Auf Druck der US-Regierung hat Google im vergangenen Jahr die Vergabe von Android-Lizenzen an Huawei eingestellt und kann somit auch keine neuen Smartphones des chinesischen Herstellers mehr zertifizieren. Trotz der gewaltigen Sprengkraft hat sich Google bisher kaum öffentlich zu diesem Vorgehen geäußert - bis jetzt. Jetzt wurde ein langes Statement veröffentlicht, in dem die Nutzer vor der Installation von Google-Diensten auf Huawei-Smartphones gewarnt werden.
Google Maps hat vor einigen Monaten damit begonnen, die Nutzer während der Navigation über zahlreiche Verkehrsstörungen zu informieren, die von der großen Maps-Community gemeldet. Dazu gehört in einigen Regionen auch die Warnung vor Radarfallen bzw. Blitzern, die hierzulande allerdings nicht vorhanden sind und nur über Umwege in die Kartenplattform kommen. Jetzt ist ein neues Gesetz auf dem Weg, das Blitzer-Apps ausdrücklich verbietet, aber dennoch eine klaffende Lücke offen lässt, die jeder beachten sollte.
Vor einigen Monaten hat Google die Übernahme von Fitbit bekannt gegeben, die man sich 2,1 Milliarden Dollar kosten lassen wird und die Bereiche Wearable und Fitness endlich voranbringen soll. Auch wenn zwischen den beiden Unternehmen längst alles in trockenen Tüchern ist, ist die Übernahme bisher noch nicht abgeschlossen - die EU bremst. Jetzt hat die Europäische Datenschutzbehörde ernste Bedenken angemeldet, die die Übernahme noch einmal ins Wanken bringen könnte.
Auf dem Smartphone-Markt könnte es in diesem Jahr riesige Verschiebungen geben - und das auf mehreren Ebenen. Das liegt vor allem an den Schwierigkeiten rund um Huawei, die nicht nur auf das chinesische Unternehmen, sondern auf das gesamte Ökosystem Einfluss haben könnten. Bei der eigentlich nur Google und Huawei betreffenden Angelegenheit dürfte aber auch ein weiteres großes Unternehmen eine wichtige Rolle spielen, das bisher kaum einer auf der Rechnung hat: Xiaomi.
Vor mehr als vier Jahren wurde aus den vielen Google-Projekten die Alphabet Holding geschaffen, die sich voll und ganz auf die Moonshot-Projekte konzentrieren und an zukünftigen Technologien arbeiten soll - finanziert durch Google. Bisher erweist sich das als wenig erfolgreich und die aktuellen Alphabet-Quartalszahlen stellen sehr dringend die Frage in den Raum, wie lange dieses Konstrukt in der Form überhaupt noch tragbar ist. Vor wenigen Tagen hat Google auch sehr interessante Einblicke darin gegeben wie viel mit YouTube, Cloud & Co. verdient wird.
Der Coronavirus beherrscht aktuell die Schlagzeilen und viele Unternehmen reagieren nun auf die sich sehr stark ausbreitende Epidemie, um ihre Mitarbeiter zu schützen. Auch Google hat nun Maßnahmen eingeleitet, um die eigenen Mitarbeiter in China vor den Gefahren des Virus zu schützen, für den es aktuell noch kein Gegenmittel gibt. Alle Google-Büros in China bleiben ab sofort geschlossen.
Der Videomessenger Google Duo ist eine wahre Ausnahmeerscheinung im großen Google-Netzwerk, denn der Messenger-Veteran erfreut sich nicht nur einer gewissen Popularität, sondern wird auch ständig weiterentwickelt - vielleicht aber auch in die falsche Richtung. Seit wenigen Tagen lässt sich der Messenger ohne Telefonnummer nutzen und nun kommt das nächste Update: Ab sofort können Nutzer sich gegenseitig Zeichnungen schicken.
Google arbeitet im stillen Kämmerlein seit mehreren Jahren am neuen Betriebssystem Fuchsia, das zwar weitgehend aus der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verschwunden ist, aber intern noch immer eine große Rolle spielt und mit vielen Partnern weiterentwickelt wird. Aber Google entwickelt natürlich nicht aus Spaß an der Freude, sondern wird das Betriebssystem eines Tages veröffentlichen und auf die ersten Geräte bringen wollen. Aber wie stehen die Chancen für eine weitere Plattform aus dem Hause Google?
Die autonomen Fahrzeuge der Google-Schwester Waymo sind in immer mehr Regionen der USA auf den Straßen zu sehen und werden sich in den nächsten Jahren mit einer Flotte von mindestens 100.000 Fahrzeugen weiter verbreiten. Damit rücken sie nun auch in den Fokus von Rettungskräften, die sich mit den neuen Gegebenheiten vertraut machen müssen. In einem (auch für Nicht-Rettungskräfte) sehr interessanten Video zeigt Waymo die Besonderheiten beim Umgang mit den Fahrzeugen im Ernstfall.
Google hat schon vor längerer Zeit angekündigt, dass die Gesichtserkennung in Google Fotos flexibler werden soll - und nun ist es endlich soweit. Die ersten Nutzer der Android-App können nun die verbesserte Gesichtserkennung verwenden und haben die Möglichkeit, neue Personen hinzuzufügen, erkannte Gesichter zu bearbeiten oder auch Personen wieder zu entfernen. Die Sache hat aber auch einen Haken, denn die komplette Freiheit gibt man den Nutzern nicht.