Leak: APK-Datei von Googles neuem Messenger Allo aufgetaucht [Video]

allo 

Mit der Vorstellung von Allo und Duo als neue smarte Messenger hat Google die Nutzer wieder einmal begeistern können, doch am Ende gab es dann die große Enttäuschung: Beide Messenger werden erst im Laufe der nächsten Monate zur Verfügung stehen, so dass wir uns noch gedulden müssen. Jetzt ist die APK-Datei des Allo-Messengers geleakt worden und gibt einen ersten Blick auf den derzeitigen Entwicklungsstand und auf das, was wir erwarten können.


allo logo
Der Allo-Messenger befindet sich derzeit in einer geschlossenen Beta-Phase, und da war es natürlich nur eine Frage der Zeit bis einer der Tester die APK-Datei im Netz zum Download bereit stellt. Genau das ist nun schon einen Tag nach der Präsentation passiert, ist durch die starke serverseitige Anbindung allerdings für Google noch kein großes Problem – die App funktioniert einfach nicht. Entweder stürzt sie direkt ab, es passiert gar nichts, oder es erscheint nur folgende Anzeige auf dem Display.

allo

Doch einem Nutzer ist es durch diverse Tools und Hacks dennoch gelungen, die APK-Datei ans laufen zu bringen und den Messenger zu nutzen. Der Nutzer hat das ganze in einem Video festgehalten und konnte die gesamte Oberfläche nutzen und ausprobieren. Alle Funktionen die eine Interaktion mit dem Google-Server benötigen, und das sind bei einem Messenger sehr viele, haben allerdings nicht funktioniert: Abgesendete Nachrichten kamen niemals an, der Assistant funktioniert natürlich nicht und auch die Sticker vom Server werden in dem Video nicht ausgeliefert.

Doch trotz dieser starken Kastration der App bekommen wir schon einen sehr guten Eindruck von der späteren Funktionsweise und von der Oberfläche. Diese war natürlich kein Geheimnis mehr, da sie bereits auf der Google I/O gezeigt worden ist – aber ein Livetest ist eben etwas anderes als eine Demonstration auf der großen Bühne. Die Oberfläche sieht aber auch auf dieser nicht ganz so gut funktionierenden App sehr aufgeräumt und übersichtlich aus. Offenbar haben sich die Designer ein Beispiel an Hangouts genommen und (endlich) aus den Fehlern gelernt.



Google musste natürlich damit rechnen, dass eine App die so groß angekündigt wird und so viel Begeisterung auslöst – und dann doch nicht verfügbar ist – schon bald von Testern geleakt wird. Man hat auch viele Schritte unternommen um eine Nutzung zu verhindern, aber durch diverse Tools lässt sich das Verhalten von Apps eben beeinflussen. Und nur so können wir immerhin einen Blick auf die App werfen.

Die APK-Datei von Allo ist zwar ohne weiteres Eingreifen nicht funktionsfähig, aber wer sie dennoch heruntergeladen möchte kann sie bei APK Mirror bekommen und sich selbst auf dem Smartphone installieren. Die Datei ist von Google signiert und kann bedenkenlos installiert werden. Die Benutzung allerdings ist auf eigene Gefahr, da sie eben noch nicht offiziell freigegeben worden ist.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel: