro) und ich bezahle einmal im Jahr ein Update einer selbst aus öffentlichen Daten entwickelten Karte(etwa 2,- Euro). Das reicht völlig. Ansonsten nutze ich vor allem die Kamera, und die bezahle ich ordentlich mit dem Handy-Kauf.

    Immer wieder probiere ich aktuelle Spiele aus. Natürlich nur bis zu dem Moment, an dem man ohne massiven(!) Geldeinsatz nichts mehr erreichen kann und gewöhnlich nur zum Abfarmen zahlender Spieler dient. Klingt so weit gesund und normal. Nur, die zahlen nicht etwa nur ein Abo von vielleicht 10 Euro, die zahlen in der Woche 1000-10000 Euro. Das ist normal und für mich hat das jede Verhältnismäßigkeit verloren. Das können nur Menschen machen, die ihr Geld nicht ehrlich selber verdient haben. Und mit denen wird in der ganzen Android-Spiele-Brange gerechnet und alles auf die ausgebaut. Das beschreibt dann auch gleich 99% im Play-Store.
    Es gibt einige wenige Ausnahmen, aber da reicht eine Hand zum zählen.

    Ich habe ein Spotify und Netflix und Amazon Prime Abo mit Freundin zusammen. Nur Spotify nutze ich selten auf dem Handy, alles andere wäre auch ein Witz auf einem Minibildschirm, a la S22U.

    Ich finde es völlig richtig, dass man Arbeit bezahlt. Aber wenn ich sie nicht brauchen kann oder man völlig überzieht mache ich nicht mit. Es wird trotzdem weiter laufen. xD

    So als Anmerkung wären vielleicht noch die Apps zu nennen, die einmal bezahlt wurden, wenn überhaupt, die gut waren. Die dann Abos und Verschlimmbesserungen bekamen. So viel Müll, der nur Lebenszeit verschwendet…

    • Nach meiner Meinung basiert der Wunsch nach Abo Zahlungen der Entwickler rein auf Faulheit und Bequemlichkeit. Der Wunsch ist verständlich. Aber nicht realistisch.

Kommentare sind geschlossen.