Android: Die Browserweiche ist da – Nutzer bekommen nun alternative Browser und Suchmaschinen angeboten

android 

Google hat es in der EU nicht leicht und musste nicht nur bereits drei Milliardenstrafen über sich ergehen lassen, sondern auch bereits einige Zugeständnisse umsetzen, die am Ende dem Endnutzer teuer zu stehen kommen. Nun beginnt die Umsetzung der nächsten Sanktion, mit der weiterer Ärger verhindert werden soll: Die ersten Nutzer bekommen im Play Store die Browserweiche zu sehen und können sowohl alternative Browser als auch Suchmaschinen auswählen.


android eu logo

Vor einigen Wochen hat Google angekündigt, dass die Nutzer schon bald alternative Dienste angeboten bekommen und im Play Store sowohl andere Browser neben Chrome als auch andere Websuche-Apps neben der Google-Suche auswählen können. Ein genaues Startdatum wurde damals nicht verkündet, aber nun scheint es soweit zu sein. Die ersten Nutzer haben bereits beim ersten Besuch des Play Stores folgende Oberfläche zu sehen bekommen:

android eu weiche

Beim ersten Aufruf des Play Stores werden Nutzer nun darüber informiert, dass sie aktuell Google Chrome als Standard-Browser sowie die Google-Websuche als Websuche-App verwenden und bekommen eine Liste alternativer Browser und Suchmaschinenanbieter angeboten, die je nach Land variieren können. Über den Installieren-Button können sie direkt heruntergeladen werden. Eine Deinstallation der Google-Produkte wird aber auch weiterhin nicht möglich sein. Es werden jeweils fünf Apps in zufälliger Reihenfolge angeboten, auch bereits installierte Apps können darunter sein.



android eu weiche chrome

Aber nicht nur die Auswahl einer Websuche-App, sondern auch für die im Chrome-Browser voreingestellte Suchmaschine sollen dem Nutzer nun Alternativen angeboten werden, die mit wenigen Taps eingestellt werden können. Wie häufig diese Hinweise und Abfragen kommen, ist nicht bekannt. Zumindest nach der ersten Einrichtung sowie jetzt beim ersten Mal nach dem Update auf die neuen Funktionen wird es jeder Nutzer in der EU zu Gesicht bekommen.

Google hat diese Browserweichen sehr raffiniert gestaltet und es bleibt abzuwarten, ob es signifikante Veränderungen bei den Marktanteilen geben wird. Den meisten Nutzern dürfte ohnehin bewusst sein, dass es alternative Browser gibt und wer den Play Store bewusst besucht, der weiß auch, wo er diese bekommen kann. Ich würde also nicht ganz so große Chancen einräumen wie damals bei der sehr ähnlichen Browserweiche in Microsoft Windows.

Mehr zu diesem Thema
» Firefox bekommt kostenpflichtige Premium-Abos: Abhängigkeit von Google soll reduziert werden

» Internet-Regulierungswut in der EU: Sind wir eigentlich verrückt geworden? (Kommentar)

» EU-Leistungsschutzrecht sorgt für Begehrlichkeiten: US-Verlage fordern mehrere Milliarden Dollar von Google

[Stadt-Bremerhaven]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Android: Die Browserweiche ist da – Nutzer bekommen nun alternative Browser und Suchmaschinen angeboten"

  • Warum armes Google und warum sollte es Konsument teuer zu stehen kommen…!? Firefox – Opera etc. Sind auch kostenlos.. Endlich Auswahl und bis jetzt kann man nicht einmal vorinstallierte softwear deinstallieren..
    Sollte schon lange offener sein und nicht auf jedem noch so proprietären system OS prangen… Endlich alles öffnen wie am PC

  • „Öffnen wie am PC“ wo dich Cortana nervt bis zum Umfallen, IE und/oder Edge so hardcoded im System sind, dass nur SEHR wissende Personen einige der hardcoded associations verbiegen können, so dass KEIN edge aufgeht wenn man etwas anklickt (.net programmierer, die webview controls benutzen, wissen was ich meine)…? Meinst du sowas mit „offen“??
    Versuch mal, Cortana zu deinstallieren… versuch mal, edge/ie lückenlos vom system zu entfernen… man man… ehrlich. *roll eyes*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.