Stadia: Googles Spieleplattform erhält Touch-Controller, Unterstützung für weitere Smartphones & Gratis-Demos

google 

Auf Googles Spieleplattform Stadia tut sich schon wieder etwas. Nachdem gerade erst viele neue Spiele angekündigt worden sind, gibt ein Teardown der Android-App nun einige interessante Details zu kommenden Features preis. Die Unterstützung von Smartphones soll deutlich ausgebaut werden, der Controller könnte in der Schublade bleiben und Entwickler sollen eine Reihe von attraktiven Aktionen starten können.


stadia logo

Unterstützung von nicht unterstützten Smartphones

Stadia unterstützt bisher nur sehr wenige Smartphones und sperrt somit viele potenzielle Nutzer aus, die die Spieleplattform gerne auf dem Smartphone ausprobieren würden. Das liegt zum einen an einer gewollten Exklusivität, zum anderen aber auch daran, dass die Smartphones für die Stadia-Zwecke optimiert und alle Parameter entsprechend bei der Spieleplattform hinterlegt werden müssen. Diese Einschränkung soll nun aber bald fallen.

Modal body text describing the user’s current phone not being supported by Stadia for gameplay, but telling them they can opt into a setting with some risk to game playback performance.

Mobile gameplay on this device is in development. Using this feature may affect game performance and can be turned off anytime.

Die Nutzer sollen die Möglichkeit erhalten, Stadia mit sehr vielen weiteren Smartphones nutzen zu können, aber aufgrund der Qualitätssicherung davor „gewarnt“ werden, dass es zu kleineren Problemen kommen könnte. Meiner Meinung nach eine sehr gute Lösung. Unklar ist, ob Stadia dann wirklich mit _allen_ Smartphones oder nur einer sehr großzügigen erweiterten Auswahl verwendet werden kann. Das bleibt abzuwarten.

Android TV & Chromecast: Das neue Google TV – Video zeigt die Oberfläche des Smart TV-Betriebssystems




touchstadia screenshot

Touchsteuerung

Google arbeitet schon seit einiger Zeit an einer Touchsteuerung, sodass auf dem Smartphone auch ohne angeschlossenen Controller gespielt werden kann. Jetzt hat diese Umsetzung weitere Schritte gemacht und könnte schon sehr bald für alle Smartphone-Nutzer ausgerollt werden. Interessant: Stadia soll auch Spiele mit nativen Touchkontrollen unterstützen, die wie ein klassisches Smartphone-Spiel gespielt werden können. Als Beispiel wird in der Quelle etwa Monopoly genannt. Obiger Screenshot stammt von einem Fanprojekt.

Demos, Testversionen und kostenlose Wochenenden

Bei Stadia erhält man für die 9,99 Euro nur den Zugriff auf die Spieleplattform sowie einige kostenlose Titel, muss den Großteil aber erst einmal kaufen, um zu spielen. Das soll sich schon bald ändern, denn Entwickler sollen die Möglichkeit erhalten, kostenlose Demoversionen anzubieten, den Nutzern die Titel einige Stunden oder Tage – die Rede ist auch von ganzen Wochenenden – Gratis anbieten zu können. Gerade Stadia ist dafür natürlich prädestiniert, weil das vollständige Spiel angeboten und der Zugriff nach Ablauf dieser Zeit vollständig entfernt werden kann.

» Stadia: Google kündigt neue Titel für die Spieleplattform an – diese Spiele sind schon bald verfügbar (Video)

» Stadia: Google hat zuviel versprochen – Spieleplattform liegt laut Take Two-CEO weit hinter den Erwartungen


Android 11: Google erschwert das Sideloading – Apps werden nach Berechtigung automatisch beendet

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Stadia: Googles Spieleplattform erhält Touch-Controller, Unterstützung für weitere Smartphones & Gratis-Demos"

  • Die Idee mit den Demoversionen ist ja wirklich ziemlich gut. Da brauchen die Entwicklerstudios dann gar keine extra Versionen zu basteln, die irgendwie eingeschränkt sind, sondern bei Stadia muss nur nach der Demozeit der Zugriff gesperrt werden, oder noch besser wäre es, einfach den Spielstand zu löschen, so dass das Spiel wieder startet, als wenn man es zum erstenmal aufruft. Das gäbe dann dem Spieler auch die Möglichkeit verschiedene Starts des Spiels durchzuspielen und sich nicht auf eine hektische Testzeit einzustellen, weil das Spiel danach nicht mehr aufrufbar ist.

Kommentare sind geschlossen.