Play Store Nutzungsbedingungen: Google verbietet Airpush-Werbung

play 

Ein kleiner Feiertag für alle Android-Nutzer: Google hat die Nutzungsbedingungen des Play Store mit sofortiger Wirkung zu Gunsten der Nutzer geändert. Ab sofort dürfen Apps keine Werbung mehr außerhalb ihrer eigenen Oberfläche anzeigen und auch keine Links zu anderen Produkten auf dem Homescreen ablegen.


So gut wie jeder Besitzer eines Android-Smartphones oder Tablets hatte sicher schon einmal das Vergnügen plötzlich Werbeanzeigen in der Benachrichtigungsleiste zu haben – die dann im schlimmsten Falle auch noch akustisch auf sich aufmerksam machen. Oder plötzlich eine Reihe von neuen Symbolen auf dem Homescreen die allesamt zu dubiosen Webseiten führen.

Airpush AdsApps and their ads must not add homescreen shortcuts, browser bookmarks, or icons on the user’s device as a service to third parties or for advertising purposes. Apps and their ads must not display advertisements through system level notifications on the user’s device, unless the notifications derive from an integral feature provided by the installed app. (e.g., an airline app that notifies users of special deals, or a game that notifies users of in-game promotions).

Die Apps die bereits auf diese sehr agressive Form der Werbung setzen haben nun wohl nur noch wenige Tage Zeit um diese Funktionen zu deaktivieren und per Update eine aktualisierte Version auszuliefern. Sollte dies nicht der Fall sein, kann die App von den Nutzern gemeldet werden und wird schon nach relativ kurzer Zeit – das Google-Team ist hier ziemlich flink – aus dem Play Store geworfen.

Das heißt natürlich aber nicht, dass Apps nicht auch weiterhin die Möglichkeit haben diese Funktionen zu nutzen – der Nutzer muss eben nur vorher darüber informiert werden. Wenn er dem ausdrücklich zustimmt dürfen die Apps dies auch weiterhin tun – was wohl zu ziemlich viel kleingedrucktem in den Apps sorgen wird. Auch die Unterscheidung zwischen normaler Benachrichtigung und Werbung dürfte in einigen Fällen nicht ganz so einfach sein.

Nur Google darf weiterhin werben
Google nimmt sich bei dieser Regelung übrigens selbst aus: Die Google Now-App darf auch in Zukunft ortsbasierte Anzeigen von Geschäften in der näheren Umgebung anzeigen. Zwar kann sich der Nutzer darauf verlassen dass er von Google nicht mit nerviger Werbung vollgespammt wird, aber dennoch ist es unfair gegenüber allen anderen App-Entwicklern. Was meint ihr?

[Google OS]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Play Store Nutzungsbedingungen: Google verbietet Airpush-Werbung

  • Das ist mir in drei Jahren Androidnutzung nie passiert. Diese Unart scheint nicht so verbreitet zu sein. Oder ich hatte einfach Glück.

  • das samsung handy meiner freundin hat sich automatisch selbst mit reklame total vollgeramscht.
    weil wir die schuldige app nicht fanden,wandte ich mich an die service-hotline von samsung in wien,mit der bitte,das zeug zu löschen,bzw zu deinstallieren.
    antwort: „das dürfen wir nicht“
    samsung scheint dafür bezahlt werden,daß dieser unerwünschte schmarrn nicht mehr entfernt werden kann.

Kommentare sind geschlossen.