Google Street View im Irak und auf dem Amazonas

streetview 

Google hat diese Woche zwei außergewöhnliche Orte in Google Street View aufgenommen: Das National Museum des Iraks und Teile des Amazonas.

Seit 2009 hat Google Aufnahmen im Nationalmuseum im Irak gemacht. Dort werden Gegenstände ausgestellt, die teilweise auf die ersten Siedlungen der Menschheit zurück gehen. Google findet, dass diese Ausstellungen teilweise unterrepräsentiert sind und auch ist der Zugang nicht allen gestattet.

Daher freut man sich besonders über diese Möglichkeit. Aus Sicherheitsgründen, konnte Google lediglich vier Stunden pro Besuch fotografieren. Beim ersten Besuch ging die meiste Zeit für die Einrichtung sowie Rückfragen in der Zentrale drauf.

Bei den Aufnahmen kann man übrigens zwischen ersten und zweiten Stock wählen.

Weiterhin wird Google neue Aufnahmen in Südamerika gemacht. Dabei wird man wieder mit dem Google Trike unterwegs sein, aber auch mit einem Boot Aufnahmen machen. Hierfür wurde das Trike auf ein Boot geschnallt, wie man auf den Fotos von Google erkennen kann.

Noch sind die Aufnahmen aus dem Amazonas nicht online. Wann diese online gehen, ist noch unklar.

[via, via]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Street View im Irak und auf dem Amazonas

  • Also die Aufnahmen sind wirklich toll, aber beim Museum im Irak hätte man ruhig schärfere Aufnahmen nehmen können oder wie in den anderen Museen nochmal jeweils ein scharfes Bild von ganz nah von den Auastellungstücken.
    Da erkennt man ja gar nichts drauf. So hat das überhaupt keinen Nutzen.

  • Die Exponate befinden sich wohl gerade im Aufbau oder wurden bei der Invasion/Befreiung zerstört. So unscharfe Bilder bietet sonst nur Bing Maps (oder wie das heißt). Für Google eigentlich unwürdig. Das kann man besser machen.

Kommentare sind geschlossen.