USA: Lobbyisten kämpfen gegen Verbot von Google Glass am Steuer

glass 

Während anfangs nur die Datenschützer bei der ersten Vorstellung von Google Glass aufgeschrien haben, beschäftigt sich mittlerweile auch die Politik immer mehr mit Googles erstem Wearable. In den USA planen einige Bundesstaaten umfangreiche Verbote der Brille, die sich besonders auf das Autofahren bezieht – obwohl die Brille gerade hier auch zum Einsatz kommen soll. Google versucht dies nun zu verhindern.


Weil Glass eine völlig neue Geräteklasse darstellt und weder die Nutzer noch die Gesetzgeber Erfahrungen mit einem solchen Gadget haben, werden derzeit weltweit – aber allen voran in den USA – umfangreiche Verbote geplant, gegen die Google nun ankämpfen muss. Laut einem Reuters-Bericht leistet man derzeit verstärkt Lobby-Arbeit in vielen US-Bundesstaaten um die geplanten Verbote zu entschärfen oder zumindest die Entscheidung zu verschieben bis das Gerät auf dem Markt ist.

Google Glass

Vor allem auf das Autofahren hat es die Politik derzeit abgesehen und möchte Glass am Steuer gänzlich verbieten – ähnliche Pläne gibt es auch in der EU und in Großbritannien. Gerade hierbei soll Glass aber auch zum Einsatz kommen und dem Fahrer etwa die Route direkt vor das Auge legen, natürlich in so einer Form dass der Fahrer nicht vom Straßenverkehr abgelenkt wird. Ein Blick auf das Navigationssystem ist hier wohl weitaus gefährlicher.

Derzeit argumentiert Google damit, dass die meisten Menschen die Brille bisher gar nicht getestet hätten – vor allem die Entscheidungsträger. Diese sollen doch bitte den Marktstart abwarten bzw. sich selbst ein Bild machen bevor man das Gerät am Steuer oder in anderen Situationen verbietet. Zu diesem Zweck veranstaltet Google demnächst auch eine Art Tournee in der Interessierte das neue Gadget kennen lernen können, leider aber auch nur in den USA.


Aber nicht nur mit Datenschützern und der Politik steht Google beim Thema Glass auf Kriegsfuß, sondern auch bei vielen Nutzern. Viele Menschen befürchten, dass sie überwacht und ausspioniert werden wenn sie einen Glass-Träger in der Nähe haben. Zu diesem Zweck hat man erst vor einigen Wochen eine Glass Netiquette veröffentlicht, an der sich die Träger halten sollten.

Aber auch die Träger haben es nicht leicht und dürften während ihrer Explorer-Phase schon einiges erleben: So ist Robert Scoble genervt von den vielen Anfragen, ein Träger wurde im Kino verhaftet und erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass eine Nutzerin auf offener Straße wegen der Datenbrille angegriffen wurde.

[futurezone]



Teile diesen Artikel: