Gingerbread erreicht absolute Mehrheit

android 

Bei der verteilung der Android-Versionen auf die unterschiedlichen Versionen hat Gingerbread nach rund einem Jahr nun die absolute Mehrheit erreicht und liegt bei über 50% Marktanteil. Die Verluste findet man vor allem bei Android 2.2

FroYo – so der Codename der genannten Version – hat seit August nun über 20 Prozentpunkte verloren und kommt aktuell auf 35,3% (-5,4). Android 1.5 gab erneut leicht nach und kommt auf 0,8% (-0,1%). Auch der Nachfolger Donut ist auf weniger Geräten installiert und liegt jetzt bei 1,3% (-0,1%). Die fast zwei Jahre alte Version Eclair (Android 2.1) fällt mit einem Verlust von 1,1% unter die 10%-Marke und ist derzeit noch auf 9,6% der Geräte installiert.

Als Grundlage dienten die zwei Wochen vor dem 1. Dezember 2011. Dabei beachtet Google die Zugriffe auf den Android-Market. Diese Zahlen sind vor allem für Entwickler interessiert, die eine neue App veröffentlichen wollen. So können sie sehen, ob es sich noch lohnt. Anpassungen für Android 2.1 zu machen oder nicht.

Das in zwei Versionen unterteilte Gingerbread ist mit den Versionen 2.3 bis 2.3.2 aktuell auf 0,5% (±0,0%) und den Versionen 2.3.3 bis 2.3.7 auf 50,1% der Geräte installiert. In Summe sind es also 50,6% (+6,2%).

Android Anteile im Dezember

Die erste Version fürs Android-Tablet Honeycomb war 3.0. Diese hat ihren Anteil von 0,1% gegenüber dem Vormonat gehalten. Der Nachfolger Android 3.1 schafft es auf 1,1% (+0,2%). Die letzte Version, die nur fürs Tablet gedacht ist, war Android 3.2. Diese Version legte um 0,3% auf 1,2% zu. Damit ist auf 2,4% (+0,5) aller Android-Geräte Honeycomb installiert.

Das Ice Cream Sandwich aka Android 4.0 taucht in den Zahlen nicht auf.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Gingerbread erreicht absolute Mehrheit

  • Da 90% der Geräte für unter 400 Euro sich nicht upgraden lassen (und es immer noch heute Einsteigermodelle für 200 Euro gibt die 2.1 haben) bedeutet es also, dass sich die Mehrheit der Androidnutzer wirklich immer neue Handys kauft. Unglaublich. Soviel zu „wir haben doch alle kein Geld“ 😮

Kommentare sind geschlossen.