Google Keep: Erste Hinweise auf eine Integration in das Google Drive

keep 

Dass die Notizbuch-App Google Keep von Anfang an als App innerhalb von Google Drive vorgesehen war wird schon deutlich wenn man sich die URL des Dienstes ansieht (drive.google.com/keep). Nun scheint eine erste Integration kurz bevor zu stehen, denn im Quellcode der App befinden sich einige Hinweise auf neue Funktionen.


Lange Jahre hat Google mit einer Notizbuch-App gehadert und das damalige Google Notebook eher gnädigerweise entwickelt und über Jahre Online gehalten statt sich tatsächlich um eine Weiterentwicklung zu kümmern, was dann 2011 zur endgültigen Einstellung führte. Doch 2 Jahre später hatte man die Zeichen der Zeit erkannt und mit Keep einen würdigen Nachfolger vorgestellt, der bereits zwei große Updates bekommen hat.

Google Keep Code

Im Quelltext der Chrome-App und der Web-App finden sich nun Hinweise auf eine erste Integration in das Google Drive, bzw. der Möglichkeit dieses als Datenspeicher zu nutzen. Derzeit kann eine Notiz nur mit Bildern oder einer Audio-Notiz versehen werden, schon bald kann auch ein Video oder eine beliebige andere Datei an eine Notiz angehangen werden und ist so plattformübergreifend schnell zum Abruf bereit.

Die hochgeladenen Inhalte werden dann automatisch in das Google Drive übertragen und an die Notiz angehängt, wohl mit einer ähnlichen Vorgangsweise wie es die Drive GMail-Anhänge seit längerer Zeit anbieten. Auch dafür dürfte wieder ein eigener Ordner im Drive erstellt werden, der nur die Keep-Inhalte bereithält. Das bedeutet natürlich auch wieder, dass hochgeladene Keep-Inhalte vom verfügbaren Speicherplatz des Drive abgezogen werden.


Das Keep auf Drive-Inhalte Zugriff haben soll erscheint als logischer nächster Schritt, eine noch tiefere Integration der Oberfläche in eine Drive-App (Wie etwa Docs, Spreadsheets oder Presentations) dürfte aber nicht geplant sein und würde der App den Charakter eines Notizbuchs, das immer schnell bei der Hand ist, nehmen.

Eine umgekehrte Integration von Keep-Notizen in das Drive ist derzeit nicht in Sicht, und würde meiner Meinung nach auch nur wenig Sinn machen. Wer sehr viele Notizen anlegt und die App tatsächlich nur als PostIt-Ersatz nutzt dürfte nicht erfreut sein dass „Zettel-Chaos“ plötzlich auch im Drive wiederzufinden. Und was passiert wenn eine Notiz-Datei in einem öffentlichen Ordner liegt? ME gehen diese beide Welten nicht zusammen.

[Google OS]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Keep: Erste Hinweise auf eine Integration in das Google Drive

Kommentare sind geschlossen.