Android Auto 3.9: Kleine Verbesserungen an der Oberfläche werden ausgerollt (Screenshots)

android 

Mit Android Auto bringt Google nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die wichtigsten eigenen Apps ins Auto der Nutzer und ermöglicht die Nutzung simpler Funktionen während der Fahrt. Dabei steht natürlich der einfache Aufbau der Oberflächen im Vordergrund, das zu teils völlig anderen UIs als auf dem Smartphone führt. Nach dem Rollout der Podcasts-App bringt Google nun eine weitere kleine Veränderung.


android auto logo

Wer im Auto Musik hören möchte, kann dafür zwischen verschiedenen Apps wählen, was bei Android Auto sehr leicht durch einen doppelten Touch auf das Musiksymbol getan werden kann. Bisher wurde die ausgewählte App allerdings nicht ganz so deutlich markiert und war nur mit einem hellgrauen statt weißem Hintergrund versehen. Das ist gerade im Auto bei den Lichtverhältnissen und der schrägen Ansicht wohl häufig kaum sichtbar – noch dazu, wenn die Liste länger ist und der aktive Eintrag erst durch Scrollen sichtbar wird.

android auto standard app

Jetzt gab es an dieser Stelle ein kleines Update: Die aktive App wird ab sofort ganz oben in der Liste angezeigt und ist nicht mehr in der alphabetischen Sortierung enthalten. Außerdem hat sie nun einen kleinen grünen Kreis am rechten Rand, der noch eindeutiger zeigt, dass es sich hierbei um den aktiven Eintrag handelt. Auch in der Smartphone-Version von Android Auto wurde das geändert, allerdings weniger deutlich als im Auto: Der Grauton lässt sich kaum unterscheiden und auch die grüne Markierung fehlt.

android auto smartphone

» Android Auto: Die Google Podcasts-App wird ab sofort für alle Nutzer ausgerollt

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Android Auto 3.9: Kleine Verbesserungen an der Oberfläche werden ausgerollt (Screenshots)"

  • Google sollte lieber Youtube Music voll kompatibel zu Android Auto machen anstatt sich auf solch kosmetische Korrekturen zu stürzen. Ist ja kein Wunder, dass sich YT Music noch nicht durchgesetzt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.