Gefühlt ist die Präsentation der beiden aktuellen Nexus-Smartphones Nexus 5X und Nexus 6P noch gar nicht so lange her, doch tatsächlich gingen schon wieder vier Monate seit der Vorstellung ins Land. Pünktlich zum Jahresanfang wird nun auch wieder die Gerüchteküche geöffnet, die schon die ersten Informationen zum kommenden Nexus-Smartphone bereit hält. Laut den ersten Meldungen sollen in diesem Jahr beide Smartphones aus dem Hause HTC stammen.
Chrome OS Ein Chrome-OS-Tablet soll Ende des Jahres in den Läden stehen - und dass es von Verizon vertrieben wird, wissen wir spätestens seit der Meldung im Mai. Auch vorher kursierten schon Gerüchte um ein mögliches Google Tablet - und auch Adobe arbeitet eng mit Google zusammen - der Unterschied ist aber hier, dass Adobe auf Android setzt, und Verizon auf Chrome OS. Nun wurde bekannt, dass HTC scheinbar ein neues Tablet herstellen möchte - ist das Das Google Tablet? Noch im November soll das neue Verizon-Tablet kommen - und angeblich soll es von HTC hergestellt werden, das will eine informierte Quelle erfahren haben. Demnach sei aber auch schon bekannt, welche Spezifikationen das Gerät haben wird:
  • Mainboard/Platform: Nvidia-Tegra-2
  • Auflösung: 720p
  • Multitouch-Display
  • 2 GB RAM
  • Ab 32 GB Flash-Festplatte (SSD)
  • erweiterbar via Speicherkarte
  • 4G-Netz (UMTS-Nachfolger LTE)
  • Bluetooth/WLAN/GPS
Diese Informationen decken sich auch mit bisherigen Gerüchten, indem auch immer wieder die Rede von NVidia Tegra 2 war. Da Chrome OS doch relativ Speicherlastig ist, sind die 2 GB RAM gut angelegt - insgesamt eine Sache, die tatsächlich stimmen könnte. Dass HTC das Tablet produziert und von Verizon vertrieben wird, ist nicht ungewöhnlich: Schließlich haben die auch bereits das Nexus One unter den Namen "Google Phone" hergestellt. _via ComputerBILD, via engadget
Android

HTC hat bestätigt, dass man ab diesem Wochenende Android 2.2 aka FroYo ausliefern wird. Das Update steht vorerst nur Besitzern von unbranded Geräten zur Verfügung. Das Update wird als over-the-air verteilt. Die Nutzer werden benachrichtigt.

Das Desire bekommt alle neuen Features von Android 2.2 sowie einige Verbesserungen an HTC Sense. Ferner ermöglicht das Update Videoaufnahmen mit 720p und bietet das HTC App Share Widget, eine umfangreichere Caller ID und eine verbesserte, mehrsprachige Tastatur. Außerdem kann man mithilfe von HTC Sync auf iTunes zurückgreifen und so seine Musik damit synchronisieren.

Das Update wird bei allen Nutzern von Provider-unabhängigen Geräten erhalten. Ob sein HTC Desire unbranded ist oder nicht, kann man mit einer App prüfen.

Update:
Seit circa 14:00 Uhr wird das Update verteilt. Auf meinem HTC Desire wurde das Update inzwischen auch schon angezeigt und wird im Moment installiert. Das Update ist genau 90 MB groß und sollte via WiFi geladen werden. Wer ein unbranded Gerät hat, kann über Einstellungen > Telefoninfos > Systemsoftware-Updates das Update unter Umständen schon auslösen. 
Android

Angeblich wird heute das Android 2.2 "FroYo"-Update auf HTC Desire-Geräte Over-the-Air verteilt, das schreibt zu mindestens ein Verantwortlicher des HTC-Teams auf seinem Twitter-Account. Auch unsere und weitere Quellen können belegen, dass es diese Woche so weit sein könnte.

Mark Moons, Productmanager bei HTC Europe und Sprecher für die Niederlande, hat gestern auf seinem offiziellem Twitter-Account angekündigt, dass es wohl heute ein OtA-Update auf FroYo für alle HTC Desire geben wird. "Wir starten morgen mit dem Upgrade auf Android 2.2 für Desire, später Geräte", so seine Aussage.
Tweet von Mark Moons auf Holländisch

Auch unsere Quellen bestätigen diese Annahme, dass diese Woche das Desire aktualisiert wird. Man kann damit rechnen, dass bis Montag (d. n. W.) alle Geräte auf dem neuesten Stand sind. Diese Infos decken sich auch mit verschiedensten Blogs.

Nachtrag:

Auch die HTC-Niederlande-Twitter-Seite bestätigt dieses Update. "HTC beginnt morgen mit den Updates auf Android 2.2 für HTC Desire! Andere Geräte folgen später". {danke Stereopoly}

Auch HTC bestätigt
Nachtrag 12:50 Uhr:

Traurige Rückmeldung von den Jungs aus Deutschland: Die sind leider noch nicht soweit das FroYo-Update für des Desire zu verteilen. Laut deren Facebook-Page heißt es: "Hallo liebe Fans, leider können wir den Twitter von HTC-Holland nicht bestätigen. Wir können nur sagen, wir sind nah dran, aber eben noch nicht fertig mit dem Froyo-Release für Desire". Damit wird sich das Update wohl noch etwas verschieben, allerdings nicht mehr all zu weit.

Facebook

{danke pegasus6676 für den Hinweis}
Android

Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC dar sich jetzt über ein ganz großes Stück Kuchen freuen: Android bescherte dem Unternehmen 33% Gewinn und eine Umsatz-Steigerung um knappe 60,5 Mrd. Taiwan-Dollar (etwa 1,5 Mrd. Euro) gegenüber dem vorherigem Quartal.

HTC - das steht seit 1997 für tragbare Geräte, seit 2007 aber vor allem für Google. Der Smartphone-Hersteller hat jetzt seine Quartal-Bilanz vorgelegt und diese verzeichnet - vor allem durch Android-Geräte - einen starken Umsatzanstieg im zweiten Quartal. Demnach habe man den Gewinn um 33% gesteigert - von 6,51 Mrd. Taiwan-Dollar auf 8,64 Mrd. Taiwan-Dollar. Auch der Umsatz ist rasant angestiegen: 58% Umsatzsteigerung auf 60,53 Mrd. Taiwan-Dollar.

Das spiegelt sich natürlich auch in den verkauften Geräten wider: 2009 verkaufte der Smartphone-Riese nur 12 Millionen Geräte, Analysten erwarten für 2010 20 Millionen verkaufte Geräte. Das liegt auch daran, dass HTC nicht mehr so stark auf Windows Mobile als OS setzt, sondern viel mehr mit Android verkauft. Das erlebt ja auch Rekordzahlen: Mit 160.000 aktivierten Geräten pro Tag kein schlechtes Betriebssystem.

Allerdings gibt es auch rechtliche Bedenken. Angeblich, so argumentiert Apple, hätte HTC vom iPhone abgeguckt und so hat sich im März die ITC (Internationale Regulierungsbehörde) eingeschalten und den Fall untersucht. HTC konnte aber auch nicht still halten und hat im Mai zurück geklagt.
Apple

Im Patentstreit um Apple-Patente schlägt HTC zurück: Sie weisen alle Vorwürfe von sich und verwies auf eigene Innovationen. Damit fordert HTC auch den Verkaufs-Stop von iPod, iPad und iPhone-Geräten in den USA.

Apple soll gegen gleich drei Patente von HTC verstoßen haben, so sieht es die Klageschrift vor: Zwei Patente beschreiben die Energienutzung der HTC-Geräte und eins die Telefonbuchnutzung. Die Klage wurde bei der internationalen Handelskommision (ITC) eingereicht. Ein Analyst sagt gegenüber Heise.de: "Man muss es sehen, wie es ist: Klage erzeugt Gegenklage".

HTC baut für Google schon einige Geräte, so zum Beispiel das Google Nexus. Apple hatte im letzten Monat HTC verklagt, da sie gegen Patente in der Optik, Konstruktion, sowie von Software verstoße. Der Konkurrenzkampf in der USA ist so stark, dass man davon ausgehen kann, dass die ITC ein interessantes Urteil verkünden wird. Ob aber einer der beiden Hersteller ein Verkaufsverbot bekommt, ist noch nicht abzusehen.
Apple

Apple hat Klage gegen den Handy-Hersteller HTC erhoben, der unter anderem auch das Google Handy entwickelt. Apple zeigt an, dass HTC sich an verschiedenen Patenten bedient haben soll, darunter an der Bedienung, der grundlegenden Architektur und der Hardware.

Apple hat bei der US-Handelsbehörde Klage gegen den taiwanischen Handy-Hersteller HTC eingereicht. Dieser produziert ebenfalls das Google Nexus. HTC soll gegen insgesamt 20 Patente verstoßen haben, die die Bedienung, die Optik und Architektur sowie die Hardware an sich betreffen. Steve Jobs, CEO bei Apple, sagte im Interview gegenüber der Presseagentur: "Wir können rumsitzen und der Konkurrenz dabei zusehen, wie sie unsere patentierten Erfindungen stiehlt, oder wir können etwas dagegen unternehmen. Wir haben uns für letzteres entschieden - Wir halten Konkurrenz für förderlich, aber Wettbewerber sollten eigene Techniken entwickeln, statt unsere zu stehlen". 

Sollte Apple mit der Klage vor Gericht Bestand haben, droht das kurzzeitige aus für die Google-Handys in den USA. Apple hat bereits im Dezember gegen den Handy-Hersteller Nokia geklagt, da dieser gegen ähnliche Patente verstoßen haben soll. Nokia hatte Einspruch erhoben und klagte gegen Apple, da diese mit ihrer Technologie aus nahezu allen Handys, mp3-Playern und Computern gegen Nokia-Patente verstoße.