Musiktauschbörsen haben sich Anfang der 2000er Jahre und weit darüber hinaus sehr großer Popularität erfreut - aus ganz unterschiedlichen Gründen. Einige Jahre später kamen die ersten Ripping-Plattformen dazu, mit denen sich MP3s direkt kostenlos von YouTube und anderen Videoplattformen herunterladen lassen bzw. ließen. Jetzt ist die wohl populärste Plattform, Convert2MP3, geschlossen worden und dürfte das vorübergehende Ende solcher Plattformen einläuten.
Googles Videoplattform wird in jüngster Zeit mit Kritik von allen Seiten geradezu überflutet, die die vielen Baustellen und Probleme ansprechen. YouTube kämpft natürlich darum, die Probleme in den Griff zu bekommen und würde dafür auch eine Aufspaltung der Plattform in Erwägung ziehen. Jetzt macht man einen anderen ersten Schritt und gibt den Nutzern mehr Kontrolle über die vorgeschlagenen Videos.
Die Aufgabenverwaltung Google Tasks gehört nicht unbedingt zu den Vorzeige-Apps im Google-Universum und lässt sehr viele Funktionen vermissen. Nun hat sich ein Entwickler (mehr können es nicht gewesen sein), die App mal wieder vorgenommen und einige Neuerungen implementiert, die nun mit dem letzten Update der Android-App ausgerollt werden. Unter anderem lassen sich nun auch Fotos einfügen. In Textform.
Google zeigt sich in diesen Tagen spendabel: Alle Google One-Nutzer erhalten einen kostenlosen Home Mini und in Kooperation mit PayPal kann man nun auch etwas für die Geldbörse tun: Wer mit Google Pay per PayPal bezahlt, kann sich in den kommenden Wochen die Chance auf 2.000 Euro sichern. Dazu müsst ihr euch lediglich registrieren und wie gewohnt mit dem Smartphone bezahlen.
Im vergangenen Jahr hat Google unter sehr holprigen Bedingungen Google One gestartet, die schon kurz darauf auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgerollt wurde. Mit dieser Plattform sollen die für Speicherplatz zahlenden Nutzer einige Zusatzvorteile genießen, von denen bisher aber noch nicht viel zu sehen war. Doch nun sollte man den Posteingang und die Google One-App im Auge behalten, denn derzeit werden Gutscheine für einen kostenlosen Google Home Mini an One-Nutzer vergeben.
Google steigt auf die Bremse: Gestern wurde vermeldet, auch von uns, dass die neue Oberfläche von Android Auto ausgerollt wird und sich die Nutzer nun auf das bereits angekündigte Redesign mit neuen Funktionen freuen dürfen. Dem ist aber offenbar nicht so, denn nun haben sich die Entwickler zu Wort gemeldet und verkündet, dass der Rollout noch nicht gestartet wurde. Das muss aber dennoch nicht heißen, dass es eine Falschmeldung war.
Im Vorfeld der Entwicklerkonferenz Google I/O wurde ein großes Update für Android Auto angekündigt, das unter anderem eine in vielen Punkten neu gestaltete Oberfläche mitbringt. Einen genauen Zeitplan für den Rollout wollte man damals nicht nennen, aber offenbar hat die Verteilung nun per serverseitigem Update begonnen. Neben einem Dark Mode bringt das neue Android Auto auch ein Benachrichtigungscenter und weitere Neuerungen mit.
Google-Gründer Larry Page beschäftigt sich nicht nur beruflich mit innovativen Technologien aus den X-Laboren, sondern investiert auch privat in eine Zukunftstechnologie. Das bekannteste Projekt, Kitty Hawk, konnte nun einen großen Schritt machen und eine Zusammenarbeit mit Boeing verkünden. Gemeinsam wollen beide Unternehmen an autonomen Fluggeräten arbeiten, die wohl schon bald als Lufttaxis eingesetzt werden könnten.
So wie der Chrome-Browser für den Desktop und Android, wird auch Chrome OS etwa alle sechs Wochen aktualisiert. Neben den Verbesserungen an der zentralen Browserkomponente gibt es immer wieder Aktualisierungen im Betriebssystem, die vielen Nutzern im Alltag aber kaum oder erst sehr spät auffallen. Das möchten die Entwickler nun ändern und den Nutzer eventuell nach jedem größeren Update über die Neuerungen informieren.
In Google Maps gibt es mehrere Hundert Millionen Business-Einträge, die von den Nutzern sowohl über die Maps-Plattform als auch über die Websuche gefunden werden können. Diese Einträge haben sowohl für die Nutzer als auch für die Unternehmen eine große Bedeutung, aber leider gibt es auch in dieser Branche schwarze Schafe, die diese Reichweite ausnutzen möchten. Nach Medienberichten gibt das Google Maps-Team nun einen Einblick in den Umfang und die Bekämpfung dieses Problems.