Kein Android Nougat für viele Smartphones: Qualcomm wird keine Grafiktreiber für Snapdragon 800/801 entwickeln

android 

Android Nougat ist endlich da, doch viele aktuelle Smartphones werden das Betriebssystem wohl niemals ausführen dürfen. Das liegt aber nicht nur an der Update-Faulheit der Smartphone-Hersteller, sondern auch an einer anderen Branchengröße, die man normalerweise in diesem Fall gar nicht auf dem Plan hat: Wie ein bekannter Leaker nun mitgeteilt hat, wird Qualcomm keine Grafiktreiber für die eigenen Snapdragon 800 und 801-Prozessoren bereit stellen.


Jede neue Android-Version muss von den Smartphone-Herstellern an die eigene Hardware angepasst werden und benötigt daher sehr viel Aufwand – und diesen sparen sich die Hersteller sehr gerne und konzentrieren sich nur auf die aktuellen Flaggschiffe. Da die Hersteller mit dem Update kein Geld verdienen, und die Nutzer so eher bereit sind ein neues Gerät zu kaufen, eine aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbare Entscheidung – wenn auch extrem ärgerlich für den Nutzer. Da alle Hersteller dies so handhaben, hält sich auch der Image-Schaden dadurch in Grenzen.

snapdragon 801

Aber daran dass viele halbwegs aktuelle Smartphones kein Android Nougat mehr bekommen werden, ist ein ganz anderes Unternehmen schuld, dem man natürlich gerne den schwarzen Peter zuschieben wird: Qualcomm wird keine Grafiktreiber für Android Nougat für den Snapdragon 800 und den Snapdragon 801 entwickeln – und damit ist auch die Tür für die Hersteller zu. Grund ist die neue Grafik-Engine Vulkan, die eine sehr viel höhere Leistung bei weniger Stromverbrauch ermöglicht und Android in punkto Spielegrafik einen gewaltigen Schritt nach vorne bringen soll.

In den beiden Prozessoren ist der Grafikprozessor Adreno 300 verbaut, doch Qualcomm wird Vulkan 1.0 erst ab dem Adreno 400 unterstützen. Das bedeutet dass Smartphones wie das HTC One M8, Samsung Galaxy S5 LTE, Sony XPeria Z3, LG G3, Samsung Galaxy Note 3 oder auch das OnePlus One nicht mehr unterstützt werden und niemals in den Genuss von Nougat kommen werden. Zwar könnten sich die Hersteller eigene Grafiktreiber zurechtbiegen, aber diesen Aufwand dürfte wohl keines der genannten Unternehmen eingehen. Die Hoffnung ruht nun auf den Custom ROMs.



Die Information stammt im Übrigen nicht direkt von Qualcomm sondern von obigem Leaker bei Twitter – der sich aber in der Vergangenheit als sehr zuverlässig erwiesen hat. Auch das Nexus 5 dürfte das Update unter anderem aus diesem Grund nicht mehr bekommen, aber immerhin für Googles beliebtes Nexus-Flaggschiff gibt es mittlerweile Custom ROMs mit denen man Nougat auf das über zwei Jahre alte Smartphone bringen kann – wenn auch noch extrem wacklig.

Ob die Entscheidung von Qualcomm Sinn macht lässt sich schwer sagen, aber möglicherweise ist der Adreno 300 nicht in der Lage die Vulkan-Engine voll auszunutzen und die benötigte Leistung mit dem gesenkten Stromverbrauch zur Verfügung zu stellen. Bei einem so starken Einschnitt wie dem Wechsel der Grafik-Engine ist das aber auch ein Stück weit nachvollziehbar.

[futurezone]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Kein Android Nougat für viele Smartphones: Qualcomm wird keine Grafiktreiber für Snapdragon 800/801 entwickeln

  • Wie ist es dann möglich das das Sony Z3 bis zur letzten Beta wunderbar mit Nougat gelaufen ist. Das auch wirklich gut. Sehr merkwürdig das ganze….

  • > Bei einem so starken Einschnitt wie dem Wechsel der Grafik-Engine ist das aber auch ein Stück weit nachvollziehbar.

    Nein, ist es nicht. Windows 10 läuft ja auch auf Hardware, die nicht das aktuellste DirectX unterstützt.
    Nougat sollte einfach auch mit einen Standard-Grafiktreiber arbeiten können. Auch wenn dann einige 3D-Spiele einfach nicht mehr laufen.

    • Problem ist dort, dass Google die Anforderungen erst kurz vorher erhöht hat und die Android N Preview würde zwar auf allen Smartphones laufen und auch das finale Android N, aber eben nicht OpenGL ES 3.1 und Vulkan unterstützen und damit durch Googles CTE Test durchfallen weshalb es keine offizielen Updates geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.