Google

2008 wurde bekannt, dass Google in Oberösterreich ein Datenzentrum bauen wird. nachrichten.at hat sich damit beschäftigt, was das Zentrum für die Region bringen wird und was leider unerfüllt bleiben wird.

Google hat 2008 75 Hektar gekauft. Diese Fläche wird derzeit noch von Bauern bewirtschaftet. Der Bau des Datenzentrums wird frühestens 2011 oder sogar noch später beginnen. Bei der Bebauung einer solchen Fläche muss auch für eine ökologische Ausgleichsfläche geschaffen werden. Diese ist 6 Hektar groß und wird mit 13.000 Bäumchen bepflanzt. Ein Großteil davon haben inzwischen einheimische Gärtner bepflanzt und so von Google profitiert.

Für die Einrichtung des Zentrums werden normalerweise 100 bis 200 Menschen aus der Region eingesetzt. Für den laufenden Betrieb benötigt man dann nur noch 50, so Sprecher Oberbeck. Einige Politiker sprachen immer von 100 Leuten, was falsch ist. Auch Hoffnungen, dass Google in Oberösterreich ein Entwicklungszentrum aufbauen wird, werden vom Sprecher zerstreut. Die Entwicklungszentren in Europa befinden sich in Zürich (rund 600 Mitarbeiter) und München (rund 70 Mitarbeiter).

Der Bürgermeister von Kronstorf ist dennoch sehr euphorisch. So habe die reine Ankündigung eine Dynamik in der Gemeinde ausgelöst und es entstehen derzeit 150 Wohnungen. Die Versorgung der dann 50 Google Mitarbeiter würde zusätzlich die lokale Wirtschaft stärken.
Die Woche 31 neigt sich dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 31 vom 26. Juli bis zum 1. August 2020 als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
Google hat vor einiger Zeit bekannt gegeben, in diesem Jahr mehr als 10 Milliarden Dollar in den Ausbau von Standorten zu investieren und dabei auch Rechenzentren zu erweitern oder modernisieren - was mittlerweile wohl auf Eis gelegt ist. Aktuell betreibt Google 15 riesige Rechenzentren rund um die Welt, in denen die Daten aller Dienste gespeichert werden. Während Google in den Anfangsjahren ein großes Geheimnis um die Standorte gemacht hat, gibt man sich heute sehr viel transparenter und gewährt sogar einen 360-Grad-Video-Einblick.
Die dominierenden Internetunternehmen betreiben rund um die Welt eigene Rechenzentren, um die eigenen Dienste dort abzuwickeln oder ihre Cloud-Angebote global anbieten zu können. Google gehört mit derzeit 15 Standorten zu den größeren Unternehmen der Branche und ist derzeit auf vier Kontinenten aktiv. Während man früher ein großes Geheimnis um diese Standorte gemacht hat, gibt man sich heute sehr transparent und gibt sogar immer wieder Einblicke in die einzelnen Rechenzentren. Eines kann sogar mit einem 360 Grad-Video besucht werden.
Google betreibt rund um die Welt mehr als ein Dutzend Rechenzentren und baut aktuell weiter aus - irgendwann auch mal wieder in deutscher Nachbarschaft. Schon seit über einem Jahrzehnt (!) hat Google Pläne, ein Rechenzentrum in Österreich zu errichten, doch bis heute ist nichts daraus geworden. Jetzt hat der Bürgermeister des Ortes Kronstorf erneut bekräftigt, dass es Gespräche mit Google gibt. Außerdem soll es nun auch Gespräche mit Amazon geben.
Weltweit betreibt Google derzeit 16 Rechenzentren, in denen die gesamte eigene Infrastruktur untergebracht ist und die zum Betrieb der Google-Cloud sowie den vielen Web-Angeboten benötigt werden. Da die benötigte Kapazität und Rechenleistung immer weiter ansteigt, müssen natürlich auch regelmäßig neue Anlagen eröffnet werden. Jetzt gibt es für ein seit 10 Jahren geplantes (!) Rechenzentrum in Österreich einen Rückschritt, aber auch ein Standortversprechen.
Google Schon seit über einem halben Jahr gab es Gerüchte, dass Google ein Rechenzentrum in Österreich errichten wird - und im November gab es die offizielle Bestätigung dazu. Die Pläne liegen zwar in der Schublade und das Grundstück wurde offiziell gekauft, aber dennoch scheint man es bei Google nicht eilig zu haben und es steht noch nicht einmal 100%ig fest ob das Rechenzentrum überhaupt errichtet wird. Kronstorf
Hat man da etwa zu früh gejubelt? Auch wenn sich sogar die Landesregierung von Oberösterreich damit geschmückt hat, Google in den kleinen Ort Kronstorf geholt zu haben, scheint noch längst nicht alles in so trockenen Tüchern zu sein wie es den Anschein gemacht hat: Laut einem Google-Sprecher wird das Zentrum "eher in Jahren als in Monaten" errichtet - die Inbetriebnahme Ende 2010/Anfang 2011 ist damit wohl erstmal vom Tisch. Wirtschaftliche Gründe soll die Verzögerung laut Google nicht haben, man liegt sehr gut im Plan und erwartet auch für den Abschluss des 4. Quartals 2008 dicke schwarze Zahlen. Als Ausrede für die Verzögerung gibt Google jetzt an, dass noch Boden- und Wasserproben genommen werden müssen um herauszufinden ob das Gelände Googles Anforderungen entspricht. Aber mal ehrlich: Testet man so etwas nicht vorher - bevor man ein 75 Hektar großes Land kauft? Entsprechende Straßen zum Zentrum werde gerade gebaut, der Bau eines kleinen Tunnels steht noch aus - ist das etwa der Grund für die Verzögerung? Wohl kaum. Warten wir einfach mal ab wie sich die Lage in Kronstorf weiter entwickelt. Vielleicht ist das ganze auch nur wieder eine Taktik von Google und im geheimen wird unterirdisch schon längst gearbeitet. Bekanntermaßen hat Google Zaungäste bei seinen Rechenzentren - vorallem bei deren Bau - nur sehr ungerne und hält am liebsten auch die Lage der Zentren geheim. Möglich also dass der Bau planmäßig beginnt. [Der Standard, thx to: Fedora]
Google Bereits im Mai 2008 haben wir über das Gerücht berichtet, dass Google ein Rechenzentrum in Oberösterreich bauen wird - und gestern Mittag kam die offizielle Bestätigung. In der Gemeinde Kronstorf wird in 2 Jahren ein Rechenzentrum entstehen in dem ca. 50 neue Googler arbeiten werden. Wann der Bau beginnt ist derzeit noch nicht bekannt, wahrscheinlich dürft es aber schon in diesem Jahr soweit sein und das Gelände verwandelt sich wieder in einen Hochsicherheitstrakt. Kronstorf
Durch die Bauarbeiten schafft Google für 2 Jahre 100 - 200 neue Jobs, im laufenden Betrieb werden ca. 50 IT-Spezialisten benötigt die die Server warten und sich um den Aufbau kümmern werden. Das Stück Land dass Google gekauft hat, hat eine Größe von 75 Hektar - es dürfte sich also um ein recht großes Rechenzentrum handeln mit dem Google eine zeitlang auskommen kann. Insgesamt wird für den Kauf und den Bau des Zentrums innerhalb von 2 Jahren ein dreistelliger Millionenbetrag ausgegeben. Für Kronstorf sprach vorallem die sehr gute Verfügbarkeit von Kühlwasser und Energie, aber auch die Zusammenarbeit mit den Behörden sei sehr gut gewesen und die Anbindung in das Internet entspricht Googles Bedürfnissen. Kronstorf ist der erste österreichische Standort für ein Google-Datenzentrum. [ORF Futurezone, thx to: Hans Kainz
Google Seit einigen Tagen häufen sich die Gerüchte, dass Google plant ein Rechenzentrum im Oberösterreichischen Kronstorf zu errichten. Angeblich hat Google schon 60 Hektar Land gekauft und die Planungen seien sehr weit vorangeschritten - Österreich gilt als sehr guter und vorallem wichtiger Standort für den osteuropäischen Raum. Google Europa
Original Ich denke obige Grafik zeigt eindeutig warum Österreich als Standort durchaus attraktiv ist. Zwischen München und Moskau herrscht gähnende Leere - ein Rechenzentrum in Polen/Rumänien/Ukraine wäre also vielleicht auch nicht schlecht - aber Österreich könnte erst einmal den Osteuropäischen Raum versorgen. Für den Standort sprechen auch die sehr guten Backbones der Telekom Austria die einer solchen Datenflut durchaus gewachsen sind. Dass in OÖ ein Rechenzentrum gebaut wird gilt als sehr wahrscheinlich - allerdings taucht, wie so oft, der Name Google nirgendwo auf. Weder jetzt, und sehr wahrscheinlich auch nicht wenn die Rechner bereits in Betrieb gegangen sind. Die Größe des Rechenzentrums dürfte ebenfalls beträchtlich sein - in Kronstorf spricht man von einem "Milliardeninvestment". Na warten wir mal ab... ;-) [OÖNachrichten] Nachtrag: » Jetzt offiziell: Google baut Rechenzentrum in Oberösterreich