Google baut die Unterstützung für die eigene AMP-Technologie weiter aus: Nachdem bereits die mobile Websuche und die mobile Version von Google+ die schlanken und schnellen Webseiten verlinkt, zieht nun auch die Android-App von Googles Netzwerk nach. Mit dem letzten Update der App werden nun automatisch die AMP-Versionen einer Website verlinkt, wenn diese zur Verfügung stehen.
Nachdem die Version 55 des Chrome-Browsers für den Desktop bereits vor einigen Tagen ausgerollt wurde, ist nun endlich auch die Android-Version an der Reihe: Die neue Version bringt als große Neuerung einen Download-Manager mit sich, der zumindest in punkto Funktionsumfang dem der Desktop-Version überlegen ist. Außerdem wurde der Speicherhunger des Browsers zurück gefahren und kommt nun auch mit weniger Speicherplatz zurecht.
Viele Android-Apps bieten eine Backup-Funktion an, mit der die Daten des Nutzers in der Cloud gesichert und zu einem späteren Zeitpunkt wiederhergestellt werden können. Einige dieser Apps verwenden dafür eine spezielle Funktion des Google Drive, dass das ablegen und verwalten solcher Backups ermöglicht und diese zuverlässig speichert. Jetzt wird endlich auch eine Funktion eingeführt, mit der der Nutzer sich diese Backups ansehen kann.
Für Android-Nutzer ist es beinahe tägliche Routine: Viele Apps rollen gefühlt wöchentlich ein Update über den Play Store aus und bringen immer wieder kleinere Aktualisierungen, von denen der Nutzer in den meisten Fällen gar nichts mitbekommt. Jetzt ist es Googles Entwicklern gelungen, die Größe dieser Updates weiter zu reduzieren und die APK-Dateien noch weiter zu verkleinern. Dazu kommt eine stärkere Komprimierung zum Einsatz.
Sei es nun auf dem Desktop-PC, auf dem Tablet oder unterwegs am Smartphone: Googles Websuche ist für die meisten Nutzer nur wenige Klicks oder Taps entfernt und ist praktisch ständig verfügbar. Dennoch arbeitet man auch weiterhin an Wegen, die Websuche weiter auch an anderen Stellen zu integrieren - und in diesem Fall ist Twitter die neue Plattform. Mithilfe eines Bots kann man nun aus Emojis bestehende Anfragen beantworten.
Es ist noch keine vier Monate her, dass Google den neuen Video-Messenger Duo veröffentlicht hat, und dennoch kommt man mit dem neuesten Update der App nun schon auf die Version 5.0: Aber auch mit diesem Update kann man keine großen Sprünge sondern lediglich kleinere Verbesserungen erwarten, die sich vor allem auf die Qualität der Übertragung beziehen.
Den Betreibern der großen Internet-Plattformen wird immer wieder vorgeworfen, nicht genügend gegen anstößige Inhalte wie Hate Speech oder auch Propaganda zu tun. Nun haben sich die größten Betreiber zusammen getan und werden in Zukunft gemeinsam daran arbeiten, die Inhalte zu sperren und eine Verbreitung möglichst effektiv zu verhindern. Google ist mit YouTube in dieser neuen Vereinigung vertreten.
YouTube gehört neben der Websuche zu den wichtigsten Einnahmequellen von Google und setzt jährlich mehrere Milliarden Dollar an Werbegeldern um. Ein großer Teil dieses Geldes wird sowohl mit den YouTubern als auch mit den Rechteinhabern geteilt, die ebenfalls von der hohen Reichweite profitieren. Jetzt hat YouTube bekannt gegeben, dass man allein in den letzten 12 Monaten 1 Milliarde US-Dollar an die Musik-Industrie ausgeschüttet hat.
Schon seit über einem Jahrzehnt macht sich Google Gedanken um erneuerbare Energien und investiert hohe Summen in die Weiterentwicklung und den Ausbau der eigenen Anlagen zur Stromversorgung. Nachdem der Anteil der erneuerbaren Energien an Googles globalem Stromverbrauch immer weiter gestiegen ist, kann man nun einen großen Meilenstein verkünden: Ab dem kommenden Jahr wird sich das gesamte Unternehmen zu 100% aus erneuerbaren Energien versorgen.