Google hat noch nie davor zurückgeschreckt, ein populäres Produkt einfach fallenzulassen und trotz Protesten der Nutzer einzustellen - das konnte man gerade im Jahr 2019 an vielen Beispielen sehen. Aktuell scheint sich das gleiche Drama schon wieder abzuspielen, derzeit aber noch ohne eine konkrete Ankündigung. Das langsame Sterben von Google Play Music nimmt man aber wohl in Kauf und hofft tatsächlich darauf, dass die Nutzer in Scharen zum Nachfolger YouTube Music wechseln.
Google Fotos bietet allen Nutzern die Möglichkeit, Fotos und Videos in der Cloud abzulegen, direkt auf der Plattform zu organisieren und natürlich auch auf jedem Gerät wieder abzurufen. Der Upload neuer Medien ist sehr leicht, das Übertragen von Fotos und Videos von anderen Plattformen hingegen kann manchmal schon etwas aufwendiger sein. Heute zeigen wir euch, wie ihr alle eure Fotos und Videos von Instagram zu Google Fotos übertragen könnt.
Google hat das eigene Hardware-Portfolio in den vergangenen Jahren sukzessive immer weiter vergrößert und könnte mit allen Hardware-Produkten mittlerweile schon einen eigenen Laden füllen. Doch wenn man es genau betrachtet, gehen viele Produkte am Kerngeschäft des Unternehmens vorbei, statt sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. In vielen Bereichen wäre ein Google-Gerät dringend notwendig, ist aktuell aber nicht vorhanden.
Viele Android-Smartphones senden ständig den Standort des Nutzers an die Google-Server, wo die Daten im Normalfall für die Ewigkeit gespeichert bleiben und Bewegungsprofile erstellt werden. Google gibt allen Nutzern eine umfangreiche Kontrolle über diese Daten und hat erst vor wenigen Tagen wieder eine Verbesserung für den Standortverlauf ausgerollt. Anlässlich dessen werfen wir in diesem Artikel einen genauen Blick auf den Standortverlauf und zeigen euch, wo die Daten abrufbar sind, wie sie gelöscht und automatisiert entfernt werden können.
Na das ging aber schnell. Erst vor wenigen Tagen hat der deutsche Autohersteller BMW darüber gesprochen, warum man kein Android Auto anbietet und am heutigen Mittwoch kommt dann die große Ankündigung: Ab Mitte 2020 wird BMW Googles Infotainment-Oberfläche Android Auto unterstützen und dabei gleich auf die modernste Version und einige Zusatzfunktionen setzen. Diese Möglichkeit soll auch für bereits verkaufte Fahrzeuge angeboten werden.
Google hat bereits viele Jahresrückblicke veröffentlicht und uns damit gezeigt, was die Deutschen und die Menschen weltweit im Jahr 2019 am meisten bewegt und interessiert hat. Für diese Rückblicke kommen die Daten aus der Websuche, YouTube und anderen Produkten zum Einsatz - aber es geht auch etwas persönlicher. In der Google Maps Zeitachse bekommt ihr euren ganz persönlichen Jahresrückblick auf Reisen, Ausflüge und Aktivitäten im Jahr 2019.
Das Smartphone ist für viele Menschen nicht nur zum täglichen Begleiter geworden, sondern ist teilweise so tief in den Alltag integriert, dass es nicht mehr wegzudenken ist und zum absoluten Zeitfresser wird. Das kann für viele Betroffene zu einem ernsthaften Problem werden, was selbst Google mittlerweile erkannt hat und mit sechs Apps gegen die exzessive Smartphone-Nutzung angeht. Eine neue App geht nun einen sehr interessanten aber auch rigorosen Weg: Der Nutzer wird einfach ausgesperrt.
Vor einigen Jahren hat Google das Material Design geschaffen, das sich enorm schnell verbreiten konnte und auch heute noch eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von plattformübergreifenden Oberfläche darstellt. Googles Designer haben das Design längst weiterentwickelt, aber nun gibt es unerwartete Konkurrenz aus dem Hause Microsoft. Microsoft hat nun die Spezifikationen für das Fluent Design veröffentlicht und möchte App-Entwickler davon überzeugen, auf diese neue Designsprache umzuschwenken.
Nach einem sehr aufregenden Jahr 2018 ist es in diesem Jahr sehr ruhig um Googles Betriebssystem Fuchsia geworden, um das sich noch immer mehr Gerüchte als handfeste Informationen ranken - vor allem in puncto Einsatzzweck. Man könnte man das Gefühl haben, dass Google es sich doch anders überlegt und das Projekt auf die lange Bank geschoben oder abgesägt hat. Aber das ist nicht der Fall, denn tatsächlich wird im Hintergrund sehr fleißig weiter gebastelt.
Googles neue Spieleplattform Stadia ist nun schon seit eineinhalb Wochen Online und mittlerweile sollten so gut wie alle Vorbesteller ihr Controller und Zugangscodes erhalten haben. Und wie das für neue Hardware mittlerweile üblich ist, wurde nun auch der Stadia-Controller sehr ausführlich unter die Lupe genommen und zerlegt. Zumindest beim Controller scheint Google keine Kompromisse eingegangen zu sein.