Eure Daten für Google-Services: Google Analytics Data Sharing

Analytics
Eigentlich ist es doch schade dass Google Analytics tonnenweise Daten über eure Traffic-Daten sammelt und diese dann zu 99% doch nur ungenutzt bleiben und sich niemand dafür interessiert. Das haben sich die Googler jetzt auch gedacht und würden diese Daten gerne für eigene Zwecke verwenden. Mit eurer Zustimmung gebt ihr die Daten an Google frei und helft so bei der Verbesserung von Produkten und der Optimierung eurer Empfehlungen mit.

Analytics Sharing
Wenn ihr Analytics öffnet werdet ihr von einer gelben Info-Box begrüßt die euch dazu auffordert zu entscheiden ob die Daten geteilt werden sollen oder nicht. Ein Klick auf „More Sharing Options“ fördert dann obigen Dialog zu Tage. Wenn ihr eure Daten mit Google (wohlgemerkt einem Algorithmus, keinem Menschen) teilen wollt, habt ihr dafür folgende 2 Optionen:

With Google Products only
Aktiviert ihr diese Option, werden die Daten zur Verbesserung eurer Performance bei Adsense, AdWords und einigen weiteren (nicht genannten) Google-Services genutzt. Was genau mit den Daten angestellt wird ist derzeit noch nicht bekannt, Google dürfte erst einmal ein wenig sammeln und dann später mit der Umsetzung der Nutzung beginnen. Details folgen wohl im Laufe der nächsten Monate

Anonym mit dem Benchmark-Service
Benchmarking Service
Aktiviert ihr diese Option, werden eure Daten komplett für einen „Benchmark Service“ freigegeben – allerdings komplett anonymisiert. Der Benchmarking-Service ist derzeit im Beta-Test und wird derzeit für alle User ausgerollt, in einigen Tagen sollte jeder diesen Link unter dem Punkt „Visitors“ haben. Die Daten werden dann anonymisiert dazu genutzt, anderen Benutzern einen Einblick zu geben und zu vergleichen ob die eigenen Werte zufriedenstellend sind. Ist ein Wert von 2 Pages/Visit beispielsweise gut oder schlecht? Benchmarking Service beantwortet diese Frage. Anonymisiert heißt in diesem Punkt, dass nur nicht zuordenbare Daten wie etwa die Anzahl der Besucher, deren Lokalisierung und weitere Daten (ohne IPs und URLs) genutzt werden.



Besonders der erste Punkt öffnet Google natürlich Tür und Tor eure Daten endgültig für die eigene Zwecke zu nutzen. Angesprochen wird nur AdSense und AdWords um den User klar zu machen dass damit eventuell auch Geld zu verdienen ist – schlußendlich werden die Daten aber sicherlich auch in die Websuche einfließen und Google somit einen besseren Einblick darin geben welche Seiten wirklich beliebt sind und weiter nach oben in den Suchergebnissen gehören.

Schade dass Analytics noch immer keine Möglichkeit zum einfachen Datasharing für die eigene Webseite anbietet. So ein kleiner Besucher-Counter oder eine Weltkarte mit der Geo-Position der letzten Besucher wäre schon was feines 😉

» Ankündigung im Analytics-Blog
» Data Sharing FAQ
» Benchmarking FAQ

[Google Blogoscoped]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Eure Daten für Google-Services: Google Analytics Data Sharing

  • Ah wie immer:

    Zitat:
    Details folgen wohl im Laufe der nächsten Monate

    Heute Abnicken und später erfahren, was man eigentlich abgenickt hat.

    Ich denke ja mal, dass Google sich über den Weg nur die offizielle Zustimmung holt, für Märkte in denen die Gesetze sowas vorschreiben. Benutzen tun sie die Daten sowieso schon.

    Das Benchmarking ist allerdings eine gute Idee und man kann davon ausgehen, dass Google den entsprechenden Datenvorrat hat. Letztendlich werden viele Leute das Abnicken, weil sie dann Vergleichsdaten erhalten. Aber eigentlich müsste man die ja auch erhalten können, ohne dass die eigenen Daten in die Masse mit einfließen…

  • Also wer dieser Datenfreigabe freiwillig auch noch explizit zustimmt, den kann ich nicht verstehen. Allein schon beim Lesen der normalen Datenschutzbestimmungen von Google Analytics (GA) läuft es mir kalt den Rücken runter, aber die meisten werden diese bei der Anmeldung ja nicht einmal gelesen haben :rolleyes:
    Und ganz nebenbei verstößt strenggenommen GA mit der Speicherung der IP-Adressen (wenn man davon ausgeht, dass die IP zu den personenbezogenen Daten gehört) ohne Zustimmung der Besucher gegen das aktuelle deutsche Gesetz.
    Ich kann nur jedem die kostenlose Open-Source-Alternative http://www.phpmyvisites.us empfehlen (wofür man jedoch eigenen Webspace mit PHP gibt, wofür es aber genug kostenlose Anbieter gibt).

  • Wir benutzen auch GA. Eine Frage was passiert wenn man der Datenfreigabe nicht zustimmt, wird man dann demnächst automatisch schlechter gelistet?

  • Auch ich nutze GA und den Benchmark-Service. Die Qualität dieser Daten kann ich aber nicht beurteilen. Dazu gibt es wenig (oder keine) Informationen – oder ich habe sie noch nicht gefunden.
    Datenschutz? Das wird noch lustig!
    Olli

Kommentare sind geschlossen.