Stadia: Alle Informationen, Einblicke und Spezifikationen rund um Googles neue Spieleplattform

google 

Google hat für heute Abend zum großen Stadia-Event geladen und wird wenige Tage vor der Spielemesse E3 ein Ausrufezeichen setzen – fraglich ist nur, in welcher Farbe. Heute Abend sollen alle wichtigen Rahmenbedingungen wie die Spieleauswahl, die Liste der Partner, aber auch die Preisgestaltung und das genaue Startdatum genannt werden. Aber auch im Vorfeld gab es bereits viele Informationen, Einblicke und Reaktionen, die wir hier nun noch einmal zusammenfassen.


Obwohl Google in sehr vielen Bereichen der digitalen Welt aktiv ist, hatte man von Spielen stets Abstand gehalten und einen großen Bogen um die eigentlich sehr lukrative Branche gemacht. Von den vielen kleinen Spielereien rund um die Google-Doodles, den Eastereggs oder den Mini-Games des Assistant einmal abgesehen, konnte Google bisher nichts mit Spielen anfangen. Der einzige große Spielehit, Ingress, wurde über eine Tochterfirma abgewickelt, die mittlerweile verkauft wurde und unter anderem für den Sommerhit Pokemon Go verantwortlich war.

stadia logo

Stadia: Google nennt die Preise und ersten verfügbaren Titel der Spieleplattform – im November geht es los

Stadia Founders Edition: Damit seid ihr von Anfang an auf Googles neuer Spieleplattform Stadia dabei

Google wird noch in diesem Jahr groß in den Spielemarkt einsteigen und meint es diesmal sehr ernst. Schon im Vorfeld wurden Kooperationen mit Unity geschlossen, mehrere Produkte auf die neue Plattform vorbereitet und wohl auch ein Konzept geschaffen, dass das gesamte Netzwerk stärkt. Die Spiele werden also sowohl Mittel zum Zweck sein, sollen aber auch ein tragfähiges Business-Modell aufbauen.

Tatsächlich ist es Google gelungen, im März ein langes Event zu veranstalten, die Neugier zu wecken und die wichtigsten Informationen unter Verschluss zu halten. Das wird sich heute Abend zwar ändern, aber bis dahin bekommt ihr hier noch einmal eine kurze Übersicht über alles wichtige, das bereits angekündigt wurde. Da es nicht nur einfach eine weitere Spieleplattform ist, sondern einige neue Konzepte einführt bzw. diese erstmals miteinander kombiniert, lassen sich die Aussichten nur schwer abschätzen.

Die Konkurrenz ist jedenfalls schon gewarnt, denn die beiden Spielekonsolen-Riesen Microsoft und Sony haben bereits eine Kooperation angekündigt und tragen indirekt somit selbst dazu bei, das klassische Konsolen-Business zu Grabe zu tragen. Beide werden sich wohl ebenfalls zukünftig in die Cloud verlegen.



Was ist Stadia?
Stadia ist Googles neue Spieleplattform, die vollständig in der Cloud angesiedelt ist und keine spezielle Hardware auf Seiten des Nutzers erfordert. Alle Spiele werden gestreamt, sodass auch kein Download notwendig ist. Die gesamte Spiele-Logik wird in der Cloud berechnet, sodass der Nutzer nur noch ein Display und ein passendes Eingabegerät benötigt.

» Viele Fragen & Antworten rund um Stadia

» Stadia: Alles Wissenwerte rund um Googles neue Spieleplattform – Video zeigt das Event in vier Minuten

Wie hebt sich Stadia von andere Spieleplattformen ab?
Das Streaming von Videospielen ist kein Novum mehr, aber noch immer ein sehr junger Markt. Google wird sein gesamtes Gewicht vom Chrome-Browser über Android bis zu YouTube und vor allem YouTube Games auf die Waage legen. Ein Highlight ist es, dass Spiele bei YouTube Live gestreamt werden, die Zuseher aber optional jederzeit an dieser Stelle einsteigen und mitspielen bzw. weiterspielen können. In dieser Kombination kann das bisher keine andere Plattform bieten.

Welche Hardware wird benötigt?
Als Display kann sowohl der Chrome-Browser auf allen Plattformen als auch Android TV oder der Chromecast fungieren – das Display hat also jeder Nutzer bereit zu Hause. Als Eingabemöglichkeit kann das Smartphone fungieren, ein beliebiger bereits im Besitz befindlicher Controller von XBOX oder PlayStation oder aber der spezielle Stadia-Controller, in dem auch der Google Assistant integriert ist. Es wird also theoretisch keine zusätzliche Hardware benötigt.

» Viele Details und Fotos zum Controller

Welche Leistung hat Stadia?
Auf jedem Spieleserver steht ein namenloser Custom 2.7ghz hyperthreaded x86 CPUs with AVX2 SIMD Prozessor zur Verfügung, der Grafikprozessor kommt von AMD und wird 10,7 Teraflops Rechenleistung bieten. Der Arbeitsspeicher liegt bei 16 GB RAM mit einer Leistung von bis zu 484 GB/s. Als Grafik-API kommt Vulkan zum Einsatz, das mittlerweile auch in Android zu finden ist.

» Viele weitere Details zur Infrastruktur

Wie verhält sich Stadia zu den klassischen Konsolen?
Im Vergleich zu den aktuellen Konsolen, die ja nun schon fünf Jahre auf dem Buckel haben, bietet Stadia mehr Rechenpower und Leistung – trotz Streaming. Das wird sich mit der neuesten (und vielleicht letzten) Konsolengeneration ändern, aber natürlich kann Google jederzeit in den Rechenzentren nachlegen und die Leistung anheben. Weltweit sollen die Stadia-Server an 7.500 Standorten verteilt sein, um die Latenz so gering wie möglich zu halten.



Welche Spieleauswahl ist zu erwarten?
Diese Frage wird sich erst heute Abend erstmalig klären, aber bisher haben sich sowohl Google als auch alle großen Publisher und Entwickler bedeckt gehalten. Von Baldurs Gate III ist die Rede, aber das war dann auch schon alles. Wenn es Google gelungen ist, große Spieletitel zu gewinnen – vielleicht sogar exklusiv – wird es auf jeden Fall sehr interessant. Bisher hat sich lediglich ein Entwickler zu Wort gemeldet und Stadia als nicht relevant eingestuft.

Wird Google Spiele entwickeln?
Ja, Google wird auch selbst viele Spiele entwickeln und hat zumindest damit schon einmal Exklusivtitel sicher. Natürlich stampft man erfolgreiche Spiele nicht einfach so aus dem Boden, sodass man die ersten Titel einmal abwarten muss, um eine Bewertung abzugeben. Für Stadia hat Google die Google Game Studios gegründet, die von einer bekannten Spiele-Veteranin geleitet werden.

» Mehr Informationen zu den Google Game Studios

Wie reagiert die Konkurrenz?
Sony und Microsoft haben bereits eine strategische Zusammenarbeit angekündigt und werden wohl ebenfalls verstärkt auf solche Plattformen setzen. Das heißt nicht, dass Konsolen tot sind, aber sie werden wohl stark an Bedeutung verlieren, da die Nutzer durch die Cloud von immer neuen Performance-Updates profitieren. Ob Stadia ein Erfolg wird, oder zumindest den Markt in diese Richtung anschiebt, wird sich aber erst in den kommenden Jahren zeigen.

» Kooperation von Microsoft und Sony
» Die möglichen Folgen der Kooperation der beiden Konsolenhersteller


Und jetzt müssen wir nur noch gespannt auf den Livestream mit den großen Ankündigungen warten, der heute Abend ab 18:00 Uhr veranstaltet wird.

» Alle Artikel rund um Stadia


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Stadia: Alle Informationen, Einblicke und Spezifikationen rund um Googles neue Spieleplattform"

  • Hi. Woher habt ihr die Info das Stadia auf einem AndroidTV läuft? Ich habe dazu leider nirgends einen Hinweis gefunden, auch in der Pressekonferenz sowie der Stadia Connect habe ich eine Erwähnung vermisst.
    Sicherlich sollte man davon ausgehen, dass auch AndroidTV unterstützt wird aber das es absolut keine Erwähnung gab, hat mich doch stutzig gemacht.
    Wenn ihr also abseits der beiden Präsentation vielleicht mehr wisst und AndroidTV offiziell unterstützt, wäre das sehr geil.

    • Hallo Sascha,
      zu Beginn wird Stadia nicht auf Android TV zur Verfügung stehen, aber gegenüber einigen US-Diensten wurde bestätigt, dass der Chromecast Ultra nur zu Beginn Voraussetzung sein wird. Da Android TV ebenfalls ein Cast-Empfänger ist, geht man zu 99 Prozent davon aus, dass es auch auf Android TV ausgeweitet wird. Da Android TV aber aktuell groß umgebaut wird, möchte Google darüber noch nicht zu viele Details verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.