Google bringt mit Android Auto viele vom Smartphone bekannte Apps in das Auto, entweder direkt auf das Infotainment-Display oder zur Nutzung mit der angepassten Smartphone-Oberfläche. Heute möchten wir euch sowohl eine Alternative als auch eine Ergänzung zu Googles Android Auto vorstellen, die sogar ein Heads-Up-Display (HUD) nachrüsten und den Fahrer mit zahlreichen Widgets über wichtige Dinge informieren kann.
Google hat mit Android Auto eine einfache Möglichkeit geschaffen, die wichtigsten Funktionen des Android-Smartphones direkt auf dem Infotainment-Display im Fahrzeug zu verwenden. Zusätzlich gibt es die Android Auto-App zur Nutzung auf dem Smartphone, deren großes Update aber nach wie vor auf sich warten lässt und somit auch die zahlreichen Alternativen in das Blickfeld rückt. Heute schauen wir uns eine interessante Alternative an, die vollkommen kostenlos sehr umfangreiche Möglichkeiten und eine vollständig flexible Oberfläche bietet.
Android Auto lässt sich in zwei sehr verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Oberflächen verwenden, die sich auch in puncto Funktionsumfang voneinander unterscheiden: Entweder direkt auf dem Infotainment-Display im Auto oder auf dem Android-Smartphone. Letztes lässt Google leider seit langer Zeit schleifen, sodass man sich auch mal nach Alternativen umsehen kann. Heute stellen wir euch eine Alternative vor, die sich sehr stark am kommenden Google Assistant Driving Mode orientiert und einige Zusatzfunktionen im Gepäck hat.
Android Auto hat sich für viele Nutzer schnell zum Standard im Auto aufgeschwungen und steht in zwei völlig unterschiedlichen Varianten zur Verfügung - direkt auf dem Infotainment-Display oder als separate Oberfläche auf dem Smartphone. Weil Google die Smartphone-Plattform aber seit langer Zeit schleifen lässt, schauen wir uns Alternativen an, die ansprechendere Oberflächen und zusätzliche Funktionen im Gepäck haben.
Googles Android Auto-Plattform bietet zwei Möglichkeiten zur Nutzung der Plattform im Auto - direkt auf dem Infotainment-Display im Fahrzeug oder im Vollbild auf dem Smartphone-Display. Der Neustart der Smartphone-Plattform lässt nach wie vor auf sich warten, sodass wir uns einige Alternativen für diesen Bereich ansehen. Heute stellen wir euch eine beliebte App vor, die sowohl in puncto Funktionsumfang als auch Design ein nahezu perfekter Ersatz für Android Auto ist.
Google wird voraussichtlich Mitte Februar die erste Developer Preview von Android 12 veröffentlichen, die einen ersten Einblick auf die kommenden Neuerungen des Betriebssystems geben soll. Aber darauf müssen wir gar nicht warten, denn nun wurden wieder eine ganze Reihe von Neuerungen bekannt, an denen Googles Entwickler in den letzten Monaten gearbeitet haben und unter der Haube sowie an der Oberfläche eingeführt werden könnten.
Die neuen Pixel-Smartphones haben durch das jüngste Pixel Feature Drop gerade erst eine ganze Reihe von Verbesserungen und neuen Features erhalten, zu denen auch das Adaptive Sound gehört. Adaptive Sound soll den internen Equalizer des Smartphones automatisiert auf die Umgebung anpassen, um stets für den besten Klang zu sorgen. Jetzt ist es Bastlern gelungen, dieses Feature auch auf ältere Pixel-Smartphones und weitere Geräte zu portieren.
Android-Nutzer haben sehr umfangreiche Möglichkeiten, um die Oberfläche des Betriebssystems an die eigenen Bedürfnisse anzupassen - vom Hintergrundbild über das Icon Pack bis hin zum Austausch des gesamten Launchers. Heute stellen wir euch einen Launcher vor, der auf jegliche Spielereien verzichtet, eine effiziente Nutzung ermöglicht und noch dazu durch die sehr dunkle Oberfläche den Akku weitestgehend schonen kann.
Vor wenigen Tagen hat Google den neue Chromecast und die Plattform Google TV vorgestellt, die in Kürze im Verbund veröffentlicht werden und das Betriebssystem Android TV auffrischen sollen. Wer den Release des neuen Chromecast nicht mehr abwarten kann, kann die neue Google TV-Oberfläche schon jetzt ausprobieren. Das ist allerdings mit etwas Aufwand und Sideloading von mehreren APKs verbunden.
Google hat vor wenigen Tagen die neuen Produkte Google Chromecast und Google TV vorgestellt, über die im Vorfeld schon sehr viel bekannt gewesen ist. Allerdings gab es noch große Fragezeichen zur Strategie hinter den neuen Produkten bzw. zum Übergang von den etablierten Plattformen. Tatsächlich macht Google es schon wieder unnötig kompliziert, deswegen versuchen wir nun einmal, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.