EPIC: Google soll Cloud-Dienste zeitweise einstellen

DocsGoogle Mail

Die EPIC hat bei der FTC (US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission) eine Beschwerde gegen Google eingereicht. Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center hat die Beschwerde hier veröffentlicht.

Darin heißt es: „Kürzlich veröffentlichte Berichte deuten darauf hin, dass Google die vertraulichen Informationen, die es vorhält, nicht angemessen absichert.“ EPIC fordert die FTC dazu auf die Sicherheit bei den Diensten Google Docs, Google Mail, Picasa oder Google Calendar zu überprüfen. Desweiteren soll Google vorerst die Dienste einstellen bis das Unternehmen die Sicherheit verbessert hat.

Hintergrund ist ein Datenleck bei Google Docs, das bereits geschlossen wurde.
„Das Datenleck zeigt die Gefahren von Googles nicht ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen ebenso wie die Risiken von Cloud-Computing-Diensten generell“, schreibt die EPIC.

[Golem]

Google selbst gab dazu dieses Statement ab:
„Wir haben eine Kopie dieser Beschwerde erhalten, aber uns noch nicht die Details angeschaut. Viele Anbieter von „cloud computing services“, auch Google, haben umfangreiche Maßnahmen getroffen, Verfahren und Technologien entwickelt, um ein höchstes Level an Datenschutz sicherzustellen. Tatsächlich kann das Speichern in der „Cloud“ sogar sicherer sein als auf der eigenen Festplatte. Wir sind uns sehr bewusst, dass unseren Nutzern ihre Daten sehr wichtig sind und nehmen diese Verantwortung sehr ernst.

[Dankeschön Stefan Keuchel]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “EPIC: Google soll Cloud-Dienste zeitweise einstellen

  • Die sind parteiisch, hört man doch schon heraus, dass die zu der Gruppe von Menschen gehören, die prinzipiell etwas gegen Cloud-Computing haben, Docs ist da ein gefundenes Fressen wegen dem Leck. Das alleine zu Hause arbeiten u.U. gefährlicher ist wegen Conficker interessiert die doch nicht. Der hat übrigens sogar schon unsere Schulcomputer befallen :D.

    Zitat:
    „Das Datenleck zeigt die Gefahren von Googles nicht ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen ebenso wie die Risiken von Cloud-Computing-Diensten generell“

  • Zitat:
    Desweiteren soll Google vorerst die Dienste einstellen bis das Unternehmen die Sicherheit verbessert hat.

    Super wenn ich dann meine Termine nicht mehr weiß.
    Da sieht man dann wieder den Nachteil von Online-Services. Mit Terminen im Outlook kann so etwas nicht passieren (aber die lassen sich nicht so schön mit dem iPhone pushen ;-).

  • Das wird einfach wieder verhallen.

    Ich kann das Getue wegen dem Fehler nicht verstehen, ist doch löblich wenn sie es überhaupt erst sagen.

    Die Risiken von Clound Computing sind bekannt, das soll einfach jeder mit sich abmachen.

Kommentare sind geschlossen.