Reader: Send to, Feeds von Freunden und Als gelesen markieren

Reader

Google hat ein recht großes Update beim Google Reader veröffentlicht und bringt einige neue Features. Neben Send to und den Feeds seiner Kontakte, gibt es jetzt beim Button als gelesen markieren weitere Optionen.

Send to… 
Viele Nutzer wollen ihre Empfehlungen auch bei anderen Plattformen wie Twitter unters Volk bringen. Eine Möglichkeit Wäre zum Beispiel das über Friendfeed zu machen. In den Einstellungen vom Google Reader gibt es jetzt den Bereich Send to. hier kann man neben Twitter auch Blogger,  Facebook und einige mehr wählen. Sollte der Service nicht dabei sein kann man ihn auch hinzufügen. 
Der jeweilige Service wird in einem PopUp geöffnet. 

Feeds von Freunden
Auf dieser Seite findet man weitere Feeds von seinen Freunden.  Die Daten stammen aus dem Google Profile. Alle Seiten, die mit einem Feed ausgestattet sind, kann man dann kinderleicht gleich abonnieren:
Google Reader

Mark as Read mit Optionen
Wer nicht regelmäßig seinen Google Reader leer macht, kann es mit wenigen Klicks über den Mark as read-Button tun. Dies hat aber einen Nachteil: Alle Einträge waren weg. Wollte man aber noch die neusten lesen, war das etwas schwierig. Google hat nun den Button mit einer Option ausgestattet und man kann wählen, welche Feedeinträge als gelesen markiert werden sollen. Zur Auswähl steht neben alles auch älter als einen Tag, älter als einer Woche sowie älter als zwei Wochen.
Reader 

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Reader: Send to, Feeds von Freunden und Als gelesen markieren

  • Nachdem Facebook Friendfeed gekauft hat, ist letzterer so gut wie tot. Nicht nur weil es als sicher gilt, das der Dienst als Suchmaschinenerweiterung bei Facebook endet, sondern weil viele der wichtigsten Friendfeed-User bereits verschwunden sind. Die Richtung geht dabei eindeutig zu Google Reader mit den neuen Funktionen, aber auch Posterous hat ganz schön zuwachs. Auch ich, wenn auch mit nur 1123 Subscribern so ziemlich unwichtig :), bin auf die neue „heilige Dreifaltigkeit“ Twitter, Posterous, Google Reader, gewechselt.

Kommentare sind geschlossen.