Google und Amazon konkurrieren auf immer mehr Gebieten miteinander, öffentlich wahrgenommen die überschneidenden Produkte aber vor allem bei der smarten Hardware, wo beide sehr hohe Marktanteile haben. Natürlich schenken sich beide nichts und machen immer wieder mit Aktionen auf sich aufmerksam. Aktuell hat Amazon wieder eine interessante Aktion im Sortiment, bei der ihr einen Echo Dot und einen Fire TV Stick für gut 75 Euro ergattern könnt.
Kurz vor Weihnachten gab es sehr viele Aktionen rund um die Gadgets von Google und Amazon, die immer größere Teile des Wohnzimmers erobern. Nachdem es nun eine zeitlang ruhig geworden ist und der Januar allgemein nicht gerade für gute Aktionen bekannt ist, gibt es bei einigen Händlern nun wieder einen Rabatt auf den Amazon Fire TV-Stick der aktuell für 29,99 Euro zu haben ist.
Die Woche 01 neigt sich wieder dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 1 vom 31. Dezember bis zum 6. Januar dieses Jahres als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
In den letzten Wochen des vergangenen Jahres war der Streit zwischen Google und Amazon eines der dominierenden Themen und die von Google angedrohte YouTube-Sperre auf dem Fire TV Stick hat alle Besitzer eines Amazon-Sticks beschäftigt. Wie sich nun herausgestellt hat, hat Google die Drohung bisher gar nicht in die Tat umgesetzt und hat die Sperre bisher noch nicht vollstreckt. Mit einem kleinen Trick lässt sich YouTube wie bisher gewohnt nutzen.
Die Geschenke sind ausgepackt, und vermutlich lagen in diesem Jahr wieder unzählige smarte Geräte unter dem Weihnachtsbaum, die nun einen glücklichen neuen Besitzer gefunden haben. Da der weltgrößte Onlinehändler in den letzten Wochen ordentlich die Werbetrommel gerührt hat, dürften auch einige Gadgets aus dem Hause Amazon verschenkt worden sein. Wer als Google-Fan ein Fire-Tablet, Echo-Lautsprecher mit Alexa oder Fire TV-Stick bekommen hat, bekommt hier noch einmal eine kleine Auffrischung, wie die Google-Dienste auf diese Geräte kommen.
Es ist nicht ganz unwahrscheinlich dass unter vielen Weihnachtsbäumen smarte Geräte aus ganz verschiedenen Bereichen liegen - unter anderem auch Streaming-Sticks. Ein Teil davon werden auch Fire TV Sticks sein, mit denen die neuen Besitzer aber wegen der möglichen YouTube-Sperre nicht lange Freude haben könnten. Falls es dazu kommen sollte, gibt es jetzt einen praktischen Workaround per App, der YouTube zurück auf Amazons Stick bringt.
Nachdem es über Jahre gebrodelt hat, ist der Streit zwischen Amazon und Google in der letzten Woche eskaliert und hat dazu geführt, dass Google YouTube von allen Amazon-Geräten entfernen wird - und das schon weniger als drei Wochen. Jetzt geht Amazon einen großen Schritt auf Google zu und könnte die Situation vielleicht kurz vor knapp noch einmal abwehren. Das Unternehmen nimmt den Chromecast wieder in das Sortiment auf.
In den letzten Jahren hätte man meinen können, dass Google und Microsoft in diesem Leben keine Freunde mehr werden - aber vielleicht haben wir uns darin getäuscht. Zumindest scheint Microsoft jetzt einen Schritt auf Google bzw. die Google-Nutzer zuzugehen und hat nun das Unvorstellbare in Windows durchgeführt: Einigen Nutzern wird derzeit angeboten, die Google Websuche im Edge-Browser zu verwenden und unterstützt somit direkt den Konkurrenten.
Mit YouTube Live bietet Googles Videoplattform schon seit langer Zeit auch für normale Nutzer die Möglichkeit an, Livestreams zu starten und so die eigenen Abonnenten und alle anderen Nutzer zu erreichen. Dennoch hat sich YouTube längst nicht so schnell etabliert wie die diversen Portale von Facebook oder Twitter und ist gewaltig ins Hintertreffen geraten. Das soll sich nun schon bald mit einer neuen App ändern, die auf die Bezeichnung "YouTube Connect" getauft wurde.
Normalerweise setzt Google bei seinen Produkten auf eine Plattformübergreifende Strategie und möchte so mit den eigenen Angeboten möglichst viele Nutzer erreichen. Doch bei Windows 8 hatte man eine Ausnahme gemacht, das Microsoft-Betriebssystem so weit es geht boykottiert, und keine Produkte für die Touch-Oberfläche entwickelt. Mit Windows 10 hat Microsoft nun aber vieles richtig gemacht und ist wieder zu den Wurzeln zurückgekehrt. Aber auch jetzt möchte Google nicht auf die von Microsoft geschaffene Infrastruktur setzen und wird das Info Center vorerst nicht unterstützen.