Der Google Assistant dürfte in den nächsten Wochen und Monate viele neue Features spendiert bekommen, die oftmals rund um die I/O angekündigt werden. Nun dürfen sich die Nutzer der englischsprachigen Variante über einen Schwung an Neuerungen freuen, die ab sofort ausgerollt werden: Optimierte Aussprachen und Betonungen, intelligentere fortgesetzte Konversationen und einiges mehr.
Mit dem Google Assistant lassen sich unzählige Funktionen, Apps und Geräte steuern, deren Interaktion stets nur ein "Hey Google" entfernt ist. Weil diese Ansprache sehr häufig wiederholt werden muss, arbeitet Google nun an einer Möglichkeit, einige Befehle ohne diese Aufforderung zu erkennen und auszuführen. Das dazugehörige Project Guacamole taucht bei ersten Nutzern bereits auf.
Die intelligente Bilderkennung Google Lens wird immer weiter ausgebaut, kann viele Millionen Objekte und Produkte erkennen und hat erst kürzlich eine ganz neue Galerie-Ansicht erhalten. Doch offenbar wird Lens trotz aller Möglichkeiten von vielen Nutzern vergessen, sodass Google nun an der Reichweite schraubt. Lens wird noch tiefer in Google Fotos integriert und taucht auch in den Suchleisten der Nutzer des Pixel Launchers auf.
Google hat vor langer Zeit mit einem großangelegten Umbau von Android Auto begonnen, der auch nach zwei Jahren noch längst nicht abgeschlossen ist und sich gerade erst wieder weit nach hinten verschiebt. Probleme gibt es vor allem beim Google Assistant Driving Mode der aus kaum nachvollziehbaren Gründen weiter verschoben wird. Wir zeigen euch, was dieser Modus leisten kann.
Es ist bald zwei Jahre her, dass der Google Assistant Driving Mode als Smartphone-Nachfolger von Android Auto erstmals angekündigt wurde. Schon damals wurde eine Wartezeit von einigen Monaten in Aussicht gestellt, doch diese hat man sehr großzügig überzogen. Vor wenigen Tagen wurde der internationale Rollout dieses Modus verkündet und nun macht Google wieder einen Rückzieher. Und dennoch ist der Modus bei einigen Nutzern zu sehen.
Gerade erst hat der Google Assistant eine ganze Reihe neuer Features erhalten, da legt Google schon wieder nach - diesmal auch in deutscher Sprache. Der seit einiger Zeit getestet Gastmodus für den Assistenten ist ab sofort auch in Deutschland auf Smart Speakern und Smart Displays verfügbar. Die Aktivierung und Nutzung ist sehr einfach gestaltet und kann sehr sinnvoll sein.
Der Google Assistant dürfte in den nächsten Wochen viele neue Features erhalten, die rund um die Entwicklerkonferenz Google I/O angekündigt werden, aber die erste Welle an Neuerungen startet schon jetzt: Google hat nun fünf Neuerungen für den Assistenten angekündigt, die ab sofort für viele Nutzer zur Verfügung stehen: Allen voran die neuen Routinen-Trigger sowie die Möglichkeit zur iPhone-Ortung.
Der Google Assistant steht auf zahlreichen Plattformen zur Verfügung und kann mit dem immer weiter wachsenden Funktionsumfang sehr hilfreich sein, wenn es um schnelle Antworten oder kleine Aufgaben geht. Schon bald soll der Google Assistant aber auch zum virtuellen Gedächtnis mutieren, denn in einem brandneuen "Memories"-Bereich lassen sich alle Inhalte speichern und einfach wieder abrufen.
Der Google Assistant besitzt nicht nur ein unbegrenztes Gedächtnis, sondern merkt sich standardmäßig auch alle Sprachbefehle, die die Nutzer an ihn richten - das gilt sowohl für das Smartphone als auch Smart Speaker und andere Geräte. Heute möchten wir euch zeigen, wie ihr alle in der Vergangenheit abgegebenen Sprachbefehle erneut abrufen, anhören und bei Bedarf auch wieder löschen könnt.
Die populären Sprachassistenten wie Google Assistant, Amazons Alexa oder auch Apples Siri spielen im Alltag vieler Menschen eine immer größere Rolle und stehen auf vielen Geräten zum Einsatz bereit. Doch während die drei Branchengrößen gut aufgestellt, sieht das bei Microsoft ganz anders aus - und daraus zog man schon vor einiger Zeit Konsequenzen. Seit heute lässt sich die Cortana-App für Android nicht mehr nutzen.