Viele Millionen Webseiten verwenden Google AdSense als einfache Möglichkeit zur Monetarisierung von Traffic aller Größenordnungen. AdSense gehört so wie viele andere Werbenetzwerke zum wichtigen Rückgrat des Webs und ist häufig die Haupteinnahmequelle. Eine Hacker-Gruppe will nun genau an diesem wunden Punkt ansetzen und droht damit, das AdSense-Konto eines Webmasters innerhalb kürzester Zeit zu sperren, wenn dieser kein Schutzgeld zahlt.
Klickbetrug ist eines der größten Probleme der Werbeindustrie und sorgt, völlig zurecht, immer wieder für Misstrauen in die tatsächlichen Reichweiten der großen Werbenetzwerke. Jetzt wurde ein Fall aufgedeckt, der diese Zweifel noch einmal untermauert und durch systematischen Betrug viele Hundert Millionen Dollar aus den Werbenetzwerken gestohlen haben soll. Dabei kamen einige Methoden zum Einsatz, die auch für die Algorithmen schwer zu erkennen waren und es noch immer sind.
Web Search Die Sache zwischen Google und Bing geht nun in eine neue Runde über. Bing hat in einem Blogeintrag klar gestellt, dass Bing keineswegs Suchergebnisse bei Google abkupfert. Man würde lediglich aus tausenden Faktoren einen Algorithmus berechnen. Außerdem geht Bing mit Google hart ins Gericht und behauptet selbiges vom Kläger: Google hätte selbst Klickbetrug begangen.
AdWords
Das Thema Klickbetrug wird für Googles Werbe-Abteilung immer wichtiger und wird mittlerweile stark bekämpft. Laut eigenen Aussagen hat Google intelligente Systeme entwickelt die gefälschte Klicks ausfiltern können und diese sogar bei AdWords anzeigen. Um das Thema jetzt noch ein wenig transparenter zu machen, hat das AdWords-Team das Ad Traffic Quality Resource Center gestartet. So hochtrabend der Name auch klingt, so leer ist die dazugehörige Webseite. Auf der Webseite befinden sich jede Menge Texte, PDFs und Funktionsbeschreibungen der Klick-Robots sowie einige Links zu Blogs und Webseiten die sich mit dem Thema Klickbetrug beschäftigen. Ein wirkliches Center in dem Klickbetrug massiv und wirksam bekämpft wird ist das ganze auf jeden Fall nicht - dafür fehlt die Interaktivität. » Ad Traffic Quality Resource Center [heise]
AdSense
Gegen Klickbetrug sind Firmen wie Google, die ihren Hauptumsatz durch Bannerwerbung generieren, besonders empfindlich und versuchen mit allen Mitteln diesen zu erkennen und somit einzuschränken. Dass dieses "einschränken" nicht immer auf die sanfte Tour gemacht wird beweisen einige Fälle von ehemaligen AdSense-Kunden deren Konten ohne größere Angabe von Gründen geschlossen worden sind.
Google AdSense
Einem Blogger wurde der AdSense-Account ohne genauere Angaben von Gründen gesperrt. Als Grund für die Sperrung wird genannt, dass von dem Konto aus Klickbetrug vorgenommen wurden. Hinweise darauf wann, wo und wie oft das passiert sein soll gibt Google nicht und lässt dem Benutzer auch keine Chance sich dafür zu rechtfertigen. Hier die Mail von Google:
? Ihr AdSense-Konto ist mit einem Konto verbunden, das zuvor aufgrund einer ungültigen Klickaktivität deaktiviert wurde. Aus diesem Grund haben wir Ihr Konto deaktiviert. Ein Publisher, der ein Konto unterhält, das aufgrund ungültiger Klickaktivität deaktiviert wurde, ist zu einer weiteren Teilnahme am AdSense-Programm nicht berechtigt und erhält keine weiteren Zahlungen. Die Einnahmen auf Ihrem Konto werden ordnungsgemäß an die betroffenen Inserenten zurückerstattet. Wie in den allgemeinen Geschäftsbedingungen zu unserem Programm beschrieben, behält sich Google das Recht vor, die Teilnahme eines Nutzers jederzeit zu beenden. Mit freundlichen Grüßen Ihr Google AdSense-Team ?
Das ist natürlich sehr sehr bitter, vorallem wenn wirklich kein Klickbetrug - zumindest von dem User - durchgeführt wurde. Ob es nun so ist oder nicht weiß nur der User selbst, aber ich denke mal dass er nicht selbst auf seine eigenen Banner geklickt hat. Die Einnahmen sollen angeblich an die Inserenten zurückgegeben werden, das bezweifel ich aber... So schlimm dies auch ist, der betreffende Blog-Eintrag des Users ist sehr unterhaltsam geschrieben und hat mich ein paar mal zum lachen gebracht, also lest es euch auf jeden Fall mal durch :-D » Google AdSense sperrt willkürlich Accounts
Google wirft den inoffiziellen Zählern und Analysten von Klickbetrug vor mit einer völlig falschen Datenbasis zu arbeiten und den Usern Zahlen zu enthalten und somit falsche Tatsachen zu schaffen. Googles System seien sehr gut in der Lage Klickbetrug zu erkennen und die Zahlen der Analysten stimmen absolut nicht mit den Zahlen von AdWords überein. Das Thema Klickbetrug ist wirklich sehr leidig und wird wohl nie bis zum Ende gelöst werden können. Wer nun Recht hat weiß nicht einmal Google selbst, denn kein Algorithmus der Welt und auch kein Mensch ist in der Lage zu erkennen ob der Klickende wirklich Interesse an der Anzeige hatte oder nicht. Erst vor kurzem hat AdWords eine Statistik über Klickbetrug eingeführt und an seine Kunden bereit gestellt. Aber ob das mehr Sicherheit gibt bezweifele ich. » Ausführlicher Artikel bei heise
Google hat bereits im Herbst 2019 angekündigt, die AdSense-App für Android und iOS einstellen zu wollen und den Nutzern stattdessen eine aufgebohrte Version der Web-App zur Verfügung zu stellen. Ohne weitere große Vorankündigung hat man das nun in die Tat umgesetzt und die AdSense-App sowohl aus dem Play Store als auch aus dem App Store entfernt. Von den versprochenen großen Schritten der Web-App ist bisher aber nur wenig zu sehen.
Google Ads ist die größte Werbeplattform im Web, die sowohl auf Google-Seiten als auch auf Partnerseiten Werbebanner ausspielt. Letztes geschieht durch Google AdSense, das von Millionen Webseiten zur Monetarisierung eingesetzt wird. Vor einigen Monaten wurde überraschend die Einstellung der AdSense-App eingestellt, die stattdessen durch ein modernisierte mobile Webseite ersetzt werden soll. Jetzt wird das neue Design ausgerollt.
Die Fragmentierung gehört ist seit vielen Jahren und bis heute das größte Problem des Android-Ökosystems und konnte trotz vieler Versuche bisher von Google nicht gelöst werden. Zumindest in puncto Sicherheit setzt man nun aber den Smartphone-Herstellern die Pistole auf die Brust und verpflichtet sie dazu, mindestens für zwei Jahre Sicherheitsupdates auszuliefern. Vorerst gilt das aber nur für Geräte, die in Europa verkauft werden.