Chatbots gibt es schon seit vielen Jahren und erfreuen sich vor allem bei Unternehmen mehr oder weniger großer Beliebtheit, um Kunden-Support zu leisten. Google beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit der Entwicklung solcher Bots und hat mit dem Google Assistant eine der populärsten Lösungen überhaupt im Portfolio. Mit dem neuen Projekt Meena möchte Google nun erreichen, dass die Chatbots sehr viel menschlicher werden.
Auch im Jahr 2020 wird die Palette der Emojis wieder um eine ganze Reihe neuer Symbole und Abwandlungen bereits bekannter Personen erweitert. Das Unicode-Konsortium hat nun Emoji 13.0 vorgestellt und zeigt 117 neue Emojis, auf die sich alle Nutzer in den nächsten Monaten freuen dürfen. Auch Google wird mit Android 11 wieder viele neue Emojis in das Betriebssystem bringen, wobei vor allem die Diversifizierung im Vordergrund steht.
Immer mehr Web-Apps lassen sich als Progressive Web App im Browser installieren und somit auf dem Desktop wie eine native Anwendung verwenden. Google arbeitet schon seit längerer Zeit daran, diese Apps tiefer in das jeweilige Betriebssystem zu integrieren und nun dürfte schon bald der nächste Schritt folgen - der erneut von Microsoft inspiriert ist. Progressive Web Apps sollen sich automatisch mit dem Computer starten lassen.
Google hat in den letzten Monaten überraschend deutliche Einblicke in die Zukunft von Android TV gegeben und im Zuge dessen auch neue Hardware in Aussicht vorgestellt und ein erstes Gerät sogar schon angekündigt. Wenige Wochen nach der Präsentation ist Googles TV-Box nun offiziell erhältlich und kann von allen Nutzern für 79 Dollar bestellt werden. Den meisten Nutzern ist davon allerdings abzuraten, denn das Gerät widmet sich in der aktuellen Version vor allem an Entwickler.
Googles nicht mehr ganz so neue Musikplattform YouTube Music hat noch einen weiten Weg vor sich, um sowohl in puncto Funktionsumfang als auch Popularität mit der Konkurrenz mitzuhalten. Die meisten bisherigen Verbesserungen haben eher kleine Schritte gemacht und auch das letzte Update ist leider nur in die Kategorie Nice to have einzuordnen. Ab sofort könnt ihr euch eine praktisch endlose Liste an neuen Alben und Singles anzeigen lassen.
Google Fotos erfreut sich dank der Auto Backup-Funktion großer Beliebtheit und dürfte sehr vielen Nutzern dabei helfen, alle ihre Fotos und Videos vom Smartphone in der Cloud zu sichern. Der Cloudspeicher unterstützt eine große Bandbreite von Formaten, sodass praktisch alle gängigen Medienformate unterstützt und dank Konvertierung auch auf anderen Plattformen angesehen werden können. Aktuell sorgt allerdings ein Bug für Aufregung, der das Speichern eines modernen Formats verhindert.
Googles Spieleplattform Stadia steht aktuell etwas unter Beschuss, denn laut Medienberichten sind viele Nutzer mit der Entwicklung und der ausbaufähigen Kommunikation unzufrieden. Hinter den Kulissen tut sich allerdings einiges und nun gibt es wieder einen kleinen Meilenstein zu verkünden, der vor allem für Entwickler sehr wichtig ist: Die neue Unity-Engine bringt nun die volle Unterstützung für Stadia mit.
In wenigen Wochen wird Google die Suchmaschinen-Auswahl in Android starten, die allen EU-Nutzern bei der Einrichtung eines neuen Smartphones angezeigt wird. Über das von Google gewählte System gab es bereits heftige Kritik, aber der aktuell größte Nutznießer DuckDuckGo beschwert sich nun auch über das Design dieser Auswahl. Die populäre Suchmaschine hat nun einen eigenen Dialog entworfen und fordert von Google entsprechende Anpassungen.
Google betreibt schon seit vielen Jahren das Vulnerability Reward-Program und hat die Prämien für erfolgreiche Hacks und Angriffe in der Vergangenheit immer weiter erhöht - und das mit Erfolg. Im Jahr 2019 hat man mit 6,5 Millionen Dollar mehr als doppelt so viel Prämien ausgegeben wie jemals zuvor. Das liegt aber nicht nur an den erhöhten Prämien, sondern auch an der starken Ausweitung des Programs auf neue Bereiche. Für Google ein Grund zum feiern.
Im Chrome-Browser stehen in nächster Zeit wieder große Änderungen vor der Tür und langfristig steht vermutlich auch die Adressleiste des Browsers mal wieder zur Disposition. Google führt schon seit längerer Zeit einen "Kampf gegen die URLs" und hat im vergangenen Jahr damit begonnen, erste Bestandteile einfach auszublenden. Ein Googler schlägt nun den nächsten Schritt vor und möchte nur noch die Domain darstellen.