Für die allermeisten Menschen außerhalb Chinas ist ein Android-Smartphone ohne Google-Dienste undenkbar und würde für den Kauf niemals in Betracht kommen. Für die Smartphone-Nutzer in der Türkei wird es in der nächsten Zeit allerdings keine Alternative geben, denn Google hat von sich aus die Lizenzierung neuer Android-Smartphones in der Türkei gestoppt und somit allen Beteiligten die Hände gebunden. Aber ist das wirklich so dramatisch?
Immer mehr Bezahldienste kämpfen um die Gunst der Smartphone-Nutzer und möchten am stark wachsenden Markt mitverdienen. In vielen Ländern, auch in Deutschland, sind es derzeit vor allem Google Pay und Apple Pay, die die größte Reichweite und die meisten Kunden haben. Jetzt hat der Bundesrat den Weg für ein neues Gesetz freigemacht, das Apple zur Öffnung des NFC-Chips zwingen und Google Pay sehr schnell auf das iPhone bringen könnte.
Die Woche 47 neigt sich dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 47 vom 17. November bis zum 23. November 2019 als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
Android ist ein freies Betriebssystem, das von allen Nutzern und Smartphone-Herstellern kostenlos verwendet werden kann - daran hat sich nach wie vor nichts geändert. Richtig Spaß macht Android aber erst mit den zahlreichen Google-Apps, die die Hersteller nur gegen eine Gebühr sowie einer Zertifizierung des Smartphones vorinstallieren dürfen. Diese Zertifizierung umfasst neben vielen Vorgaben auch eine Liste der Google-Apps, die unbedingt enthalten sein müssen.
Nach aktuellen Informationen sieht es so aus, dass Huawei kein neues Smartphone mit Googles Android-Version auf den Markt bringen kann, weil die rechtlichen Grundlagen dafür nicht gegeben sind. Huawei muss sich also sehr schnell eine Lösung einfallen lassen, um außerhalb Chinas weiterhin ein attraktiver Smartphone-Hersteller zu bleiben. Diese Lösung soll nun ausgerechnet aus Europa kommen und könnte langfristig dafür sorgen, dass Google ernste Probleme bekommt.
Vor gut drei Monaten wurde Google for Jobs in Deutschland gestartet und dürfte durch die tiefe Integration in die Google Websuche sehr schnell hohe Marktanteile gewonnen haben. Darauf deutet zumindest eine aktuelle Entwicklung hin, die für Google den nächsten großen Ärger mit der EU-Kommission bedeuten könnte: Gleich 23 europäische Job-Suchmaschinen haben die Wettbewerbsbehörde aufgefordert, Googles neues Produkt in die Schranken zu weisen.
Google hat vor wenigen Tagen angekündigt, dass die Android-Nutzer in der EU ab dem kommenden Jahr eine alternative Suchmaschine verwenden können und diese sehr leicht aus einer Liste auswählen und wechseln können. Allerdings sorgt das von Google gewählte System zur Auswahl der Suchmaschinen für sehr viel Kritik. Nun hat sich auch die europäische Suchmaschine Qwant zu Wort gemeldet und wirft Google vor, die Milliardenstrafe der EU-Kommission auf die Wettbewerber umlegen zu wollen.
Google AdSense ist eine wichtige Einnahmequelle für viele Webseiten aller Größe, von den großen Portalen über YouTuber bis hin zu kleinen Bloggern. Die AdSense-Nutzer bzw. Webmaster können ihre Statistiken und Einnahmen nahezu in Echtzeit sehen und dafür sowohl die Webseite als auch die mobilen Apps verwenden - aber damit ist es nun bald vorbei. Google hat nun angekündigt, dass die beiden AdSense-Apps für Android und iOS eingestellt werden.
Vor ziemlich genau einem Jahr ist die DSGVO in der EU eingeführt worden und hat trotz großer Folgen bisher keine ernsthaften Konsequenzen für ein Unternehmen oder die Nutzer gehabt. Pünktlich zur Jahresfeier muss sich nun aber Google vor der irischen Datenschutzbehörde verantworten und sieht schon wieder der nächsten hohen Strafe ins Auge. Laut dem Bericht soll die Einbindung von Google-Werbebannern gegen die DSGVO verstoßen.
Alphabet hat die Zahlen für das 1. Quartal vorgelegt und die Anleger mit einem Gewinneinbruch geschockt. Der Konzern spricht davon, dass der Gewinneinbruch vor allem durch die Milliardenstrafe der EU verursacht wurde, aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn tatsächlich gibt es aktuell einige Brandherde. In den Statements zu den Zahlen hat das Unternehmen außerdem erneut die neuen Pixel 3a-Smartphones bestätigt.