Die letzten 2-3 Jahre in Googles Geschichte waren geprägt von der Neuausrichtung des Unternehmens und der Fixierung auf wenige Produkte. Dutzende Angebote, darunter auch populäre wie der Google Readr, wurden eingestellt bzw. andere in den Fokus gerückt. Still und heimlich wurde auch ein weiteres Relikt praktisch abgeschafft: Die berühmte 20%-Zeit.
Die Woche 33 neigt sich wieder dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 33 vom 12. August bis zum 18. August dieses Jahres als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
Wie üblich gab es zum Abschluss der Keynote zur Google I/O wieder Geschenke für alle anwesenden Nutzer. Jeder Teilnehmer bekam eine LG- oder eine Samsung-Smartwatch und einen Gutschein für eine Motorola Moto 360-Smartwatch. Doch das wahre Highlight - nämlich ein Pappkarton - wurde von vielen Anwesenden zuerst unterschätzt. Jetzt ist die Begeisterung über das "Cardboard" dafür umso größer.
Die Suchfelder vieler größeren Webseite bieten allesamt ein fast schon selbstverständliche Funktion: Sie schlagen noch während der Eingabe passende Suchanfragen vor und können dem Nutzer so lästige Tipparbeit abnehmen. Erdacht wurde diese Funktion vor fast 10 Jahren vom Googler Kevin Gibb, der nun einen Einblick in den Entwicklungsprozess der Technologie gibt.
Vor mittlerweile mehr als 5 Jahren hat Google StreetView gestartet, und die Google Maps damit auf eine neue Stufe gehoben. Die Entwicklung der dafür nötigen Technologie begann schon 2 Jahre früher und enstand ursprünglich aus einem der bekannten 20%-Zeit Projekte. TechCrunch hat sich mit der Geschichte von StreetView ausführlich beschäftigt.
Google Burning Man
Die Doodles zu Ehren von Geburtstagen, Ereignissen oder Feiertagen gehören wohl zu den am häufigsten betrachteten Kunstwerken - zumindest im Internet. Doch wer steckt hinter diesen Doodles.

Doodles (engl. für Gekritzel) haben bei Google eine lange Tradtion. Das erste Doodle gab es bereits 1998. Hiermit wollten die beiden Google-Gründen den ersten Nutzern von Google zeigen, dass man derzeit auf dem Burning Man-Festival ist und man daher keine Fehler an der Suche ausbessern kann. Das Doodle ist oben eingebunden. Nach und nach gab es immer wieder ein Doodle (2000 waren es lediglich 33). So waren Doodles noch etwas besonderes.

Bastille DayDie meisten Doodles dürften aber von Dennis Hwang stammen. Dieser zeichnet in seiner sogenannten 20%-Zeit die Doodles. Jeder Googler darf einen ganzen Arbeitstag für eigene Projekte verwenden. Zahlreiche 20%-Projekt sind zu erfolgreichen Google Produkten geworden. Einige dieser sind Google Mail, Google News und AdSense for Content. Sein allererstes Doodle ist hier rechts eingebunden. 

Inzwischen gibt es zahlreiche Doodler. Diese beschäftigen sich einen Großteil ihres Arbeitstages mit dem Zeichnen von Doodles. In eingebunden Videos sprechen einige der Doodler über ihre Arbeit, ihre Lieblingsdoodles und wie sie überhaupt zum Zeichnen gekommen sind.

Alle Google Doodles listet das Unternehmen auf dieser Seite auf. Bisher kam es erst einmal vor, dass der Konzern ein Doodle von seinen Servern löschen musste. Dies ist das Doodle zu Ehren von Salvador Dali aus dem Jahre 2002.

Browsersize

Google hat ein weiteres Experiment im Google Labs veröffentlicht. Browser Size wurde von zwei Googler in der 20%-Zeit entwickelt. Es zeigt an was Nutzer bei unterschiedlich hohen Bildschirmauflösungen von der Webseite sehen. 

Browser Size

Eine Grafik über der Webseite zeigt an, welchen Bereich ein Nutzer bei einer bestimmten Größe sehen kann und wofür er erst noch scrollen muss. Nützlich ist die bspw. um sehen ob ein Download oder Spenden-Link weit genug oben ist, so dass ihn viele Nutzer sehen könnten.

Für Webseiten, die automatisch zentriert angezeigt werden ist dieses Tool nur eingeschränkt hilfreich.

» Browser Size
Street View

Google möchte in Street View nicht nur Städte und öffentliche Straßen anbieten, sondern auch Sehenswürdigkeiten oder Freizeitparks. Diese Aufnahmen werden nicht mit Autos gemacht, sondern mit einem Dreirad.

Dieses Trike, dass ein Googler in seiner 20%-Zeit entwickelt und gebaut hat (jeder Googler darf einen Tag pro Woche für eigene Projekte verwenden), kann man sich nun auch wünschen. Google fotografiert dann Parks, Einkaufstraßen oder andere Sehenswürdigkeiten, vorerst nur in den USA.

Noch bis zum 28. Oktober kann man seine Wünsche über google.com/trike einreichen. 

Facebook Friendfeed Diese Meldung hat mich gestern Abend sehr überrascht: Facebook hat sich Friendfeed gekauft. Friendfeed ist Projekt, das von ehemaligen Googler gegründet und entwickelt wird. Unter anderen Paul Buchheit, der einst Google Mail in seiner 20%-Zeit entwickelte, war bei Friendfeed aktiv. Facebook hat laut TechCrunch 50 Millionen $ gezahlt. In den letzten Monaten hat Facebook mehr oder weniger erfolgreich einige Features von Friendfeed nachgebaut. Zum Beispiel Likes und die Anzeige von Updates in Realtime (auch wenn man hier immer auf refresh klicken musste) Friendfeed wird vorerst weiterhin so arbeiten wie bisher, die 12 Frienfeed-Mitarbeiter werden jedoch für Facebook arbeiten und langfristige Ziele festlegen.
Reader Vor einigen Wochen wurde bei Feedburner Pingshot hinzugefügt. Dieses Feature basiert auf dem PubSubHubbub Protokoll und soll Feeds in Echtzeit aktualisieren. Jetzt hat Google PubSubHubbub bei Google Reader hinzugefügt. Dadurch werden neue Empfehlungen den Freunden quasi live angezeigt. Friendfeed, das von ehemaligen Googler erschaffen wurde, zeigt neue Empfehlungen aus dem Google Reader nun wirklich deutlich schneller an als bisher. Hierfür haben Google und Friendfeed zusammengearbeitet. Das Protokoll wurde von drei Googler in ihrer sogenannten 20%-Zeit entwickelt. Jeder Google darf an einem Tag in der Woche an einem eigenen Projekt arbeiten. Google Mail, Google News sowie der Google Reader Offline Modus und damit wahrscheinlich auch Gears sind so entstanden.