Virtueller Realer Ego-Shooter für Google android angekündigt

Android
Bisher existiert noch keine wirklich fertige Anwendungs-Software für Googles android-Betriebssystem, da tauchen schon Informationen über erste Spiele auf: Das Spiel WiFi Army ist ein Ego-Shooter der die virtuelle und reale Welt miteinander verbindet. Je präziser ihr jemanden mit eurem Handy „erschießt“ desto mehr Punkte bekommt ihr.

Wenn ihr einer Person begegnet die das Spiel ebenfalls installiert hat, orten sich die beiden Handys automatisch und stellen den jeweils anderen als virtuelle Figur im virtuellen Spielfeld da. Ihr müsst diese Person jetzt im realen Leben mit eurer Handy-Kamera „erschießen“. Je genauer ihr trefft desto mehr Punkte bekommt ihr. Vorher müsst ihr die Person natürlich verfolgen – die Verfolgung und Positionsanzeige der Personen geschieht via Google Maps in Echtzeit.

Das gesamte Spielgeschehen findet also virtuell und real gleichzeitig statt. Ihr bewegt euch durch die reale Welt und seht die Auswirkung auf dem Display. Während der Verfolgung eines Gegners – den ihr im schlechtesten Fall garnicht kennt – müsst ihr natürlich aufpassen nicht von einer anderen Person erschossen fotografiert zu werden. Klingt doch spannend 😉

P.S. Es handelt sich dabei übrigens nur um ein Fake – das Spiel existiert nicht 😉 Ist aber im Grunde garkeine schlechte Idee…

» WiFi Army

[Areamobile, thx to: MainP]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Virtueller Realer Ego-Shooter für Google android angekündigt

  • Erinnert mich irgendwie an die Zukunftsprognose von SEO-United:

    Zitat:
    Die Seite hitme.com wird aus dem Google Index entfernt. Auf hitme.com wird per Zufallsgenerator das Bild eines der mittlerweile 2,4 Millionen Mitglieder angezeigt. Wer als erstes die Person mit dem Handy `abschießt´ und das Bild auf seinem Account online stellt, bekommt 1.000.000 Dollar. Für jeden Tag, an dem der `Hitme´ nicht gefasst wurde, erhält dieser 1.000 Dollar. Ein junger Franzose stirbt nach 5 Wochen in einem dunklen Kellerloch noch auf der Fahrt ins Krankenhaus?

Kommentare sind geschlossen.