Blogger: Google dreht Porno-Blogs ab Montag den Geldhahn zu

blogger 

Google filtert alle pornographischen Inhalte so gut es geht aus der Websuche, Bildersuche und YouTube heraus bzw. verbietet diese in den Richtlinien. Anders sieht es bei Blogger aus: Dort werden erotische oder pornographische Blogs bisher gestattet, doch schon am Montag wird Google diesen den Geldhahn zudrehen.


Blogger erlaubt es ausdrücklich, Ü18-Content online zu stellen, sofern der Blog denn als nicht jugendfrei markiert ist. Dennoch dürfte es Google ein Dorn im Auge sein pornographischen Content zu hosten und versucht nun diese los zu werden. Ab dem 1. Juli, also schon ab Montag, gilt die neue Regel, dass pornographischer oder erotische Content nur noch erlaubt ist, wenn auf dem Blog keine weiterführende Werbung geschaltet wird.

Die Blogger wurden per Mail informiert:
Blogger pornographische Werbung

Zeigt ein als Ü18-Content eingestufter Blog dennoch Werbebanner, egal von welchem Anbieter, an, kann dieser von Blogger jederzeit und ohne Warnung gelöscht werden. Damit wäre das Aus für viele solcher Blogs die noch bei Blogger gehostet sind wohl besiegelt. Wer einen solchen Blog betreiben möchte, soll doch bitte zu tumblr (Yahoo!) gehen.

Über die Gründe für diesen plötzlichen Schritt, dieser wurde nur 4 Tage vorher angekündigt, kann nur spekuliert werden. Entweder möchte Google Blogger „reinigen“, oder es ist dem Unternehmen ein Dorn im Auge dass auf so vielen Blogger-Blogs Werbung angezeigt wird, die nicht von Google Adsense stammt. Jugendfreie Werbung, die Google wiederum anbietet, darf auf den Blogs weiterhin geschaltet werden.

[futurezone]



comment ommentare zur “Blogger: Google dreht Porno-Blogs ab Montag den Geldhahn zu

  • Ich verstehe es so dass andere Werbenetzwerke erlaubt sind, nur keine Adult Werbung. Das könnte man dann schon nachvollziehen. Andere wie WordPress.com oder Tumblr erlauben gar keine Werbung.

    • Ja, es sind auch weiterhin andere Werbenetzwerke erlaubt, im Text wird ja nichts anders gesagt. Nur beziehen sich diese zu 99% auch schon auf den Kontext der Webseite und so wird in einem Porno-Blog sicher keine Werbung für ein Joghurt angezeigt 😉

      • In eurem Text steht:

        […] Zeigt ein als Ü18-Content eingestufter Blog dennoch Werbebanner, egal von welchem Anbieter, an, kann dieser von Blogger jederzeit und ohne Warnung gelöscht werden. […]

        Das widerspricht jedoch der angezeigten Mail von Google. Dort steht, dass nur Werbung, die zu „adult Content“ führt, untersagt ist.

        Im Übrigen betrifft das nicht nur Porno-Seiten. Auch Fanblogs zu diversen Videospielen haben dann ein Problen. Denn Verlinkungen zu eben diesem Videospiel sind ja auch Verlinkungen (oder Werbeanzeigen) zu Ü18-Webseiten, die sich mit dem Spiel beschäftigen.

  • Gibt es denn viele Blogs, die das betrifft?

    Ich bin erst ein mal auf Blogger auf einen Adult-Blog gestoßen (schon doof, dass man bei der Suche nach „LaTeX blog“ auf Latex-blogs und nicht nur auf LaTeX-blogs stößt :-/)

  • Also Werbung über AdWords mit Ü18 gibt es gleichwohl, nur das diese dann nur auf Seiten gezeigt werden kann, welche definitiv Ü18-Zugang haben (also mit Verifikation) und da liegt auch das Problem. Kaum ein Portal/Webseite wird bei Bezahlzugang (nur das zählt in DE als Ü18) noch Werbung dazu schalten.
    Ergo: Ü18 Werbung gibt es in DE schon, nur keine Webseiten auf der diese geschaltet wird.
    Als ü18 wird ja neuerdings alles gezählt, was irgendwie mit nackten Menschen zu tun hat. Dabei ist es unerheblich, das ein Balken über den entsprechenden Teilen ist. Was allerdings geht ist die Nachbearbeitung, das es Barbie & Ken-Like aussieht. O_o – das verstehe erstmal einer…

  • Wäre Google nur so rigoros bei Stalker- und Haterblogs. Da beruft sich Google auf die Pressefreiheit und den US-Gesetzen und man solle doch in den USA klagen.

  • da Google ein Quasi-Monopolist ist, ist das Zensur. Es scheint als wird Google von Katholiken betrieben.. Ist doch nicht falsch einen nackten Mann oder Frau anzusehen?

Kommentare sind geschlossen.