Galaxy Break: Samsung verschiebt die Markteinführung des Galaxy Fold – Rückschlag für den Foldable-Markt?

samsung 

Nach einigen Jahren ohne große Innovation haben in diesem Jahr kurz hintereinander gleich zwei Smartphone-Hersteller faltbare Geräte vorgestellt: Das Samsung Galaxy Fold sowie das Huawei Mate X. Es sah so aus, als wenn Samsung das Rennen gewinnt, als erster Hersteller ein faltbares Smartphone auf den Markt zu bringen – doch daraus wird wohl erst einmal nichts. Der für diese Woche geplante Verkaufsstart wurde kurzfristig verschoben. Eine Katastrophe, nicht nur für Samsung.


Schon seit vielen Jahren wurden faltbare Smartphones versprochen, aber bis auf einige wenige Prototypen bekam man als interessierter Endnutzer nie etwas zu sehen – das änderte sich erst in diesem Jahr. Sowohl Samsung als auch Huawei waren sich sicher, endlich über die notwendigen Technologien und Umsetzungen zu verfügen, um faltbare Smartphones zu ermöglichen. Aber vielleicht ist das auch nur die halbe Wahrheit.

samsung galaxy fold 2

Ihr habt es sicher mitbekommen: Die ersten Reviews zum Samsung Galaxy Fold waren eine Katastrophe. Zwar konnte das Smartphone in einigen allgemeinen Kategorien punkten, doch gleich bei mehreren Testen war das Display nach wenigen Tagen defekt, brach oder knickte und machte das Gerät nahezu unbrauchbar. In ersten Statements spielte Samsung das Problem herunter, doch nun hat man wohl herausgefunden, dass die Serien-Produktion in der Form nicht auf den Markt kommen kann und hat den Verkaufsstart kurzerhand verschoben. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt.

Die Probleme sind zwar auch von äußerer Gewalt verursacht worden – einige Tester haben etwa die Schutzfolie abgezogen, was man aber auf keinen Fall tun sollte. Allerdings wurde das nicht deutlich genug vermerkt, sodass jeder Tester davon ausging, dass diese Folie entfernt werden muss, die sich an einigen Stellen auch sehr leicht ablösen ließ. Außerdem sollen „Fremdkörper“ in das Scharnier bzw. beim Einklappen zwischen die Display gelangt sein, die das Gerät beschädigt haben.

Beides vielleicht nicht Samsungs Schuld, aber es sind Alltags-Situationen, die man in den Griff bekommen muss.



android fold bend

Für Samsung ist das ein großer Rückschlag, denn das Galaxy Fold dürfte zu Beginn zwar nicht als riesiger finanzieller Erfolg eingeplant worden sein, aber es beschädigt die Marke und zeigt, dass Produkte auch gerne mal während der Serie beim Nutzer reifen dürfen. Man fühlt sich unweigerlich an das Galaxy Note 7-Debakel erinnert, das damals bekanntlich „explodiert“ ist und große finanzielle Folgen für Samsung hatte. Das Schneller, Höher, Weiter rächt sich manchmal, in diesem Fall dürfte es wohl das „schneller“ gewesen sein, unbedingt als erster auf dem Markt zu sein.

Nun muss man abwarten, wie Huawei und der restliche Markt auf diese Hiobs-Botschaft reagiert. Huawei verwendet zwar ein anderes Konzept als Samsung und biegt das eigene Display außen herum statt innen entlang (Animation rechts), könnte dabei aber mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben. Auch andere Hersteller, die bisher noch nichts präsentiert haben, könnten ihre Geräte vielleicht noch einmal zurück auf das Reißbrett schicken, da diese Probleme vielleicht nicht einkalkuliert wurden.

Auch Google setzt große Hoffnungen auf faltbare Smartphones und hat schon sehr frühzeitig Unterstützung in Android zugesagt und erst Anfang des Jahres verkündet, dass noch viele weitere faltbare Geräte auf den Markt kommen werden. Googles Hardware-Abteilung beschäftigt sich ebenfalls mit solchen Technologien und hat bereits Patente für eine ganz andere Form eingereicht.

[futurezone]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Galaxy Break: Samsung verschiebt die Markteinführung des Galaxy Fold – Rückschlag für den Foldable-Markt?"

  • Es hat noch nie faltbare Geräte gegeben und es gibt weiterhin keine. Für uns „normalos“ ist das kein Rückschlag, höchstens weiterer Stillstand. Oder eventuell ein Beweis dafür, dass man heutzutage gerbe „hyped“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.