Fuchsia: Gibt es die große Überaschung? Googles neues Betriebssystem ist wohl für den ersten Release bereit

fuchsia 

Seit mindestens zwei Jahren arbeiten Googles Entwickler am neuen Betriebssystem Fuchsia, zu dem zwar in den vergangenen Monaten unzählige Details bekannt geworden sind, das aber offiziell noch nicht von Google erwähnt wird. Vielleicht wird sich das schon bald ändern, denn nun gibt es ein genauso eindeutiges wie merkwürdiges Anzeichen für einen Blitzstart: Google hat den ersten Release Candidate erstellt.


Manchmal geht es ganz schnell: Erst in der vergangenen Woche haben wir einen Überblick darüber gegeben, auf welcher aktuellen Hardware Fuchsia bereits genutzt wurde – verbunden mit der Ansicht, dass Google nun endlich auch mal liefern muss. Und jetzt sieht es so aus, als wenn die Googler das tatsächlich bereits getan haben und nur darauf warten, dass sie auf der Entwicklerkonferenz in zweieinhalb Wochen die große Bombe platzen lassen können.

fuchsia logo

Schon seit dem vergangenen Jahr zeichnet sich ab, dass sich Fuchsia auf der Zielgeraden zum ersten Release befindet, denn der Unterbau ist zu großen Teilen bereit und die für die Entwicklungsphase genutzte Oberfläche wurde Ende 2018 zurückgezogen und wird nun von den Designern neu entworfen. Außerdem wurde das Betriebssystem schon im vergangenen Jahr nicht nur auf namenlosen Prototypen getestet, sondern kam auf Geräten zum Einsatz, die bereits erhältlich sind.

Erst jetzt wurde entdeckt, dass das Fuchsia-Team bereits im Februar dieses Jahres eine RC-Version kompiliert hat, genauer gesagt die RC-Version 01 vom 6. Februar 2019. Zwar gibt es dazu keine weiteren Details, aber RC steht normalerweise für „Releae Candidate“ und das wiederum steht für eine Version, die final veröffentlicht werden könnte. Der Release Candidate ist normalerweise zwischen der letzten Beta und der tatsächlich finalen Version.

Ist Fuchsia also tatsächlich schon soweit fertiggestellt, dass es als erste Version veröffentlicht werden könnte? Es hat zumindest den Anschein und wäre auch gar nicht so ungewöhnlich. Schließlich ist das Betriebssystem schon seit längerer Zeit nutzbar und läuft soweit stabil, dass man es zumindest als Daily Driver in Erwägung ziehen kann. Da die gesamte „Magie“ in der Cloud stattfindet und gestreamt wird, ist also am lokal installierten OS wohl nicht mehr ganz so viel zu tun.



Eine Veröffentlichung für den Endnutzer ist im aktuellen Stadium nicht zu erwarten, wäre aber rein theoretisch wohl genauso möglich wie die lange Beta-Phase von Android Q. Vielleicht möchte man interessierten Nutzern und Entwicklern also tatsächlich schon etwas Futter bieten und das neue Betriebssystem auf der anstehenden Entwicklerkonferenz Google I/O offiziell vorstellen. Einen besseren Ort und Zeitpunkt könnte es, wenn für das Betriebssystem kein eigenes Event veranstaltet werden soll, kaum geben.

Sollte es sich tatsächlich um einen Release Candidate handeln, der immerhin die zweistellige Nummer „01“ trägt, kann es aber natürlich auch eine finale Version für Partner sein, die nun mit der Entwicklung der ersten Geräte für Fuchsia beginnen. Wäre zwar eine merkwürdige Bezeichnung für eine solche Vorabversion, aber dass Hardware-Partner frühzeitig beliefert werden, ist nicht außergewöhnlich und kann bei einer völlig neuen Plattform auch weit im Voraus geschehen.

Da Google mit Fuchia sehr viele Dinge mit einem anderen Ansatz angeht, kann auch der gesamte Release möglicherweise neue Weg beschreiten, der mit dem ersten Release Candidate und der dazugehörigen Nummerierung beginnt. Natürlich könnten noch mindestens 99 weitere folgen, aber die erste Version hat intern offenbar eine große Bedeutung, denn selbst einige Bugfixes wurden noch eiligst in die den RC integriert. An irgendeiner Stelle muss die Version also tatsächlich eingesetzt werden, fragt sich nur wo.

Wir dürfen uns hoffentlich auf eine spannende Google I/O mit ersten Informationen zu Fuchsia freuen!

» Fuchsia steht in den Startlöchern: Alle Informationen rund um Googles neues Betriebssystem

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Fuchsia: Gibt es die große Überaschung? Googles neues Betriebssystem ist wohl für den ersten Release bereit"

  • Für mich sieht Fuchsia nach eurer Beschreibung noch mehr nach Dumb Client – Server Modell aus, schlimmer als beim ChromeOS. Wird dann wohl ähnlichen „Erfolg“ haben – außer vielleicht bei den Hohlköpfen unter den Amis.

  • Also was ich bisher zu sehen bekam. Von dem System… Eine Katastrophe…. Wenn das der Nachfolger für Android sein soll wärs das.. Dann steig ich gezwungenermaßen auf Apple um. Was für ein. Mist

  • Wenn Fuchsia wirklich ein de facto Client-Server-Modell sein soll, dann werde ich statt ein Tablet wieder klassische (Sub)Notebooks als Reisebegleiter verwenden. Und zm telefonieren unterwegs werde ich wohl wieder nur einfache primitive Feature-Phones verwenden (die haben wneigstens eine richtige Tastatur). Also back to the roots.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.