Kleines Design-Update bei Google Play Music: Playlisten haben jetzt ein eigenes Seitenmenü

music 

Die Oberfläche von Google Play Music kann einen neuen Nutzer erst einmal erschlagen, und das obwohl sie eigentlich relativ aufgeräumt und gut organisiert ist. Wohl auch deswegen haben Googles Designer wieder einmal Hand angelegt und haben sich die Navigation bzw. das Seitenmenü vorgenommen, das im Laufe der Jahre immer weiter angewachsen ist. Um dieses zu entschlacken wurden nun die Playlisten herausgelöst und haben ein eigenes Seitenmenü bekommen.


In der linken Sidebar von Play Music ist es im Laufe der Jahre ziemlich voll geworden: Während Anfangs die Playlisten des Nutzers noch relativ weit oben standen, wurde die App und die gesamte Plattform immer weiter ausgebaut: Automatische Playlisten, Radio-Stationen, Podcasts und einige weitere Dinge. All dies hielten die Play Music-Entwickler für so wichtig, dass es oberhalb der Playlisten des Nutzers platziert wurde. Und so sind diese immer weiter nach unten gewandert und gerieten aus dem Blickfeld.

play music menu alt neu
(Links Alt, Rechts Neu)

Mit der neuen Oberfläche wurden die Playlisten nun komplett aus dem linken Menü entfernt und sind in ein eigens dafür geschaffenes neues Menü auf der rechten Seite gewandert – so wie es auch in der App bereits seit längerer Zeit der Fall ist. In diesem Menü finden sich sowohl die manuell angelegten als auch die automatisch erstellten Playlisten. Auch der Button zum Erstellen einer neuen Playlist ist in dieses Menü gewandert.

play music playlist

Zwar geht die „Krankheit“ der Bevormundung schon wieder los, in dem die automatischen Playlisten über denen des Nutzers stehen – und der eigene Content somit schon wieder nach unten wandert – aber noch ist genügend Platz im Menü, dass das zu keinem großen Problem wird. Um den frei gewordenen Platz zu nutzen, wurde die Navigation im linken Menü dann auch gleich noch einmal etwas vergrößert und die Icons sowie die Abstände sind um einige Pixel gewachsen.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *