Promotions Tab: GMail zeigt Werbung im Posteingang

mail 

Google ist offenbar auf der Suche nach einer neuen Monetarisierungsmöglichkeit innerhalb von GMail und testet nun aktuell Werbeanzeigen direkt im Posteingang. Die Werbung verkleidet sich nach außen hin als gewöhnliche E-Mail und kann auch genau so behandelt und an andere Personen verschickt werden.


GMail finanziert sich in erster Linie durch die Einblendung von Werbung neben einer E-Mail oder ÜBER dem Posteingang, nun wird aber diese fast schon eiserne Grundregel erstmals gebrochen und auch Werbung zwischen den Mails angezeigt. Die Anzeigen erscheinen bei Nutzung der neuen Inbox passend im Promotions-Tab.

GMail Promotions

Die Anzeigen sind farblich hervorgehoben, befinden sich aber dennoch mitten in der Auflistung aller unter Promotions einsortierten Mails. Sie haben einen Betreff, einen Text, einen Absender und sind zweizeilig. Erst in der zweiten Zeile erscheint das Wort „Ad“ zur Kennzeichnung und am rechten Rand versteckt sich der Button zum ausblenden einer bestimmten Anzeige.

Klickt man auf die Anzeige, öffnet sich die Mail-Ansicht und der vollständige Inhalt wird angezeigt. Unklar ist, ob Google nun schon am öffnen der Mail Geld verdient oder erst nach einem weiteren Klick auf einen Link innerhalb der E-Mail. In der Seitenleiste wird ebenfalls noch ein Banner und eine Information über diesen neuen Werbetyp angezeigt.

GMail Promotions

It’s a new type of ad which you can forward to a friend, or star to save it to your inbox. If you dismiss this ad, you won’t see it again

Die Werbung kann also wie eine gewöhnliche E-Mail mit einem Stern versehen oder sogar an Freunde verschickt (!) werden. Die Frage ist natürlich, warum man dies tun sollte und eine Werbung archivieren will. Auch der Freund wird sich bedanken, wenn man ihm seinen Posteingang mit werbung vollstopft.

Es ist paradox, dass Google diese Werbe-Mails normalerweise als Spam herausfiltert, diesen Filter aber nun selbst umgeht und seine Anzeigen prominent im Posteingang anzeigt. Noch sind die Anzeige nur im Promotions-Tab, aber eventuell kommen diese in Zukunft auch in den normalen Posteingang, wenn die Anzeige als „relevant“ für den Nutzer erkannt wird.

Abhilfe gibt es derzeit nur durch deaktivieren der neuen Tabbed Inbox.

[Google OS]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Promotions Tab: GMail zeigt Werbung im Posteingang

  • Meine Erfahrung ist da eine andere.
    Im Tab Promotion finden sich Mails von Firmen, von denen ich auch Mail erhalten will, weil ich an deren Produkten Interesse habe. Diese Firmen versuchen natürlich mir etwas zu verkaufen, und google sortiert sie dann korrekter weise in Promotion ein. Wenn diese Mails als SPAM markiert werden, landen sie in Zukunft auch im SPAM Folder.

  • Sicher auch eine Reaktion auf die Adblocker, die die Gmail-Oberfläche bei vielen werbefrei gemacht haben.

    Mit den von Google bekannten angenehm dezenten Werbeformen hat das aber nichts mehr zu tun …

  • Für mich sind Google-Apps mit die wichtigsten und besten Internetanwendungen.
    Im Vergleich zur Art der Werbung in anderen Internetanwendugen, im Besonderen auch bei Freemailern, finde ich auch die hier vorgestellte Art der Werbung gut erträglich. Es ist halt der Preis, den dieses Produkt bezahlt. Alternativ kann man ja auch statt mit Aufmerksamkeit (Werbung) auch mit Geld bezahlen. 4 Euro im Monat oder 40 Euro im Jahr ist für viele auch erschwinglich.
    Dass man Werbung auch mal an einen Freund oder eine Freundin weiterleitet scheint mir nicht so abwegig. Wenn ich weiß, dass mein/e Freund/Freundin etwas sucht und ich habe dazu ein attraktives Angebot, dann leite ich das doch weiter, ist ja vielleicht ne wertvolle Information, selbst wenn einer dabei etwas verdient.

  • Guter Grund wieder auf den eigenen Mailserver umzustellen, eventuell gehe ich dann auch wieder weg von den google apps for business.
    Gmail war mal ein guter Service, wurde aber verschlimmbessert, die einst dezente Werbung soll penetrant gemacht werden und NSA und Konsorten lesen mit über Prism. Zeit zu gehen, ich stelle um!

Kommentare sind geschlossen.