Neuer Google Dienst: Google Map Maker

Maps Maker

Google selbst hat von vielen Ländern keine vollständigen Straßenkarten. Nur die wichtigsten Straßen sind kartiert. Nun möchte Google durch einen neuen Services namens Google Maps Maker den Datenbestand vervollständigen.

In Ländern, von denen Google diese Daten bereits hat, kann man keine weiteren Infos hinzufügen.

Folgende Funktionen gibt es:
Find to edit
Klickt man auf die Karte findet man „Baustellen“ in der Umgebung und kann mithelfen sie fertigzustellen.

Browse
Wenn man sich nach dem Bearbeiten das Werk anschauen will ohne aus Versehen Änderungen vorzunehmen, deaktiviert man mit Browse die Tools.

Add
Hier stehen drei Tools zu Verfügung.

Add a point
Hier werden Punkte hinzugefügt. Diese müssen bevor sie platziert werden können einer Kategorie zugewiesen werden.

Draw a line
Hier muss man in der Kategorie festlegen, was die Linie darstellen soll: einen Fluss, eine Straße oder bswp. eine Autobahn.

Draw a shape
Mit diesem Tool kann man die Gebäude verschiedenen Kategorien zu weisen.

Für diese Länder ist die Funktion aktiv:
* Antigua and Barbuda
* Bahamas
* Barbados
* Bermuda
* British Virgin Islands
* Cayman Islands
* Cyprus
* Grenada
* Iceland
* Jamaica
* Netherlands Antilles
* Pakistan
* St. Kitts and Nevis
* St. Lucia
* St. Vincent and the Grenadines
* Trinidad and Tobago
* Vietnam

Screenshot:

Maps Maker

Die Daten gehen nicht sofort in Google Maps live. Erst nachdem sie mehrfach bestätigt und von Google kontrolliert und gegebenenfalls verbessert wurden, werden sie in Maps integriert.

» Google Map Maker
» Google Latlong: Making your mark on the world

[GoogleOS]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Neuer Google Dienst: Google Map Maker

  • Eine bessere Möglichkeit hatte ich bei irgend einem OpenSource Kartendienst gesehen, wo man per Navigation durch die Straßen läuft, die Route speichert und anschließend auf die Webseite überträgt. Aber es ist ein schöner Schritt in die richtige Richtung.

  • kann man google eigentlich iwie nen Fehler melden? Kenne einige Fehler auch auf deutschen Karten^^

  • Die Idee klingt erstmal nicht schlecht, aber eine „freie“ Karte wie sie OpenStreetMap anbietet, finde ich doch besser. Zumal die Rechte an den erstellten Karten nicht an Google übergehen.

  • kann man auf dieses Kartenmaterial irgendwie zugreifen und als Navigation verwenden?

    Z.B. Peru.

    Auf maps.google.com sind nahezu keine Straßen vorhanden – auf google.com/mapmaker sind aber schon viele Hauptstraßen vorhanden.

  • Zitat:
    Die Daten gehen nicht sofort in Google Maps live. Erst nachdem sie mehrfach bestätigt und von Google kontrolliert und gegebenenfalls verbessert wurden, werden sie in Maps integriert.

  • Was auch noch zu bemängeln wäre ist dass Google das nicht bei allen Ländern erlaubt. Denn von einigen Orten kennt Google auch nicht die kleinen Wege, obwohl man da auch mit einem Auto durchfahren kann…

  • Viele Straßen in den gesperrten Ländern sind auch falsch platziert oder gar nicht mit dem Auto befahrbar

Kommentare sind geschlossen.