Pixel 4: Warum hat Google das Smartphone so früh gezeigt? Spekulationen über mögliche Strategiewechsel

pixel 

Wie aus dem Nichts und zur großen Überraschung aller Leaker hat Google am Mittwoch das Pixel 4-Smartphone selbst geleakt und die kurz zuvor kursierenden Designs bestätigt. Dieser Schritt war sehr ungewöhnlich und wirft dadurch mehr neue Fragen auf, als es eigentlich beantwortet. Warum hat Google die Leaks in einer solch frühen Phase bestätigt bzw. sogar unterstützt? Nicht wenige vermuten, dass die Pixel 4-Smartphones nun sogar früher kommen könnten. Mittlerweile wurde es sogar schon in der Öffentlichkeit gesichtet.


Es gibt seit Jahren praktisch kein Premium-Smartphone, das nicht vor der Präsentation geleakt wird und in allen Einzelheiten nahezu vollständig bekannt ist. Auch Google wurde in den vergangenen Jahren Opfer von umfangreichen Leaks – und das schon Monate vor der eigentlichen Präsentation. Die Pixel 3-Serie konnte sogar den inoffiziellen Titel als meistgeleaktes Smartphone überhaupt einheimsen, da selbst Reviews schon viele Wochen vor der Präsentation Online gingen. Und das Pixel 4 schickt(e) sich an, diese Tradition fortzusetzen.

pixel 4 render

Es ist eine extrem ungewöhnliche Reaktion, die wohl auch die Marketing-Abteilungen der Konkurrenz nicht erwartet hätten: Nachdem es erste Leaks des Pixel 4-Designs gegeben hat, hat Google einfach selbst den Schleier gelüftet und das neue Design gezeigt. Dabei wurden, ob absichtlich oder nicht sei mal dahin gestellt, auch weitere bisher nicht bekannte Details verraten. Mit etwas Abstand betrachtet eigentlich eine sehr gute Reaktion, denn die Erfahrung lehrt uns, dass die Leaks, die mehrfach aus mehreren Quellen auftauchen, in 99 Prozent aller Fälle ohnehin korrekt sind und es bei der Präsentation keine Überraschung mehr gibt.

Dennoch wirft es die Frage auf, warum Google diesen Schritt gegangen ist. Die Pixel-Smartphones haben für Google eine sehr große strategische Bedeutung, sodass man das sicher nicht Mal eben bei Kaffee und Kuchen in der Marketing-Abteilung entschieden hat. Vielleicht ist einfach eine neue Offenheit, von der man sich mehr Interesse erhofft – so wie man das auch seit längerer Zeit auf der Softwareseite hält. Auch auf der Entwicklerkonferenz Google I/O werden immer wieder neue Produkte gezeigt, die erst nach Monaten auf den Markt kommen.

Es gibt aber auch weitere Thesen, die ich hier einfach einmal kurz ansprechen und bewerten möchte. Neben dem Design wurde vorab übrigens auch eine neue Radar-Steuerung sowie das möglicherweise verbaute True Tone-Display geleakt. Dass es ein großer Fake von Google ist, kann man mittlerweile fast ausschließen, da es bereits ein Foto eines Pixel 4 in der Öffentlichkeit gibt.



Google will das Pixel 3 schnell hinter sich lassen
Nach einem sehr guten ersten Verkaufsquartal ging es für die Pixel 3-Smartphones steil bergab. Das lag aber nicht nur am umstrittenen Design, sondern auch daran, dass frühe Käufer sehr verärger worden sind. Schon wenige Wochen nach dem Verkaufsstart gab es sehr hohe Rabatte und Beigaben. Mittlerweile, gerade einmal ein halbes Jahr nach der Vorstellung, kostet das Pixel 3 kaum mehr als das Pixel 3a.

Abgezeichnet hatte sich das schon vor einigen Wochen, als Google recht überraschend die Pixel 3a-Smartphones angekündigt hat, noch vor der offiziellen Präsentation. Geschehen ist das im Rahmen der Quartalszahlen-Verkündung, bei denen man auch enttäuschende Pixel 3-Verkäufe vermelden musste. Schon damals war man froh, einen Nachfolger zu haben und das Pixel 4 ist nun der große Hoffnungsträger der ganzen Serie. Denn auch das Pixel 3a wird schon wieder fast verramscht.

Die Aufmerksamkeit soll auf die neuen Features gerichtet werden
Die Pixel 4-Smartphones rücken vom bekannten Pixel-Design ab, was für Aufmerksamkeit und Diskussionen sorgt. Diese lenkt aber von den vermeintlich starken neuen Features ab, die das Gerät mitbringen wird. Schon beim Pixel 3 XL wurde wochenlang nur über die Notch diskutiert, statt sich über die vielen neuen Kamerafunktionen zu freuen. Eine Wiederholung soll nun wohl verhindert werden, in dem man die Optik-Diskussion vor die Präsentation auslagert.

Die Pixel 4 werden durch die zwei Kameras wohl neue Kamera-Tricks mitbringen, aber auch mit dem True Tone-Display begeistern und – das bisherige Highlight – einen Radar-Chip verbaut haben, mit dem sich das Smartphone mit berührungsfreien Gesten steuern lässt.

Leakern soll der Wind aus den Segeln genommen werden
Die ganze Leakerei geht eigentlich allen auf die Nerven. Nutzern wird jede Vorfreude und Spannung genommen, die Events werden langweilig und selbst die schreibende Zunft (auch ich) kann den Hundertsten Leak irgendwann nicht mehr sehen – aber nicht darüber zu berichten ist auch keine Lösung. Also nimmt Google den Leakern nun also den Wind aus den Segeln und präsentiert das Design einfach selbst – das sorgt zumindest beim ersten Mal für deutlich mehr Aufmerksamkeit als jeder Leak.

Fraglich natürlich, ob man das weiterführt, wenn es bessere Aufnahmen von der Front oder technische Details gibt. Da die Reaktionen aber überwiegend positiv waren, wäre es nicht undenkbar. Immerhin ein Hobby-Designer hat bereits gezeigt, wie es von vorne aussehen könnte.



Kommt das Pixel 4 früher?
Die heißeste Spekulation ist es, dass Google die Pixel 4-Smartphones in diesem Jahr früher präsentieren könnte. Da sich das „Made by Google“-Event mehr um das Smart Home drehen sollte und durch den Zusammenschluss mit Nest genügend Geräte in der Pipeline sind, wäre das gar nicht so abwegig. Ein Grund für eine frühere Präsentation sind die schlechten Verkaufszahlen des Vorgängers (siehe weiter oben). Aber auch eine dauerhafte Verschiebung wäre vielleicht nicht die schlechteste Idee.

Im August oder September bringt Google die finale Version von Android Q auf den Markt, aber es gibt meistens wochenlang oder monatelang kein Smartphone zu kaufen, auf dem das neue Betriebssystem vorinstalliert ist. Dass die Pixel erst zwei Monate später kommen, ist keine vorteilhafte Situation. Viel mehr sollte beides zeitgleich präsentiert werden, was den Verkaufszahlen zu Beginn sehr gut tun könnte. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum ein Release im Oktober oder späten November wenig vorteilhaft ist.

Apple und Samsung zuvorkommen
Da die Smartphones genau in die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts fallen, werden sie von Beginn an stark reduziert – was die Early Adopter ärgert und den Nutzern suggeriert, dass es sonst wohl keiner haben will (Verkaufspsychologie ist ein Hund). Ein weiterer Grund ist es, dass Samsung und Apple ihre Smartphones bereits vorher präsentieren und damit auf Kundenfang gehen. Das Pixel 4 ist dann nur noch die Zugabe und zeigt vor allem, was es NICHT kann, womit das Note 10 und iPhone 11 glänzen können. Problematisch dabei ist in diesem Jahr, dass das Pixel 4 dem iPhone 11 nach aktuellem Stand zum Verwechseln ähnlich sieht. Kaum einer wartet mit dem Kauf der neuen Geräte darauf, was Google vielleicht noch zeigen könnte. Das kann man mit einem früheren Termin rund um den August umgehen.

Ein früherer Termin wird zwar durch Marketing-Material widerlegt, aber solche Informationen können sich natürlich schnell ändern.


Was glaubt ihr, warum hat Google das Pixel 4 so früh gezeigt?

Pixel 4: Spezifikationen, neue Features & viele Bilder – was bisher über Googles neue Smartphones bekannt ist

Siehe auch
» Pixel 4 Leak: Die ersten Fotos – Googles neues Smartphone wurde bereits in der Öffentlichkeit gesichtet

» Pixel 4: Googles neues Smartphone in voller Pracht – Designer zeigt, wie es von vorne aussehen könnte


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Pixel 4: Warum hat Google das Smartphone so früh gezeigt? Spekulationen über mögliche Strategiewechsel"

  • Ein wunder Punkt: Ich finde diese Leakerei mittlerweile ebenfalls auch nur noch nervig.
    Ich verstehe den Sinn dahinter auch überhaupt nicht. Ist doch Vorfreude bekanntlich die schönste Freude…eigentlich.
    Ihr kauft doch auch kein Geschenk und sagt der Person schon Wochen vorher was sie bekommen wird?!?

  • Ich denke, dass alles was in dem Beitrag steht richtig ist. Mein zusätzlicher Aspekt ist, dass es tatsächlich sehr nahe an die Kamera des Iphones ran kommt und man mit dem leak jetzt umgehen möchte, dass es heisst, man habe das iphone „kopiert“… Wenn das iPhone erscheint und das Kameramodul optisch fast identisch ist, wird man so sagen, Moment, das hat Google ja schon im Juni so vorgestellt… 🤷🏼‍♂️😉

Schreibe einen Kommentar zu Daniel Peters Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.