Google News vor dem Aus? EU-Urheberrechtsreform – VG Media fordert mehr als 1 Milliarde Euro von Google

news 

Vor wenigen Tagen wurde die EU-Urheberrechtsreform endgültig beschlossen und wird innerhalb der kommenden zwei Jahre von allen EU-Staaten in Gesetze gegossen werden. Darauf möchten die Verwertungsgesellschaften, die der große Profiteur der gesamten Reform sind, aber nicht warten und haben Google gleich mal eine 9-stellige Rechnung in Milliardenhöhe gesendet. Je nach zukünftiger Auslegung der Gesetze ist Google News in Europa damit wohl endgültig Geschichte.


Die Diskussion um die EU-Urheberrechtsreform drehte sich weitestgehend um die nicht umsetzbaren Uploadfilter, aber auch zwei weitere Artikel sind sehr gefährlich für das gesamte Internet: Das nun EU-weit beschlossene Leistungsschutzrecht (das laut EU-Studie sogar kontraproduktiv ist (!)) sowie noch mehr Macht für die Verwertungsgesellschaften. Die vielen Urheber, die sich für diese Reform einesetzt haben, werden das aber wohl erst in den kommenden Monaten zu spüren bekommen.

google eu logo

Die deutsche Verwertungsgesellschaft VG Media sowie die angeschlossene VG Wort dürften den erfolgreichen Abschluss der Urheberrechtsreform noch immer feiern und nicht ganz bei Sinnen sein, denn anders lässt sich der aktuelle Vorgang kaum erklären. Die VG Wort hat einen neuen Lizenzvertrag an Google gesendet und fordert für die Jahre 2013 bis 2018 gleich einmal Nachzahlungen in Höhe von 1,24 Milliarden Euro.

Zwar gilt das Leistungsschutzrecht in Deutschland bereits seit einigen Jahren, doch durch Googles Umsetzung ist es praktisch außer Kraft und hat nur kleinere Plattformen das Leben gekostet. Das neue Leistungsschutzrecht auf Basis der EU-Reform ist noch längst nicht spruchreif und somit auch noch nicht gültig. Aber dennoch versuchen die Gesellschaften schon jetzt, Google in entsprechende Verträge zu drängen und natürlich Geld zu fordern.

Google hat sich dazu offiziell noch nicht geäußert und auch den gesamten Abschluss der Reform noch nicht öffentlich kommentiert, aber zumindest für das LSR ist die Reaktion seit Jahren bekannt. Google wird keinen Cent für Überschriften zahlen.



websuche lsr

Google hat schon oft klargestellt, dass man nicht dazu bereit ist, für diese Inhalte zu zahlen und stattdessen Google News vollständig einstellen wird. Es kommt nun ganz auf die nationale Umsetzung an. Wenn die Möglichkeit offen gelassen wird, dass die Verlage Google eine Blanko-Lizenz geben, ändert sich grundlegend nichts zum bisherigen Vorgang. Sollte diese Möglichkeit ausgeschlossen werden, ist Google News spätestens am Tag des Inkrafttretens Geschichte.

Dass sich so schnell abzeichnet, in welche Richtung die gesamte Reform gedrängt wurde, ist doch einigermaßen überraschend. Google WIRD nicht zahlen und alle anderen kleinen Plattformen KÖNNEN nicht zahlen, weil sie es sich schlicht nicht leisten können. Wie die Nutzer vom Ende aller News-Aggregatoren profitieren sollen, muss die Politik erst einmal erklären.

Wie Google News aussehen würde, wenn man auf alle kostenpflichtigen Inhalte verzichtet (Überschrift, Titelbild und Textauszug), seht ihr auf obigem Screenshot. Details dazu gibt es in diesem Artikel.

Android: EU-Nutzer bekommen bald alternative Browser und Suchmaschinen angeboten – so wird es aussehen

Siehe auch
» Idealo: Preisvergleichseite des Axel-Springer-Verlag verklagt Google auf 500 Millionen Euro Schadenersatz

» EU-Leistungsschutzrecht: Google droht mit der vollständigen Einstellung von Google News in Europa

[FAZ]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Google News vor dem Aus? EU-Urheberrechtsreform – VG Media fordert mehr als 1 Milliarde Euro von Google"

  • In Google News hatte ich nichts von Bedeutung gefunden, deshalb benutze ich sie schon lange nicht mehr.

    Was ist eigentlich mit den Bing News? Werden die auch verklagt?

  • Eh ich als Unternehmen so eine Summe zahle (auch wenn Google das Geld hat), würde ich den Dienst auch lieber einstellen. Ich nutze die App zwar gerne, könnte es aber verstehen. Leidtragende sind die User und kleine Herrausgeber, die bestimmt auch mit der Werbung auf der Seite Geld verdienen (zumindest meiner Meinung nach). Viele mit Interessanten Artikeln kenne ich nur über die App, dass heißt für mich, weniger Aufrufe, weniger geschaltete Werbung, weniger Geld. Aber die wollen bestimmt auch was vom Urheberrechtskuchen abhaben und müssen am Ende vielleicht Insolvenz anmelden weil den die Einnahmen fehlen…Pech gehabt…leid tun mir nur die, die dagegen sind und trotzdem in die Misere rutschen.
    Und wenn ich das weiter spinne, bleiben wie so oft die großen am Leben während die kleinen nicht mehr da sind und deren Umsätze nur weiter steigen und dann versuchen die App wiederzubeleben um sich noch weiter zu verbreiten.
    Ich hoffe das sich Google dann auf stur stellt

  • Die Gesichter der Verantwortlichen will ich dann sehen wenn sie bemerken wie der Traffic abstürzt weil die User wegen des Fehlens von Google News nicht mehr auf deren Webseite kommen. So dumm muss man erst einmal sein.

  • Und wieder siegt die Planwirtschaft…
    Zeiten ändern sich…
    Neue Geschäftsmodelle entstehen…
    Alte Geschäftsmodelle werden obsolete.
    Und dann kommt wieder ein (Pseudo)Staatskonstrukt und erlässt Gesetze, die nur dazu dienen den Profit von etablierten Strukturen zu sichern, statt dem freien Markt und Wettbewerb freien Lauf zu lassen und Innovationen zum Wohle des Menschen zuzulassen. Das wirkt auf mich wie Sozialismus fürs Volk aber Kapitalismus für Systemmedien. Das sind Methoden wie in den vielen gescheiterten sozialistischen Systemen dieses Planeten.

    Es wäre schön, wenn wir endlich ein libertäres System hätten, statt die ständigen staatlichen Einmischungen.

    Ich rate Google nicht zu zahlen und erst recht keinerlei Verträge zu unterschreiben. Mal sehen, was VGMedia und VGWort dann machen werden, wenn sich Google dazu eintscheidet KEIN Vertragsverhältnis mit den Schmarotzern einzugehen.

Schreibe einen Kommentar zu ANdreas_Va Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.