Google+: Jetzt auch für minderjährige – mit verschärften Regeln

+ 

Seit dem Start von Google+ vor über einem halben Jahr, war das soziale Netzwerk nur den Mitgliedern vorbehalten die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben – also ein Netz von Erwachsenen. Um die Anzahl der Mitglieder weiter zu erhöhen, hat Google nun auch diesen Punkt gelockert und lässt die User jetzt schon ab dem 13. Lebensjahr teilnehmen.


Bis auf wenige Ausnahmen, nämlich Spanien, Südkoread und die Niederlande, hat jetzt jeder >13jährige die Möglichkeit ganz legal auf Google+ aktiv zu sein. Zwar war das schon vorher durch angeben eines falschen Geburtsdatums möglich, aber jetzt ist das ganze auch legal 😉 Nach der Einführung von Pseudonymen ist dies bereits das zweite Eingeständnis von Google – beide Punkte wurden zum Start des Netzwerks kritisiert.

Allerdings gelten für die <18jährigen einige kleine Ausnahmen bei der Benützung des Netzwerks. So können nur die Personen ein Posting kommentieren die sich in den Kreisen des Users befinden - alle anderen können die Postings zwar lesen, sind aber automatisch von der Konversation ausgeschlossen. Das fördert zwar nicht gerade die Diskussionen in "Teenie-Beiträgen", trägt aber zum Jugendschutz bei. Außerdem gibt es eine harte Vorschrift für Google+ Hangouts. Wenn sich ein minderjähriger in einem öffentlichen Hangout befindet und dieser von einem Erwachsenen betreten wird der sich nicht in den Kreisen befindet, wird der minderjährige automatisch aus dem Hangout herausgeworfen - hat aber die Chance sich mit einem Klick wieder zu beteiligen. Als dritte Maßnahme wird der minderjährige jedesmal mit einer kleinen Info-Bubble davor gewarnt, wenn ein Posting auf Öffentlich gesetzt ist. Dazu ist das "Öffentlich"-Feld auch rot unterlegt, statt wie bei Erwachsenen grün. Ich denke viel mehr kann Google für den Jugendschutz, ohne zu zensieren, nicht tun. » Ankündigung von Bradley Horowitz

[Google OS]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google+: Jetzt auch für minderjährige – mit verschärften Regeln

  • ich persönlich bin zwar 18+, aber die Regeln die Google+ fort für <18 aufstellt, sind recht gut!
    Man sollte jedoch bei Hangouts noch irgendwie mehr machen, zB einen Hilfe Button oder so damit die Kids bei Pädophilen, o.ä. schnell Hilfe bekommen könnten.
    Oder das <18 keine Hangouts ab 22 Uhr Ortszeit durchführen können.

    Ist zwar evtl. Kosten aufwendig aber ich denke Kinderschutz sollte groß geschrieben werden, was in den meisten fällen alla Facebook nicht der Fall ist.

    Den dort wissen VIELE nicht einmal das es einen "Melden"-Link gibt worüber man Nachrichten, Personen Blockieren oder wegen Sexuellen, Gewalttätigen Inhalten "Anzeigen" (bei Facebook) kann. Weil einfach der Link ganz Unten und nicht im Sichtbereich der Leute ist, hier wäre ein mitfliegender Link/Button besser.

    • > Oder das durchführen können.

      Sorry, aber diese aussage muss ich vollkommen widersprechen.
      Ist es nicht die Aufgabe der Eltern Ihre Kinder rechtzeitig ist Bett zu schicken?
      Oder was ist deine Absicht, der aussage? Denkst du, das Pädophile erst ab 22 Uhr aktiv werden?

      Vielmehr sollten die Eltern den Kindern beibringen was geduldet wird uns was nicht.
      Das gleiche auch bei Facebook Nutzern.
      Aber eine Funktion komplett ab einer gewissen Zeit zu sperren währe aus meiner Sicht Zensur.
      Und ████████ ist nic██ gerade ████.

      Freundliche Grüsse,
      weissertiger2 (1995)

      • Klar ist es Aufgabe der Eltern.

        Aber ich arbeite Beruflich in dem Bereich, und kenne KEINE!!! Familie die dem Kind über die Schulter schaut, geschweige die Eltern wissen Teilweise nicht mal wie man mit dem PC umgeht oder was die Kinder da machen.

        Zensur ist wenn es gar nicht erst möglich ist, so ist es eine „Kindersicherung“ vom Anbieter aus.

        • Ja das ich leider so. Ich kann das selbst auch immer mehr beobachten wie Eltern nicht mal wissen, wie man eine E-Mail schreibt.
          Ich nehme es denen auch nicht übel, da sie damit auch nicht aufgewachsen sind.

          Trotzdem sollten sie mit ihren Kindern Regelmäßig Gespräche führen oder mal über die Schultern schauen.

          Ob das die Elten nun machen oder nicht ist nach meiner Ansicht nicht Sache der Anbieter der Dienste wie Google+ oder Facebook.
          Trotzdem denke ich, das Google+ das bis jetzt gut macht.

          So weit würde ich aber nie gehen, das ab 22 Uhr gewisse Dienste geschlossen werden.
          Ich denke auch, das ich zbs. verantwortungsbewusster handle als Manche Elter.

          Deshalb bin ich dagegen.

  • Finde ich total übertrieben und überbewertet.
    Vor allem hätte ich mich einfach mit falschem GeburtsDatum angemeldet. Auch bei ebay bin ich dabei seit ich 15 bin!

    • Es ist vorbildlich, dass sich Google überhaupt Gedanken macht. Das ist woanders halt nicht der Fall. Entweder es interessiert keinen, oder man schaltet sein Angebot ab 18. Wenn dann die Kids und Teens am Geburtsdatum faken, kann halt auch der Anbieter nichts mehr machen.

  • ich bin schon seit anfang an dabei, mit richtigem geburtsdatum, und es ging die ganze zeit oO
    gabs nicht vor ein paar monaten schon dieselbe meldung?

Kommentare sind geschlossen.