Mario Molina: Ein sehr interessantes Google-Doodle zum 80. Geburtstag des Chemikers & Ozon-Retters

google 

Am heutigen 19. März hätte der Chemiker Mario Molina bereits den 80. Geburtstag gefeiert und wird anlässlich dessen von Google mit einem sehr interessanten Doodle geehrt. Das Doodle stellt nicht nur den Chemiker in den Mittelpunkt, sondern auch dessen wichtigste Entdeckung, die ihm den Nobelpreis einbrachte und vieles verändert hat: Mario Molina entdeckte, dass einige industrielle Gase die Ozonschicht der Erde zerstören.


mario molina google doodle

Das heutige Google-Doodle für Mario Molina enthält recht viele Details und ist daher auf den ersten Blick ein wenig unruhig, zeigt aber dennoch die wichtigsten Botschaften: Zuerst natürlich Mario Molina selbst, dessen 80. Geburtstag mit dem Doodle zelebriert wird. Der Chemiker befindet sich am rechten Rand des Logos und zeigt in nachdenklicher Pose seine wichtigste Entdeckung. Vergleicht man den Charakter mit einem Foto Molinas, ist dieser wirklich sehr gut getroffen.

Im Mittelpunkt des Geschehens geht es dann um seine wichtigste Entdeckung: Die Schädlichkeit einiger industrieller Gase für die Ozonschicht der Erde. Sowohl die in Spraydosen als auch Kühlschränken und in Klimaanlagen verwendeten Gase greifen die Ozonschicht der Erde an und waren dafür verantwortlich, dass das „Ozonloch“ wächst und somit die wichtige Schutzschicht der Erde vor der Sonne geschädigt wird. Das Ganze wird im Doodle sehr anschaulich und leicht verständlich dargestellt.

Das dritte Element ist natürlich der Google-Schriftzug, der deutlich zu sehen ist und im dargestellten Weltall um der Sonne platziert ist. Der Schriftzug ist ein wenig oval geformt und das zweite O wird durch die, in diesem Fall, schädliche Sonne ersetzt. Insgesamt ein sehr schönes und vielleicht auch lehrreiches Doodle.




Dr. Molina wurde an diesem Tag im Jahr 1943 in Mexiko-Stadt geboren. Als Kind war er so begeistert von der Wissenschaft, dass er sein Badezimmer in ein provisorisches Labor verwandelte. Nichts ist vergleichbar mit der Freude, winzige Organismen über sein Spielzeugmikroskop gleiten zu sehen.

Dr. Molina erwarb anschließend einen Bachelor-Abschluss in Chemieingenieurwesen an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko und einen weiterführenden Abschluss an der Universität Freiburg in Deutschland. Nach Abschluss seines Studiums zog er in die Vereinigten Staaten, um als Postdoktorand an der University of California, Berkeley, und später am Massachusetts Institute of Technology zu forschen.

In den frühen 1970er Jahren begann Dr. Molina zu erforschen, wie sich synthetische Chemikalien auf die Erdatmosphäre auswirken. Er war einer der ersten, der entdeckte, dass Fluorchlorkohlenwasserstoffe (eine Chemikalie, die in Klimaanlagen, Aerosolsprays und mehr vorkommt) das Ozon abbauen und dazu führen, dass ultraviolette Strahlung die Erdoberfläche erreicht. Er und seine Kollegen veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Nature, die ihnen später den Nobelpreis für Chemie einbrachte.

Die bahnbrechende Forschung wurde zur Grundlage des Montrealer Protokolls, eines internationalen Abkommens, das die Produktion von fast 100 ozonabbauenden Chemikalien erfolgreich verbot. Diese internationale Allianz gilt als eines der wirkungsvollsten Umweltabkommen, das jemals geschlossen wurde – ein Präzedenzfall, der zeigt, dass Regierungen effektiv zusammenarbeiten können, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Dank der entscheidenden wissenschaftlichen Entdeckungen von Dr. Molina ist die Ozonschicht des Planeten auf dem Weg, sich in den nächsten Jahrzehnten vollständig zu erholen!

Letzte Aktualisierung am 21.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[Google Doodle]




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket