In diesen Tagen erlebt die Videokonferenz-Software Zoom ein wahres Auf und Ab, ist nun aber auch bei Google untersagt. Google Maps bessert ebenfalls wegen Corona nach und zeigt nun an vielen Stellen die zusätzliche Information zu Restaurants mit Lieferung und Abholung. Auch die Teams von Android und Chrome waren nicht untätig, denn seit gestern gibt es mit Verspätung den neuen Chrome 81 und bei Android 11 gibt es neue Vorgaben für die Smartphone-Hersteller. Im Google Play Store gibt es heute eine schöne Auswahl an temporär kostenlosen Apps, Spielen, Icon Packs und auch Live Wallpaper. Vergesst auch nicht die Amazon Smart Home-Aktionen
Der Google Assistant hat in den letzten Jahren ein starkes Wachstum hingelegt, hat immer mehr Funktionen erhalten und hat auf zahlreichen Smart Home-Geräten Einzug gehalten. Im Zuge dessen wurden immer mehr Einstellungsmöglichkeiten geboten, die langsam aber sicher unübersichtlich geworden sind - was sich nun ändern soll. Jetzt ist ein völlig überarbeitetes Design für die Google Assistant-Einstellungen aufgetaucht, das sich von den Tabs verabschiedet.
Mit Ausnahme von Huawei werden außerhalb von China nahezu alle Android-Smartphones mit vorinstallierten Google-Apps ausgeliefert - das ist nichts Neues und für die allermeisten Nutzer eine Selbstverständlichkeit. Durch die Situation rund um Huawei sieht sich Google aber offenbar dazu veranlasst, diese Tatsache etwas weiter herauszustellen. Wie nun bekannt wurde, müssen alle Smartphone-Hersteller zukünftig darauf hinweisen, dass die Google-Apps mit im Paket sind.
Googles Spieleplattform Stadia ist Anfang November gestartet und stand seitdem nur in der Pro-Version für alle Nutzer zur Verfügung die eines der beiden Starterpakete gekauft oder über einen Einladungs-Code Zugang zur Plattform erhalten haben. Das ändert sich heute endlich, denn im Laufe der nächsten 48 Stunden kann sich jeder interessierte Nutzer in vorerst 14 Ländern - darunter Deutschland - für Stadia registrieren und die Plattform zwei Monate kostenlos nutzen. Ihr solltet euch beeilen.
Die Geschichte der Google-Messenger ist nicht nur durch zahlreiche Neustarts und Einstellungen geprägt, sondern auch durch mehrfache Umbenennungen einzelner Apps - und jetzt ist es wieder einmal soweit. Google verabschiedet sich nun vom lange Zeit verwendeten Markennamen "Hangouts", der für viele Messenger und Aktivitäten stand, aber durch die Aufteilung in einzelne Produkte wohl für Verwirrung gesorgt hat. Die beiden Business-Produkte innerhalb von G Suite erhalten nun neue Namen.
Obwohl das Podcast-Konzept schon viele Jahre auf dem Buckel hat, scheint es erst in den letzten ein bis zwei Jahren den zweiten großen Durchbruch zu erleben - und auch Google greift nun mit der runderneuerten Podcasts-App auf diesem Markt an. Jetzt haben die Entwickler hinter der App in einer großen Fragerunde viele Themen aufgegriffen und auch verraten, welche Schwerpunkte man sich gesetzt hat und welche Themen als Nächstes auf der Liste stehen.
Mit dem Google Maps Standortverlauf kann jeder Nutzer sehr genau herausfinden, welche Orte besucht und welche Strecken zurückgelegt worden sind - wenn die entsprechende Option auf dem Android-Smartphone aktiviert wurde. Der Standortverlauf enthält aber auch weitere Informationen, die nun wieder um ein sehr interessantes Detail erweitert wurden: Google weiß nun auch, welche Filme sich die Nutzer im Kino angesehen haben.
Völlig überraschend und ohne vorherige Ankündigung wurde im Oktober 2015 die Alphabet Holding gegründet, die als neue Muttergesellschaft der Google Inc. fungiert und das wertvolle Unternehmen vor den möglichen Folgen der zahlreichen Moonshot-Projekte bewahren soll. Viele dürften sich damals gefragt haben, woher der Name "Alphabet" stammt und vielleicht auch diverse Theorien dazu aufgestellt haben. Der wahre Grund ist überraschend und hat mit Google Deutschland zu tun.