Voice

Google Voice steht nun in einer offiziellen App auf dem iPhone zur Verfügung. Fast eineinhalb Jahre nachdem bekannt wurde, dass Apple die native App offiziell noch überprüft, gibt es für Amerikaner nun eine richtige App. Seit einigen Monaten bietet Google eine HTML5 App an.

Apple sagte im Sommer 2009, dass man die App weder abgelehnt noch akzeptiert habe, sie sei noch im Review. Die Google Voice App steht wie alle anderen Google Apps kostenlos im Market zur Verfügung. Die Google Voice App hat diese Features:
  • Kostenlose SMS innerhalb der USA
  • günstige Telefonate
  • Übermittlung der Voice-Nummer
  • Voicemail transcription
Google hat aber auch einige weitere Features eingeführt. Eines davon ist Push Notifications. Google Voice funktioniert nur in den USA.
voice

Google hat vor über einem Jahr eine Google Voice-App für das iPhone bei Apple eingereicht. Offiziell abgelehnt hat Apple die App zwar nicht, da sie noch immer geprüft werde, hieß es mal von Apple. Nachdem Apple seine Richtlinien geändert hat, wird Google Voice nun wohl doch für das iPhone als native erscheinen.

Letzte Woche wurde eine third-part-App freigeben. Nun gibt es Berichte, dass Apple die eingereichte App geprüft habe, aber Google diese noch an das iOS 4 anpassen müsse. Nachdem es im Juli 2009 Berichte gab, dass Apple die App abgelehnt hat, hat sogar die Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission Ermittlungen abgenommen. Apple dementierte das. Google entwickelte daraufhin eine Web-App von Google Voice.

[via
voice Apple

Im Zusammenhang mit der Nichtzulassung von Google Voice hat sich auch die Aufsichtsbehörde FCC eingeschaltet und prüft wieso die App von Google nicht zugelassen wurde. Apple hat nun geantwortet und sagt, dass man die App noch abgelehnt hat, sondern man diese noch überprüft. Apple gibt einen Einblick wie die Überprüfung abläuft.

Die Behörde stellte Apple sechs Fragen, die Apple auch beantwortet hat. Darin heißt es, dass man die App noch nicht freigeben konnte, da sie Funktionen vom iPhone bspw. die Telefonfunktion ersetzt und die Textnachricht abändert. Außerdem überträgt die App alle Kontakte an die Google Server, hier braucht man noch eine Garantie von Google, dass die Daten nur für Voice genutzt werden. Apple schlägt vor, dass Google eine Webapp entwickelt, was Google bereits tut, oder man eine Anwendung für Android entwickelt, die es übrigens schon gibt, und den Nutzern dann die Wahl lässt was sie nutzen wollen.

Auch widerspricht Apple Vorwürfen, dass der Exklusiv-Provider AT&T in die Entscheidung zur Zulassung der App eingebunden ist/war. Apple entscheidet immer noch alleine über Zulassung oder Ablehnung. Aber es gibt mit AT&T ein Abkommen das verhindern soll, dass Nutzer ohne die Zustimmung von AT&T VoIP nutzen können. Äußert der Provider Bedenken, wird Apple aktiv.

Ob Google Voice auch von dem Abkommen betroffen ist, ist aber unklar. Apple lässt nur Anwendungen zu, die für VoIP nicht das 3G Netz nutzen, sondern WLAN. 

[Golem]
Apple Eigentlich wollte Google seinen Service Voice auch auf dem iPhone als eine Anwendung anbieten. Vor wenigen Tagen wurden Apps für Blackberry und Android veröffentlicht. Obwohl Apple und Google eigentlich eng zusammenarbeiten - Eric Schmidt ist auch Mitglied des Aufsichtsrat bei Apple - gibt es offiziell nur die Standardbegründung für die Ablehnung. Google hatte bereits vor sechs Wochen eingereicht. Der Entwickler Sean Kovacs schreibt dazu in seinem Blog, dass ein Apple Mitarbeiter ihm per Telefon erklärt hat, dass man die Google Voice App leider nicht im Store anbieten wird. Grund ist, dass die App lediglich Funktionen hat, die das iPhone eh schon kann: SMS und Telefonate. Dies ist bereits die zweite Ablehung einer Anwendung von Google. Ursprünglich wollte Google seinen Service Latitude als Anwendung anbieten. Apple bat schließlich Google - nachdem die App komplett entwickelt war - Latitude als Webservice im Safari anzubieten.
In dieser Woche gab es wieder sehr viele temporär kostenlose Apps und Spiele im Play Store (Dienstag | Donnerstag & Samstag), von denen auch heute noch sehr viele – so viele wie noch nie – aktuell sind. Heute gibt es Screenshot-Tools, Apps zum Verstecken von Medien, QR-Code-Leser, Programmiersprachenkurse, diverse Rechner und vieles vieles mehr. Spiele gibt es aus den Kategorien Puzzle, Rätsel, Rollenspiele, Sport, Brettspiele, Adventure, Action, sowie Strategie und Kinderspiele. Schaut euch auch die vielen Details zu Googles neuer Spieleplattform an.
Die Woche 46 neigt sich wieder dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 46 vom 11. November bis zum 17. November dieses Jahres als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
Die Woche 43 neigt sich wieder dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 43 vom 21. Oktober bis zum 27. Oktober dieses Jahres als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
Seit vielen Monaten werfen wir regelmäßig einen Blick auf Fuchsia, Googles neues Betriebssystem, dem seit langer Zeit nachgesagt wird, die Nachfolge für Android und Chrome OS anzutreten. Laut einem neuen Bericht könnte es tatsächlich in absehbarer Zeit dazu kommen, das Fuchsia sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets und Laptops zum Einsatz kommt. Zuerst sollen es aber die Smart Home-Geräte richten.
Es gibt einige Google-Dienste, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben und sich in den USA und einigen anderen Ländern großer Beliebtheit erfreuen, aber in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern noch nicht verfügbar sind. Dazu gehören etwa Google Voice oder auch YouTube Red. Auch der Bezahldienst Google Pay gehört bis jetzt dazu - aber das könnte sich möglicherweise schon bald ändern.
Dass der Google Assistant schon bald auch unter Chrome OS zur Verfügung stehen wird ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, und im Rahmen des Project Eve laufen die Vorbereitungen für diese Integration längst auch Hochtouren. Ein weiterer Hinweis im Quellcode des Chrome-Browsers weist nun darauf hin, dass der Assistant schon bald auch auf allen anderen Betriebssystemen zur Verfügung stehen wird.