Es ist in vielen Fällen nicht unüblich, dass Ex-Mitarbeiter auf ihren Ex-Arbeitgeber nicht ganz so gut zu sprechen sind und kein gutes Haar an der ehemaligen Wirkungsstätte lassen. Doch was ein ehemaliger Google-Angestellter jetzt in einem Buch angeblich enthüllt hat, ist schon richtig harter Tobak: Laut dem Buch ist Googles Hauptzentrale ein wahrer Sündenpfuhl, in dem das Motto "Sex, Drugs & Rock'n'Roll" so richtig ausgelebt wird.
Die Suchfunktion von Google Photos ist genau so einfach wie mächtig: Sie bietet keinerlei Optionen zum Filtern der Fotos an, kann dafür aber mit einer intelligenten Erkennung von Fotos aufwarten. Jetzt haben die Entwickler die Anzeige der Suchergebnissen erstmals erweitert und bieten eine praktische Zusatzfunktion an. Mit einem Klick kann man sich nun alle Fotos eines Tages anzeigen lassen.
Smartphones haben sich im Laufe weniger Jahre extrem stark gewandelt: Während sie am Anfang ein wahres "Wunderding" waren, wurden sie kurz darauf zum Statussymbol, dann zum teuren Hobby und mittlerweile sind sie nur noch ein Alltagsgegenstand. Und obwohl gefühlt jeder Mensch ein Smartphone besitzt, können nur sehr wenige Unternehmen mit ihnen Geld verdienen. Eine neue Statistik zeigt nun, dass die meisten Hersteller mit der Produktion von Android-Smartphones nur Verluste einfahren - aber dennoch daran festhalten.
Viele große Unternehmen arbeiten mittlerweile am Internet der Dinge und in dessen Windschatten unter anderem auch am "Smart Home". Dabei experimentieren viele Hersteller auch mit Android als Betriebssystem, das in alle möglichen Geräte integriert und getestet wird. Wirklich sinnvolle Entwicklungen sind dabei noch nicht herausgekommen, doch jetzt zeigt ein Google-Entwickler eine wirklich geniale Idee: Er hat einen Smart Mirror entwickelt, der den Nutzer mit aktuellen und wichtigen Informationen versorgen kann.
Mit Safe Browsing schützt Google täglich mehr als eine Milliarde Nutzer vor schadhaften bzw. fragwürdigen Webseiten. In den letzten Jahren wurde die Erkennungsrate stark verbessert und es wurden weitere Bereiche in den Rundumschutz für den Nutzer aufgenommen. Jetzt wurde das Programm ein weiteres mal ausgebaut und soll den Nutzer nun vor Werbebannern schützen, die ihm einen notwendigen Download oder Systemmeldung vorspielen.
Ein wahres Google-Urgestein hat seinen Abschied vom Unternehmen verkündet: Amit Singhal war 15 Jahre Produktchef der Google Websuche, und damit des wichtigsten Umsatzbringers des gesamten Konzerns, und wird diesen Posten nun schon in wenigen Tagen abgeben. Er verlässt das Unternehmen aus eigenem Wunsch und möchte sich in Zukunft vor allem seiner Familie und wohltätigen Zwecken widmen.
Auf dem Desktop sind Adblock-Plugins für den Browser für viele Nutzer nicht mehr wegzudenken und gehören zur Standard-Ausrüstung. In den mobilen Browsern ist das ganze schon etwas komplizierter, da diese in den meisten Fällen keine Plugins unterstützen. Seit kurzer Zeit hat aber auch Samsung in seinem Smartphone-Browser den Einsatz von Adblockern erlaubt, was von vielen Nutzern positiv aufgenommen wurde. Doch Google hat jetzt durchgegriffen und hat die App aus dem Play Store entfernt.
In Zeiten des Internets ist es für terroristische Organisationen so einfach wie nie, neue Mitglieder anzuwerben und diese von den eigenen Theorien zu überzeugen. Dazu kommen vor allem Soziale Netzwerke zum Einsatz, aber auch Suchmaschinen wie Google stellen eine wichtige erste Anlaufstelle für den Erstkontakt da. Dem möchte Google nun entgegen wirken und wird im Laufe der nächsten Monate zwei Programme starten, die dem entgegen wirken sollen.