Verbesserte Unterstützung von AIM in Google Mail

mail 

Seit Ende 2007 gibt es im englischen Google Mail die Unterstützung für AIM über den Google Mail Chat. Nun gibt es einige Änderungen, die derzeit für alle Nutzer nach und nach veröffentlicht werden. Mit dieser Änderungen von AOL wird auch der Datenschutz verbessert.

Nutzer von AIM brauchen sich nicht mehr mit ihren Daten bei Google einzuloggen. Kontakte lassen sich einfach nach dem Schema [email protected] hinzufügen. Nach deren Bestätigung kann man sofort mit ihnen über den Google Mail-Chat schreiben.

Gegenüber der bisherigen Umsetzung, die es nur auf Englisch gibt, stehen die AIM-Kontakte auch auch im Chat auf orkut, iGoogle und Google Talk auf dem Android zur Verfügung. Auch weiterhin gibt es die AIM-Integration nur auf Englisch.

Google Mail AIM

AOL selbst stellt ein Tool zur Verfügung mit dem man seine AIM-Kontakte sehr schnell zu Google Mail-Kontakten umwandeln kann. So spart man sich viel Arbeit und Zeit, wenn man seine AIM-Kontakte übertragen möchte.

AIM und ICQ sind mehr oder weniger das gleiche. So kann man von ICQ heraus direkt mit AIM-Nutzern chatten und umgekehrt. So konnte man sich auch mit seinem ICQ-Account bei AIM in Google Mail einloggen. Dies scheint nun aber nicht mehr zu funktionieren. Offen ist auch, ob AIM in Google Mail nun eine Punkte gelöst hat, die einige Nutzer gestört haben. Einer davon waren fehlende Offline-Nachrichten.

Google selbst hält eine 5%-Beteiligung an AOL.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Verbesserte Unterstützung von AIM in Google Mail

  • Eine Unterstützung für MSN wär mal was!
    Geht ja im Moment nur über externe Transports…

  • Eine Unterstützung von Jabber durch FlashFan wär mal was!
    Geht ja im Moment nur über Kommentare bei GWB…

    • …was soll das jetzt? 😛
      Ich selbst nutz ja Google Talk, aber wenn man mit Freunden chatten will, wäre MSN-unterstützung halt praktisch 😉

      • Wäre für Microsoft sehr uninteressant.

        AIM kann man nachvollziehen, benutzen zwar noch immer Millionen, aber wird zunehmend weniger und somit für AOL attraktiv ein paar hunderttausend Gmail Nutzer noch als Beigabe zu bekommen.

        Microsoft hat das nicht nötig, da das Windows Live Netzwerk konstant viele nutzen.

        Oder allgemein Jabber/XMPP… wieviele nutzen das? 1%? Wohl weniger. Seit 10 Jahren kein vernünftiger (also ansehlicher) Client auf dem Markt… da ist es kein Wunder…

Kommentare sind geschlossen.