chrome 

Ein neues Chrome-Experiment soll auf ein neues die Fähigkeiten von Google Chrome zeigen. Auf findyourwaytooz.com erzählt Google die Geschichte des Zauberes von Oz nach.

In der Ankündigung schreibt Google, dass solche Experimente noch vor einigen Jahren noch unmöglich gewesen seinen. Das sich dies geändert hat, liegt vor allem daran, dass Chrome und andere Browser immer schneller neue Technologien in den Browser integrieren, den Code aus dem Web in einer ähnlichen Weise ausführen wie es lokale Software tun würde. Weiterhin greifen Browser auf die besseren Techniken im Rechner allgemein zurück, etwa die GPU.

So nutzt auch Find Your Way To Oz Webgl und zahlreiche Elemente aus CSS3. Weiterhin verwendet Google in diesem Chrome Experiment die recht neue Web Audio API, die für ein neues Klangerlebnis sorgen soll. Auch auf WebRTC greift Google zurück.

Wer die Webseite testen möchte, sollte derzeit am besten Google Chrome verwenden. WebRTC ist derzeit lediglich in Chrome stabil integriert. Firefox arbeitet aktuell an einer Implementierung, die aber nur in den Nightly Builds vorhanden ist und über Config aktiviert werden muss.

Zahlreiche weitere Spiele und Anwendungen, die die Fähigkeiten von Chrome und vielen anderen Browsern gibt es allgemein auf chromeexperiments.com. Die Webseite ging schon vor einigen Jahren online und hat Auch Experimente, die wohl mit dem Internet Explorer 10 funktionieren sollten.

Dieses Posting wurde von Pascal verfasst.
Pascal auf Google+
Abgelegt in den Tags: Tags