Google Glass: Verkauf wird in drei Tagen eingestellt; Konzept wird neu überdacht

glass 

Als die Google Glass vor zwei Jahren zum ersten vorgestellt worden sind, war die Fachwelt begeistert und unter den potenziellen zukünftigen Nutzern gab es eine wahre Euphorie. Doch gut zwei Jahre danach ist von dieser Begeisterung nichts mehr zu spüren und so wirklich interessiert sich niemand mehr für Googles Cyberbrille, und das aus ganz verschiedenen Gründen. Das musste nun auch Google einsehen und wird das Projekt in der jetzigen Form beenden und die Entwicklung noch einmal von Grund auf neu starten.


Anfang 2013 hat Google mit Glass tatsächlich etwas revolutionär neues gezeigt und dabei Technologien eingesetzt, die etwas völlig neues gezeigt haben. Nicht wenige hielten Glass in dieser Anfangs-Euphorie für das Gerät der Zukunft und den potenziellen Smartphone-Nachfolger. Doch in Wahrheit konnte Google nur sehr wenige Versprechen aus dem Ankündigungsvideo halten und hat auch das Release-Datum immer wieder nach hinten verschoben. Das dürfte dem Projekt am Ende nun zum Verhängnis geworden sein.

Google Glass

Mitte letzten Jahres hatte Google nach längerer Durststrecke wieder begonnen, häppchenweise Informationen zu Glass veröffentlichen und hat diese sogar offiziell zum Verkauf angeboten, aber da war es bereits zu spät. Die Tech-Welt hat sich sehr schnell weiter entwickelt und viele der gezeigten Funktionen übernimmt mittlerweile das Smartphone, den ersten Platz um das beliebteste Wearable haben die Smartwatches definitiv gewonnen. Mittlerweile kann sich kaum noch jemand vorstellen, die Glass ständig im Gesicht zu tragen und damit auch die eigene Umwelt ständig zu verunsichern. Auch die Konkurrenz aus dem eigenen Hause, Android Wear, hat Glass geschadet.

Auch zwischen den Datenschützern und Politikern ist ein Krieg um Google Glass ausgebrochen, da die Brille ständig die Kamera auf das Gegenüber richtet und das Live-Bild auswertet. Das Gegenüber konnte sich nie sicher sein, ob der Nutzer nicht die ganze Zeit das Gespräch aufzeichnet – auch wenn es dafür eine blinkende LED gegeben hat. Ohne Kamera allerdings sind viele der vorgestellten Funktionen von Glass nicht umsetzbar, das Konzept war damit von Anfang an zum scheitern verurteilt. Das musste auch Google vor einiger Zeit erkennen und hat versucht, die Brille im professionellen Bereich zu etablieren, doch auch hier hatte sie wenig Nutzen und wirkte eher störend als hilfreich.



Jetzt hat Google also die Notbremse gezogen und wird den Verkauf der Brille in drei Tagen stoppen. Die Entwicklung wird weitergehen, allerdings soll das Projekt komplett neu aufgestellt werden – mit anderen Worten also, Glass in der jetzigen Form wird eingestellt. Google verkauft diese Entwicklung als Positiv und vermeldet, dass das Projekt aus „Google X“ herausgelöst wird und eine eigene Abteilung innerhalb von Google bekommt. Die Leitung des Projekts übernimmt ab sofort Tony Fadell, der CEO von Googles Hardware-Tocher nest.

Man darf davon ausgehen, dass wir in diesem Jahr wohl nichts mehr von Glass hören werden, da das neue Konzept nun wohl erst einmal wieder etwas Vorlaufzeit braucht. Der Trend zu den Wearables wird in den nächsten Jahren noch deutlich ansteigen, und was nach den Smartwatches kommt kann bisher noch niemand vorhersehen. Google wird wohl alles dafür tun, dass es die smarte Brille sein wird.

» Ankündigung bei Google+