DocsVor einigen Wochen hat Google das Projekt "Dataliberation" gestartet. Ziel davon ist es, dem Nutzer es so einfach wie möglich zu machen, von Google zu einem anderen Anbieter zu wechseln oder zu Google. Damals hat Google einen Export für Google Docs und Sites angekündigt. Während es bei Sites derzeit nur über die API geht, ist die Funktion in Docs auch ohne Programmierkenntnisse zugänglich.Google DocsWer alle Dokumente auf einmal exportieren möchte, muss zu erst auf der Startseite von Google Docs immer weiter nach unten scrollen. Google Docs lädt dann weitere 50 Dateien nach. Danach klickt man auf den ersten Button in der Menüleiste und wählt "Alle sichtbaren auswählen (xxx)" aus. Jetzt werden alle Dateien markiert und man klickt bei Weitere Aktionen auf Export...Im Dialog kann man jetzt festlegen in welchen Format die einzelnen Typen (Documents, Spreadsheets, Presentations, PDFs und Files (Lesezeichen aus Chrome)) speichern möchte und welche Dateitypen überhaupt geladen werden sollen.Google DocsNach dem Klick auf Weiter erstellt Google ein zip aus allen Dateien. Dieser Vorgang kann je nach Anzahl der Dokumente einige Minuten dauern. Wer nicht warten möchte kann sich auch per Mail benachrichtigen lassen und bekommt dann einen Downloadlink per Mail. Google DocsDie Funktion gibt es auch auf Deutsch, wenn auch der Dialog nicht komplett auf Deutsch angeboten wird.
Freedom of ExpressionDer Fall der Berliner Mauer im November 1989 gilt als ein Symbol für die freie Meinungsäußerung. 20 Jahre später nutzen Menschen im Iran Twitter und YouTube um Berichte aus erster Hand zu liefern und der Welt zu zeigen, wie brutal gegen Regimekritiker vorgegangen wird.Im Internet können Menschen wie nie zuvor ihre Meinung anderen Menschen rund um den Globus mitteilen. Diese Möglichkeit wird jeden Tag von hunderte Millionen Menschen auch genutzt. Anlässlich des 20. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer hat Google einen Channel auf YouTube eingerichtet, der die freie Meinungsäu&szligerung rund um die Welt zu porträtieren und feiern.Der Channel ist für Eure Geschichten und Gedanken über die freie Meinungsäußerung gedacht. "Vielleicht hast du gegen etwas protestiert, das du nicht akzeptieren konntest, gehandelt, wenn jemandem das Wort verboten werden sollte, oder vielleicht hast du jemanden unterstützt, der sich für die freie Meinungsäußerung eingesetzt hat. Erzählt uns in einem kurzen Video von euren Erfahrungen und lade es auf YouTube hoch," heißt es im Google Produkt-Kompass.