AIM + Google Talk
Nach der 5%-Übernahme von AOL hatten viele Experten damit gerechnet dass Google Talk und der AOL Instant Messenger kurz danach zusammengelegt werden. Dies ist nun knapp 13 Monate her, aber die beiden Messenger können immer noch nicht miteinander kommunizieren. Laut einem Google-Entwickler wird sich das aber in diesem Jahr ändern.Justin Uberti, der seit 9 Jahren an diesem Messenger arbeitet und nun auch zu den Googlern gehört, löste mit folgender Äußerung die Hoffnung auf eine baldige Kompatibilität aus:
've seen a number of comments on the web regarding the previously announced interoperability plans between AIM and Google Talk, especially as the one-year anniversary of the announcement came up at the end of December. Nothing yet has made it into the hands of users, leading some to wonder whether it is actually going to happen. (...)On the Google side, I can simply refer to our official statement, and give our stock answer, "We are working actively on integrating AIM access in Google Talk." (...) AOL also appears to be working on an XMPP gateway for AIM, which would allow XMPP/Jabber clients to access the AIM network using AIM screen names. Based on the public information, it looks like this should be available in the near future.One way or another, looks like 2007 is shaping up to be an exciting year.
Laut aktuellen Statistiken hat Google Talk derzeit 3,4 Millionen aktive User, AOL hingegen 34 Millionen User - die Kompatibilität dürfte also sehr lohnend für Google werden - vor allem wenn man bedenkt dass die meisten, wegen den vielen Features, sich dann zusätzlich noch eine Google Mail-Adresse registrieren werden.Laut Justin wird aber nur der AIM in Google Talk integriert, und nicht anders herum. Andererseits spricht er davon dass der AIM Fit für das XMPP-Protokoll gemacht werden soll, was natürlich auch wieder für eine Integration in die andere Richtung spricht. Ich denke aber nicht dass es demnächst einen Hinweis im AIM dazu geben wird dass man sich auch mit seinem Talk-Konto einloggen kann, soweit wird AOL nicht gehen.Ich bin gespannt wann es soweit sein wird, und ob Talk dann auch die unzähligen Features des AIMs erhalten wird. Hoffentlich schafft Google es, Talk mit vielen Features auszustatten, abe die Software dennoch schlank und übersichtlich zu halten - eine große Herausforderung.[Google OS, Googlified]Nachtrag: » Neuer hinweis auf Integration von AIM in Google Talk
Google Video kooperiert mit dem AOL Videodienst. Mit der Kooperation versuchen beide Beteiligten gegenüber den Videodiensten YouTube und der Yahoo Videosuche an Land zu gewinnen, denn Yahoo sucht inzwischen im ganzen Web nach Videos, während sich Google anders als bei der Bildersuche nur auf die Inhalte der eigenen Community beschränkt.Quellen: Google Blogscoped, Resourceshelf, MarketingPilgrim
Was vor einigen Tagen schon erwartet wurde ist nun auch in trockenen Tüchern. Google wird 5% von AOL übernehmen und die Partnerschaft beider Unternehmen stärker ausbauen. Damit ist der schon siegessichere Konkurrent Microsoft aus dem Rennen geworfen worden.Zwar waren nicht alle glücklich über die Nachricht, doch schlussendlich verhindern konnte es niemand. Der Investor Carl Icahn, der 3% an Time Warner hält, sieht in der Partnerschaft mit Google einen Stillstand für den Internetbereich des Medienriesen. Allerdings wäre er über eine Partnerschaft zwischen AOL und Microsoft oder Yahoo! ebenso unglücklich gewesen. Er hätte lieber eine Beteiligung von eBay oder IAC Interactive (Ask Jeeves, HSE24, match.com) gesehen.Auch eine Zusammenlegung der Instant-Messaging Dienste von Google Talk und dem AOL Instant Messenger ist geplant. Dazu wurden bisher aber noch keine Details genannt.Na warten wir mal ab ob wir in ein paar Wochen die ersten AOL-CDs mit Google-Logo darauf im Briefkasten haben werden, möglich wäre jetzt alles...Der ganze K(r)ampf um AOL kann nochmal hier nachgelesen werden.[CNNPressetext
GWB-Dossier Übernahmen & Beteiligungen
Diese Nachricht dürfte in der Google-Chefetage wohl keine Freudenschreie auslösen: Der größe AdSense-Kunde, AOL will sich komplett von Google trennen, sowohl im Bereich der Websuche als auch bei den Online-Anzeigen.In letzter Zeit gab es Gespräche über einen Verkauf von AOL an Microsoft, Google oder Yahoo!, doch diese sind jetzt geplatzt - Time Warner möchte seine Internet-Tochter lieber doch selbst unter Kontrolle behalten. Doch statt alles dabei zu lassen wie es ist, wird man nun zu Google-Konkurrent Microsoft wechseln.Bisher hat man bei AOL die Suchtechnik von Google eingesetzt, diese soll nun durch die MSN-Suche ersetzt werden. Ebenso sollen die Google-Ads durch MSN-Ads ersetzt werden, da diese in den Augen der AOL-Bosse mehr Gewinn einbringen. Die Verträge sind unterschriftsreif, und es kann davon ausgegangen werden das die Zusammenarbeit in den nächsten Tagen angekündigt wird.Dieser Deal ist für Google ein schwerer Schlag, immerhin werden 10% der AdSense-Einnahmen alleine über AOL eingefahren, und eine nicht unbeträchtliche Benutzeranzahl wird wohl über die AOL-Startseite zu Google kommen. Doch ob die AOL-Benutzer den Wechsel mitmachen ist ja wieder eine ganz andere Frage. Vielleicht werden einige dann AOL einfach übergehen und direkt zu Google wechseln - die MSN-Suche ist ja nicht gerade für ihre hohe Qualität bekannt.
Jetzt heißt es in der Schlacht um AOL nur noch Microsoft gegen Google, Yahoo! hat das Handtuch geschmissen. Nun bleibt es nur noch abzuwarten welche der beiden den längeren Atem - bzw. das prallerer Bankkonto hat.AOL stand für den derzeitigen Besitzer Time Warner noch nie unter einem guten Stern, damit wurden bis heute mehr Verluste als Gewinne gemacht. Bei der damaligen "Mega-Fusion" des Online-Riesen mit dem Mediengiganten wurden sich gegenseitig Aktien zugeschoben um sich gegenseitig aufzukaufen.Time Warner versprach sich von diesem Deal eine höhere Präsenz im Internet, von der Veröffentlichung aller Filme über das Web war die Rede. Bis heute ist nichts davon in die Tat umgesetzt worden, und AOL leidet seit Jahren unter erhöhtem Mitgliederschwund. Von den einst 35 Millionen Mitgliedern können die Manager heute nur noch träumen.Jetzt hat Time Warner die Notbremse gezogen und will AOL nun endgültig abstoßen. Ein Käufer für das Provider-Geschäft wurde bereits gefunden, US-Kabelbetreiber Comcast. Microsoft und Google sehen die Stärke von AOL dagegen im Onlinegeschäft. Für Google wäre der Kauf ein weiterer starker Ausbau des AdSense-Geschäfts, Google erzielt bereits jetzt 11% seiner Gewinne über die AOL-Internetseite.Microsoft würde Google dieses Geschäft natürlich gerne vor der Nase wegschnappen, um mit seinem msn-eigenen AdService endlich einen Fuß in die große weite Internet-Werbe-Welt zu setzen. Für Google ein herber Rückschlag. Das Microsoft einige Zukunftsmärkte verschläft ist nichts neues, und auch das sie dann mit aller Finanzkraft in eben diese Märkte stoßen ist auch weit bekannt. Doch noch nie hatten sie so einen starken Mitbewerber wie jetzt, Google. Yahoo! konnte in dieser Bieterschlacht schon nicht mehr mithalten.Die beiden Firmen werden sich in den letzten Zügen eine rege Bieterschlacht um AOL liefern. Time Warner freuts. Zur Zeit stehen die Chancen für Microsoft besser, da schon erste direkte Verkaufsgespräche geführt wurden, und Microsoft dem Medienkonzern sehr viel näher steht. Doch vielleicht holt Google noch einmal zum finalen Schlag gegen Microsoft aus und wird ein sehr viel attraktiveres Angebot auf den Tisch legen. Auch Microsoft wird sicher nicht über seine finanziellen Grenzen gehen, es bleibt weiter spannend.Dies dürfte auch sicher nicht der letzte Kampf zwischen Microsoft und Google sein, eher ein Anfang einer großen Schlacht.[gelesen bei: Internetmarketing-News]