Gegen den Google+ Zwang: Petition gegen die neuen YouTube-Kommentare

youtube 

Vor knapp zwei Wochen hat YouTube das neue Kommentar-System eingeführt und sich damit bisher nicht viele Freunde gemacht: Mehr als 180.000 Nutzern haben bereits innerhalb weniger Tage eine Petition unterschrieben, die das alte Kommentar-System zurückfordert und gegen den Google+ Zwang hetzt.


Die neuen YouTube Kommentare setzen voll und ganz auf Google+ und bringen damit vor allem einige soziale Features in die Diskussionen, die es auf der Videoplattform bisher nicht gegeben hat: In den Kommentaren können etwa auch private Diskussionen geführt werden die anderen Nutzern nicht angezeigt bekommen.

http://www.youtube.com/watch?v=bVGp8Z8Yb28

Außerdem werden Kommentare nun nicht mehr chronologisch, sondern nach einigen sozialen Aspekten sortiert. Kommentare von Nutzern aus den eigenen Kreisen werden ganz oben angezeigt, gefolgt von beliebten öffentlichen Kommentaren. Außerdem werden auch Kommentare von Nutzern aus dem Umkreis des Uploaders deutlich höher gerankt.

Doch was die meisten Nutzer stört, ist der Zwang zu einem Google+ Account und die damit verbundene Klarnamen-Pflicht. Dadurch überlegt man es sich jetzt natürlich zwei mal, ob man den geistigen Erguss wirklich unter das Video setzen muss oder nicht. Google erhofft sich dadurch, den Abgrund YouTube endlich zu schließen und echte Diskussionen anzustoßen – so wie es auch auf Google+ sehr gut funktioniert.


Die vor wenigen Tagen gestartete Petition wurde nun Offensichtlich von einem Nutzer gestartet der eher zu denen gehört, dessen Kommentare das Niveau der Videoplattform nicht gerade in die Höhe getrieben haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass seine Forderung nicht über 10 Wörter hinaus kommt und er praktisch keine Gründe oder Fakten für seinen Unmut liefert.

Dennoch steht die Petition mittlerweile bei etwa 187.000 Unterstützern und wird bei 200.000 an YouTube weitergeleitet. Dieses Ziel dürfte er dank diverser Medienberichte erreichen, und dann wird es noch einmal spannend, wie YouTube darauf reagiert – oder ob man überhaupt reagiert. Angesichts von 1 Milliarde Nutzern ist der Protest von 200.000 eher als Randerscheinung zu sehen.

youtube wtf

Auch einer der Mitbegründer von YouTube, Jawed Karim, hat sich vor wenigen Tagen auf der von ihm geschaffenen Plattform nicht gerade positiv über den Google+ Zwang geäußert. Er hat medienwirksam unter das erste jemals hochgeladene Video den obigen Kommentar verfasst.

John Doe, so das Pseudonym des Gründers der Petition, stellt übrigens auch den Vorwurf in den Raum, dass Google/YouTube Accounts der Nutzer löscht, die diese Petition unterschreiben bzw. diese im Netz verlinken. Ich halte dies für mehr als unrealistisch, eher wurden Accounts aus anderen Gründen gesperrt – und diese hatten eben zufällig auch auf die Petition hingewiesen.

» Change.org: Petition gegen YouTube-Kommentare

[heise]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Gegen den Google+ Zwang: Petition gegen die neuen YouTube-Kommentare

  • Guten Morgen wünsche ich aus dem Land der Schwaben,
    ich werde YT verlassen, ich kann die Vids nicht mehr hören.
    Ich bin auf google+ und poste viel Musik, für meinen Kreis aber auch für mich selber.
    Jetzt sind so viele Vids dabei, die ich nicht mehr hören kann.
    Das nervt total.

    Liebe Grüße trotzdem von Alexandra ICH

  • Ich habe Google so gut wie auch verlassen. Dieser Verein muss nicht denken, er könne sich alles erlauben. Mit google gehts bach ab. Nicht wirtschaftlich gemeint, sondern menschlich.
    Statt Google nutze ich Bing oder Yahoo , statt Blogger nun tumblr, eine Gmail Adresse habe ich leider noch zu YouTube gibts leider keine wirkliche Alternative 🙁 Google+ gab ich vor längerem mal eine Chance, aber das Ding ist mit seinen möchtegern eloquenten Leuten und den ach so tollen Diskussionen sowas von „steif und versnopt“ das ist ja nicht zum aushalten. Ich hasse Google+ abgrundtief und will nichts mehr mit dem Freck zu tun haben und nun zwängen sie einemden Mist auf ! Nein danke ohne mich !

  • Schön. Endlich sind wir diese ganzen minderbemittelten… Menschen los, die auf YouTube unter jedes Video spammen, nur weil sie sonst nichts zu tun haben. Ich finde es schön, dass nun Diskussionen möglich sind und man die Benachrichtigungen in seinen Google-Notifications sieht. Meiner Meinung nach ein guter Schritt in die richtige Richtung. Was ist so schlimm an Google+? Erstellt euch doch einfach einen Account mit einem Fake-Namen und schon ist alles beim alten. Stellt euch doch nicht so an.

    • Kann ich so nur unterstützen. Ich finde die neue Kommentarfunktion auch Klasse. Dies liegt aber vielleicht auch daran, dass ich Google+ mag.

      Das Rumgejammere verstehe ich auch nicht. Ein Fakeaccount ist schnell erstellt und Google erkennt nur in den wenigsten Fällen, dass dies so ist. Wer keine Idee hat für einen Namen, kanns ja mal hiermit versuchen – http://realnamecreator.alexjonas.de/

  • Ich kann diese ganze Aufregung nicht wirklich verstehen. Wäre die Videoplattform von Facebook wäre es selbstverständlich, dass man nur mit einem Facebook-Account posten kann. Warum also dieser Aufstand? Es wird doch niemand gezwungen Google+ auch aktiv zu nutzen. Ich denke das wird eine Welle der Aufregung geben von Leuten die das als Gelegenheit sehen Aufmerksamkeit zu generieren. Klar, es ist nicht die feine Art das so plötzlich einfach durchzudrücken – das muss man auch sagen. Aber dass es nun so schlimm sein soll sich einen Google+Account anzulegen – das halte ich für übertrieben.

  • Ehrlich gesagt, ist es mir bei YouTube egal, weil dort ohnehin nur Murks unter den Videos steht.

    Aber mit dem Google+-Zwang hat Google ja auch schon Google Play kaputt gekriegt. „Keine Bewertung mehr ohne Google+“ heißt defacto „Keine Bewertung mehr“. Danke auch, für gar nichts.

  • Naja es ist ja klar das so getahen wird als seihen nur die Störenfriede gegen das neue System.

    Genauso wie auch die Politiker gerne so tuhen als seien nur Verbrecher gegen Überwachung, nur Terroristen können doch sowas wie den Nacktscanner nicht mögen und die die gegen Massendatenspeicherung sind schauen bestimmt alle Kinderporn.

    Diese neue System wird eben nicht dazu beitragen, dass das Niveou besser wird, es hilft aber wohl bei der Überwachung.

    Ich vermute ja mal das die Hoffnung besteht, das nun die ganzen Kommentatoren ihre Realnamen angeben, dann wird ein psyschologisches Profil erstellt über jeden (Was er sich anschaut, e.c.t, darin ist Google ja Weltmeister) und kann so jedem ziehlgerichtet Werbung zusenden in seinen (realen, da durch den Namen bei Googleplus sehr schnell eine andersweitig dazugekaufte Adresse zu finden ist) Briefkasten der die Leute dazu bringt noch mehr dreck zu kaufen den sie eigentlich garnicht brauchen.

    Ja und wenn dann gesagt wird: Dann erstellt euch doch einfach einen Acc. mit Fakenahmen dann frage ich: Wozu dann überhaubt die Google+ pflicht? Denkt ihr denn die Spammer kommen da nicht auch auf den gleichen Gedanken?

  • Ziemlich bezeichnend für ein soziales Netzwerk, wenn man Leute „zwingen“ muss beizutreten. Das ist als bräuchte man für die Nutzung von Tumblr eine E-Mail-Adresse von Yahoo.

Kommentare sind geschlossen.