Sechs Vorhersagen zur Werbung im Jahr 2015

google  Google hat in dieser Woche ein Posting mit sechs Vorhersagen für Werbung im Jahr 2015 veröffentlicht. Geht es nach Google, gibt es 2015 für jeden die perfekte Werbung. Auf der Konferenz Interactive Advertising Bureau’s Innovation Days @ Internet Week wurde von Google ein Vortrag mit dem Titel "There’s a perfect ad for everyone." (Es gibt für jeden die perfekte Werbung.) gehalten. Die Keynote wurde aufgezeichnet und ist unter google.com/watchthisspace zufinden. Im Vortrag wurden diese sechs Vorhersagen zur Online-Werbung im Jahr 2015 getroffen:
  1. Die Anzahl der Impressionen von Display Ads wird sich um 25% pro Person verringern. Heute werden Leute quasi mit Online Werbung bombardiert, aber mit den meisten Anzeigen treten die Nutzer nicht in sinnvoller Weise in Verbindung. Ich glaube, dass die Nutzer weniger Werbung sehen werden, aber diese Anzeigen besser sind.
  2. Engagement rates werden über alle Anzeigen um 50 % gesteigert. Da Werbung weniger überladen, aber relevanter, ansprechender und attraktiver wird, werden wir eine steigende Rate an Interaktivität der Nutzer mit der Werbung (wie das Ansehen von Videos oder das Spielen von Games) sehen.
  3. Die Menschen haben direkten Einfluss auf 25% der Werbung, die sie sehen. Durch das Anschauen - oder nicht anschauen - von Video Ads, das Aktualisieren der Anzeigenvorgaben können Nutzer festlegen welche Anzeigen sie sehen und welche Anzeigen sie abonnieren möchte. So können Nutzer auch festlegen nur bestimmte Anzeigen zu sehen und haben auch Einfluss darauf wann sie Werbung sehen.
  4. 35 % der Kampagnen werden in erster Linie Daten jenseits von Klicks und Conversions nutzen. Die Technologie unterstützt die Werbenden bei der Messung ihrer Anzeigen mit neuen Tools, die auch auf Faktoren wie Emotion und Einfluss auf das offline-Verhalten (wie In-Store-Kaufentscheidungen) eingehen. Wir sehen darin eine langfristige Zukunft, wenn diese die primären Messdaten für die Erfolgsmessung von Kampagnen werden. Das heißt Vermarkter werden in der Lage sein ihren Kunden die Anzeige zu liefern, die den Kunden am meisten gefällt.
  5. 25 Milliarden Anzeigen am Tag werden den Menschen erzählen warum sie diese sehen. Wir halten es für wichtig, den Menschen so viel Information wie möglich darum zu geben warum sie eine bestimmte Anzeigen sehen. Dies ist der Grund warum Anzeigen von Google schon immer mit "Ads by Google" (dt. Google-Anzeigen) ausgeliefert wurden. Jetzt hat Google damit begonnen das AdChoices logo für alle Anzeigen aus dem Google Display Network zu integrieren. Wir unterstützen die breite Verwendung dieses Logos von den Mitgliedern der Werbeindustrie und im Jahr 2015 wird diese Markierung allgegenwärtig sein.
  6. Über 40 Prozent der Amerikaner mit Internetzugang werden die Display Ads als ihre Lieblingsform der Werbung bezeichnen. Gemeinsam mit  YouGov wurden kürzlich über 1.000 US-Internetnutzer gefragt welche Werbeform ist mögen. Die Anzahl an Nutzern, die Display Ads nennten, lag leicht hinter der Anzahl, die Anzeigen in Hochglanz-Magazin, Kinos und Skywriting. Dies sind alles Formate, die es seit mehr als 50 Jahren gibt. Wir glauben, dass sich das ändern wird. Display Ads sind eine unglaubliche Plattform sich zu engagieren, zu begeistern und zu inspirieren. Wenn wir als Vermarkter, Publisher und Technologie-Anbieter Erfahrungen bereitstellen können, die die Nutzer begeistern, können wir diese Industrie in neue Höhen bringen.
Sicherlich gibt es vor allem in Deutschland bei dieser Idee wieder Kritik. Über den bereits genannten Anzeigenvorgabenmanager können Nutzer aber die automatisch ermittelten Interessen bearbeiten und den vorhandenen Opt-Out wird man wahrscheinlich auch nicht abschaffen. Ob sich die Vorhersagen so umsetzen lassen, werden die nächsten vier Jahre zeigen.

comment ommentare zur “Sechs Vorhersagen zur Werbung im Jahr 2015

  • Und möge es immer Werbeblocker für die Browser geben.
    Mir reicht schon die Werbung im Postkasten und in den Zeitungen

    • Werbung soll die Leute ja auch erreichen – und wenn sie richtig und nicht übermäßig geschaltet ist, und sich dem Umfeld anpasst, habe ich auch nichts dagegen.

      Gerade bei Google Anzeigen klicke ich tatsächlich doch drauf, weshalb ich die Google Ads z.T. im AdBlock sogar freigegeben habe – zumindest auf Google.

      Solang nicht jeder Absatz mit ’nem Werbe-Frame getrennt wird. Was mich an Werbung stört, ist einfach die Tatsache, dass viele Webmaster Webseiten eben nur dafür aufziehen, um möglichst zwischen jedem Satz ’ne Anzeige zu schalten… Nennt sich dann auch noch SEO Blogs 😀

  • Nach dem ich bei mit meiner (jugendfreien) Online-Partnerbörse bei Google Adsense rausgeflogen bin („Katalogfrauen“) habe ich auf Affiliate Netze umgestellt die pro Conversion (Anmeldung / Verkauf) bezahlen.
    Sind viele Firmen dabei die auch über Adwords auf meiner Seite geworben haben.
    Conversion = Null! Nix, nada, niente.

    Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass alle die vorher Adwords geschaltet haben und üppig für Klicks bezahlt haben nichts davon hatten.

    P.S.:
    Google warf mich zwar bei Adsense raus, hat aber überhaupt nichts dagegen dass ich Adwords Werbung schalte.
    So viel zur Google Moral: „Don’t be evil“ beim Auszahlen, „make money fast“ beim Kassieren…

Kommentare sind geschlossen.