Firefox bekommt kostenpflichtige Premium-Abos: Abhängigkeit von Google soll reduziert werden

chrome 

Nach einigen Jahren des Stillstands kommt langsam wieder Bewegung in den Browsermarkt: Im Chrome-Browser stehen einige große Änderungen bevor, Microsoft versucht es mit einem ganz neuen Anlauf und nun stehen auch beim Firefox-Team die Zeichen auf Veränderung: Mozilla hat angekündigt, schon bald Premium-Funktionen in den Browser bringen zu wollen, für die die Nutzer in Form eines Abos zur Kasse gebeten werden sollen.


Google führt den Browsermarkt mit Chrome bereits seit einigen Jahren an und hat sich sowohl auf dem Desktop als auch Mobil eine sehr komfortable Position aufgebaut, steht aber dennoch vor einigen großen Veränderungen – allen voran mit One Chrome und dem kommenden Werbeblocker-Blocker. Der Firefox ist für viele Nutzer eine attraktive Alternative, allerdings weht auch dort bald ein anderer Wind, der vielen nicht gefallen wird.

firefox logo

Firefox war zum Start des Browsers der weiße Ritter, der die Nutzer endlich vom Internet Explorer befreien konnte – zumindest hat man das gerne so dargestellt. Heute hat der Browser deutlich geringere Marktanteile als zur damaligen Hochzeit, hat aber noch immer das Retter-Image – nur eben jetzt vor Chrome. Dabei steht man allerdings vor der merkwürdigen Situation, dass der Hauptkonkurrent Google gleichzeitig auch der größte Geldgeber ist. Diese Abhängigkeit soll in Zukunft durch neue Einnahmequellen zurückgefahren werden.

In einem Interview hat der Mozilla Chris Beard nun angekündigt, dass das Firefox-Team aktuell an einer Premium-Version des Browsers arbeitet, die schon im Herbst vorgestellt werden soll. Der CEO kann sich vorstellen, zum Beispiel VPN-Dienste anzubieten, für die der Nutzer per Abo zur Kasse gebeten werden soll. Aus den einzelnen Statements geht allerdings noch nicht hervor, ob es sich dabei um Einmalkäufe, viele Mini-Abos oder eine große Premium-Version im Abo handeln soll. Intern dürfte das allerdings, wenige Monate vor dem Start, bereits geklärt sein.

Der Mozilla-CEO und die Presseabteilung stellen vorsorglich klar, dass es sich dabei nur um kostenpflichtige Zusatzfunktionen handeln soll, die bereits bestehende Features nicht betreffen soll. Konkret heißt es: „Es gibt keinen Plan, für Dinge Geld zu verlangen, die jetzt kostenlos sind„. Keinen Plan kann natürlich auch bedeuten, dass das jetzt noch nicht so ist.



chrome vs firefox

Wir können feststellen, wenn du in einem öffentlichen WLAN bist und Onlinebanking machen willst und sagen: „Wow, du solltest wirklich VPN benutzen.“ Du kannst dir vorstellen, dass wir eine Lösung anbieten werden, bei der wir allen eine gewisse Menge an freier VPN-Bandbreite geben und dann noch eine Premium-Ebene über ein monatliches Abo anbieten. Wir wollen mehr Abo-Services in unseren Mix aufnehmen und uns mehr auf die Beziehung zum Nutzer konzentrieren, um in Business-Fragen resilienter zu werden.

Diese Aussage spielt darauf an, dass Mozilla sowohl mit Google konkurriert, als auch auf die Einnahmen der Suchmaschine angewiesen ist. Aktuell machen die Einnahmen aus Suchmaschinen 90 Prozent der Umsätze aus.

Mit den Suchmaschinen, speziell Google, würde ich sagen, ist es der Begriff „Coopetition“ (eine Mischung aus Cooperation und Competition). Wir kooperieren in vielen Dingen und wir sind scharfe Konkurrenz.

Es bleibt abzuwarten, wie sich dieses Geschäftsmodell entwickeln wird, denn nur die wenigsten Nutzer dürften dazu bereit sein, für einen Browser Geld auszugeben. Zwar handelt es sich vorerst nur um kostenpflichtige Zusatzfunktionen, aber die kostenlose Konkurrenz kann natürlich nachziehen und diese Features Gratis anbieten – soweit es auf andere Art und Weise finanzierbar ist. Gewissermaßen würde sich Firefox dadurch auch selbst schaden, wenn neue Features künftig Geld kosten.

Das wird auch ein interessantes Experiment, da viele Nutzer immer alles kostenlos wollen und auch Werbung blocken. Wenn sie statt mit Daten nun mit Geld zahlen soll, könnte sich die Sichtweise vielleicht etwas ändern.

Siehe auch
» Adblocker bedrohen das Kerngeschäft: Google warnt Aktionäre vor den Folgen von Werbeblockern

» Vergessene Google-Produkte: Google Desktop – die starke Suchmaschine für den Desktop & noch viel mehr

[t3n]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Firefox bekommt kostenpflichtige Premium-Abos: Abhängigkeit von Google soll reduziert werden"

  • Bin sehr gespannt. Wenn Mozilla zB ein seriöses kostenpflichtiges VPN, das Werbung sowie Tracker- und Malwaredreck entfernt, realisieren würde, würden sich Kunden finden.

  • Da ist vielleicht doch besser wenn man die Werbungen nicht blockieren kann, damit man Firefox und so weiter weiterhin kostenlos nutzen kann

  • Ich habe schon damals beim original Opera Browser brav die jährliche Lizenz bezahlt. Hat nichts genutzt, wie bekannt wurde der ja nach verschiedenen Monetarisierungsversuchen schlussendlich an die Chinesenspammer verschachert. Kein Privatmensch will für Software wirklich zahlen, ich sehe das immer wieder beim Microsoft Store in W10. Maximal für MS Office als lokale Installation, wenn es unbedingt Outlook sein muss.

    Jetzt will ein Browservermarkter Geld haben, obwohl im Firefox in den letzten Jahren beständig Sachen verbaut werden (und sollen), von denen mehr die werbende Industrie profitiert? Statt auf Wünsche des Nutzers einzugehen, der stattdessen laufend weiter beschränkt wird? Selten so gelacht, es geht nur weiter bergab.

  • Leute, ganz ehrlich… wenn ihr schon etwas rüberbringen wollt, dann macht es bitte auch richtig. Überlegungen, zusätzlich kostenpflichtige Dienste anzubieten, gibt es schon seit August 2017 (damals hat Chris Beard dem Magazin cnet ein Interview gegeben, wo das erstmals anklang: https://www.cnet.com/news/mozilla-ceo-chris-beard-says-firefox-57-browser-is-a-big-bang/ ). Außerdem bezieht sich das Ganze nicht auf den Browser Firefox, sondern auf die Marke Firefox. Auch das hättet ihr wissen können, denn Mozilla baut die Marke Firefox schon lange aus mit Services wie Firefox Send, Firefox Klar, Firefox Monitor, Firefox Lockwise (ehem. Lockbox), Firefox Screenshots, den neuen Firefox Accounts, Firefox Notes und so weiter. Der Browser Firefox selbst ist kostenlos und er bleibt auch kostenlos.

    Was wird kostenpflichtig? In der Grundversion überhaupt nichts, aber einige (!) der Dienste bekommen kostenpflichtige Zusatzfeatures. Pocket hat nach der Übernahme durch Mozilla seine Premium-Dienste behalten, in Sachen VPN arbeitet Mozilla schon seit einiger Zeit mit ProtonVPN zusammen und von den eigenen Diensten sind nach jetzigem Stand nur der neue Passwortmanager Lockwise und der angeschlossene Dienst Monitor betroffen. Mehr nicht. Was ist daran neu? Richtig, gar nichts. Das mit Lockwise und Monitor ist seit Anfang März bekannt ( https://www.soeren-hentzschel.at/firefox/vorschau-auf-mozillas-neuen-passwort-manager-fuer-firefox/ ) und das mit ProtonVPN seit Ende Oktober ( https://www.soeren-hentzschel.at/mozilla/mozilla-startet-test-von-vpn-dienst/ ). Chris Beard hats gegenüber t3n also einfach nochmal angesprochen…

    • Nun gut, dass es schon längere Zeit bekannt ist, ändert ja nichts an der im Artikel beschriebenen Tatsache. Dass der Browser kostenpflichtige Zusatzfunktionen bekommt, ist ebenfall nicht falsch dargestellt. Aus dem Artikel geht eindeutig hervor, dass es um Zusatzdienste und nicht um den Browser selbst geht.

      Kann dein Problem nicht verstehen.

  • Zu wenig Nutzer um mit den Daten Geld zu verdienen. Also werden die letzten naiven die Googles Größe und Weitsicht nicht erkennen noch ausgequetscht bevor es ganz aus ist. Immer schön blechen für so einen Kadaver der nur noch durch die Maden lebendig wirkt 😅😂

    Weiter weg von Google? Das sieht Microsoft wohl anders, ab r die scheinen ähnlich verzweifelt mit ihrer Sony Partnerschaft. Google übernimmt alles im Digitalen Sektor. Durch Überlegenheit und solide Produkte. Punk.

    Dafür stehe ich mit meinem Namen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.